Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Überfall

Tödlicher Überfall auf Juwelier - stand tatsächlich Raub im Vordergrund?

18.10.2012 | 16:51 Uhr

Wuppertal.   Einen Tag nach dem tödlichen Überfall auf einen türkischen Juwelier in Wuppertal haben die mutmaßlichen Täter die Tat gestanden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Mord in Tateinheit mit Raub vor. Doch es gibt Zweifel, ob für die Täter tatsächlich der Raub im Vordergrund stand.

Die beiden Täter waren nicht maskiert und als die Angestellten in dem Juweliergeschäft sich ihnen zuwendeten, haben die Männer sofort auf sie geschossen: Einen Tag nach dem brutalen Raub auf ein türkisches Schmuckgeschäft in Wuppertal, bei dem eine 33-jährige Schmuckverkäuferin erschossen wurde, ist das Entsetzen vor Ort groß. Blumen und andere Trauerbekundungen lagen am Donnerstag vor dem Geschäft. Eine zweite Mitarbeiterin kämpft in einer Klinik weiterhin um ihr Leben. Sie war von drei Pistolen-Schüssen niedergestreckt worden. Ein Projektil traf die 25-Jährige in die Brust. Ärzte versetzten die junge Frau am Donnerstag in ein künstliches Koma.

Die mutmaßlichen Täter, ein 38-Jähriger und ein 22-Jähriger, wurden von der Polizei nach einer Verfolgungsjagd auf einer Bundesstraße in Elsdorf bei Grevenbroich gefasst, nach 85 Kilometern Flucht über die Autobahn 46. In den ersten Vernehmungen hatten die Männer, die aus Belgien angereist waren und aus Ex-Jugoslawien stammen, die Tat eingeräumt, sagt Heribert Kaune-Gebhardt, Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft. Bis jetzt gehe man davon aus, dass sie des Raubes wegen gehandelt hätten. Die Ermittlungen der Mordkommission wegen Mordes und Mordversuchs in Tateinheit mit Raub gingen allerdings „auch in andere Richtungen“.

Schon 592 Straftaten bei Juwelieren in diesem Jahr

Branchen-Kenner haben Zweifel bei den Hintergründen: „Die Art des Überfalls steht in keinem erklärbaren Zusammenhang zu der Art des Geschäfts“, ist etwa beim Bundesverband der Juweliere zu hören. Warum sollten Täter aus Belgien sich ausgerechnet diesen türkischen Juwelier in der Wuppertaler Innenstadt suchen, wo es Dutzende solche Geschäfte in jeder Großstadt gebe?, fragt auch Martin Winckel, Betreiber des „Juwelier-Warndienstes“ in Lünen. Allerdings beobachtet Winckel auch, dass Juweliere es mit zunehmend brutalen Tätern zu tun hätten.

Der laufenden Statistik des Warndienstes nach, war der Raub in Wuppertal Fall Nummer 592 in diesem Jahr, bei dem Juweliere durch Raub, Trickdiebstahl oder Einbruch geschädigt wurden. Laut Statistik des Warndienstes gibt es in Deutschland etwa 8000 Schmuckgeschäfte, davon in NRW etwa 2400. Das NRW-Landeskriminaltamt zählte im vergangenen Jahr in NRW 29 Raubüberfälle auf Juweliere, im Jahr davor waren es 27. Seit dem Fall in Wuppertal sind laut Warndienst bis Donnerstag-Nachmittag ein Schaufenstereinbruch im münsterländischen Isselburg, ein Trickdiebstahl im bayerischen Deggendorf, ein Einbruch in Ratingen und ein Raub in Ulm hinzugekommen.

Für die Versicherungsbranche sind der Schmuckhandel und das Pfandleihgeschäft die am höchsten durch Kriminalität gefährdeten Einzelhandelssparten. Gleichwohl sind Sicherheitsmaßnahmen in der Branche bis dato längst nicht flächendeckend auf hohem Niveau, sagt Martin Winckel. Mit Zugangsschleusen ließe sich schon sehr viel erreichen, meint Winckel, denn „Raub lässt sich als Kriminalitätsdelikt noch am besten vermeiden“. Moderne Doppeltüren würden mittlerweise sogar mit Metalldetektoren ausgerüstet. Ein Einwand dagegen kommt vom Bundesverband der Juweliere, wo Geschäftsführer Joachim Dünkelmann auf ein Dilemma der Branche hinweist: „Eine Trutzburg ist nicht verkaufsfördernd“.

