Tief "Danielle" bringt uns spürbar mehr Wind in die Region

Zum Ende der Woche wird es stürmisch in der Region.
Zum Ende der Woche wird es stürmisch in der