"Täter können sich in Europa frei bewegen, die Polizei nicht"

Großes Lob erntet die NRW-Polizei, weil sie die Räuber wenige Stunden nach dem Überfall festnehmen konnte. Der Bundesverband der Juweliere beklagt allerdings auch, dass die Polizei bei den meist international agierenden Tätern noch zu oft das Nachsehen hätte: „Die Täter können sich in Europa frei bewegen, die Polizei nicht“. Bei der Gewerkschaft der Polizei in NRW mag Vorstandsmitglied Wolfgang Spies dies nicht so sehen. Mittlerweile dürfe die Polizei flüchtende Täter auch über die nächste Landesgrenze hinweg verfolgen: "Die 'Nach-Eile' bei frischer Tat ist kein Problem mehr“, sagt Spies mit Blick auf Abkommen von NRW mit Belgien und den Niederlanden. Es hapere allerdings noch „an einer schnellen und direkten Zusammenarbeit der Justizbehörden“.

In Wuppertal konzentrieren sich die Ermittler unterdessen weiter auf die Täter. Der 38-Jährige sei bereits wegen Raubes und Gewaltdelikten in Haft gewesen - und zwar in Wuppertal und „für mehrere Jahre“, sagt Staatsanwalt Kaune-Gebhardt. Bei der Tat sollen die beiden Männer erst auf die Mitarbeiterinnen geschossen haben, um sich dann Schmuck aus der Auslage des Geschäfts zu greifen. "Es war nur die Rede davon, irgendwo 'ne Beute zu machen", berichtet Kaune-Gebhardt aus den Vernehmungen. Das Geschäft sei "mehr oder weniger zufällig ausgewählt worden", hätten die mutmaßlichen Täter ausgesagt. Was gestohlen wurde, stand am Donnerstag aber noch nicht fest, sagte der Justiz-Sprecher: „Die Spurensicherung läuft noch“.

Dagobert Ernst



Kommentare
18.10.2012
20:59
Tödlicher Überfall auf Juwelier - stand tatsächlich Raub im Vordergrund?
von bladimeri | #3

Warum sollte jemand von Belgien aus nach Wuppertal fahren, um einen türkischen Juwelier zu überfallen? Auf dem Weg sind locker 50 andere Geschäfte, bei denen es sich viel bessere Beuten ergeben könnte.....! Ich wünsche der Polizei viel Glück, die wahren Hintergründe dieser scheußlichen Tat zu klären! Mein Gott, 33- und 25-jährige Frauen einfach niederschießen, das kann doch nicht wahr sein!

18.10.2012
20:38
Tödlicher Überfall auf Juwelier - stand tatsächlich Raub im Vordergrund?
von Tante.Otti | #2

Belgien fällt ohnehin als nächste Enklave. Viele U-Boote der dortigen Gesellschaft haben schon belgische Nachnahmen gewählt - sie fallen trotzdem auf.

Mal wieder ein seichter Versuch der Presse, die Bevölkerung pseudomäßig aufzuklären und trotzdem keine recherchierten Hintergrundinformationen zu liefern.

Naja, passt zur Religionszugehörigkeit - Transparenz für Ungläubige nicht gestattet.

18.10.2012
18:08
Tödlicher Überfall auf Juwelier - stand tatsächlich Raub im Vordergrund?
von mar.go | #1

Es ist doch völlig nebensächlich, ob es allein um Raub oder noch um etwas anderes ging.
Hier wurden zwei Frauen niedergeschossen, offensichtlich in der Absicht sie zu töten.
Ein einzelner Satz in Ihrem Artikel bringt es auf den Punkt: "Täter können sich in Europa frei bewegen, die Polizei nicht!"
Genau das ist das Problem.

1 Antwort
Tödlicher Überfall auf Juwelier - stand tatsächlich Raub im Vordergrund?
von ditku | #1-1

Die Mörder kommen aus Ex-Jugoslawien. Passt.

Aus dem Ressort
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Feuerwehr seilt Seilbahn-Passagiere in Köln ab
Feuerwehr
Mehrere Gondeln der Kölner Seilbahn über den Rhein sind am Dienstagnachmittag stecken geblieben. Die Feuerwehr schickte Höhenretter an den Ort. Mehrere Passagiere, darunter eine Familie mit zwei Kleinkindern, wurden abgeseilt. Die Familie musste Stunden in der Gondel ausharren.
Erneut Stillstand bei der S6 - stundenlang Personen im Gleis
Bahn
Fahrgäste der S6 zwischen Essen und Düsseldorf müssen sich diese Woche wieder in Geduld üben: Störungen und Ausfälle verursachten allerdings diesmal nicht die alten Triebwagen oder Weichenstörungen. Am Montag- und Dienstagabend waren stundenlang "Personen im Gleis".
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
25-Jährige aus Menden betrügt mit Helene-Fischer-Karten
Gericht
Ein Mann (55) aus Oberhausen hatte bei einer Frau (25) aus Menden für 360 Euro zwei Eintrittskarten für ein Konzert mit Helene Fischer gekauft. Statt der sehnlichst erwarteten Karten enthielt der Umschlag nur zwei unbeschriebene Blatt Papier. Jetzt musste die Mendenerin vors Amtsgericht.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos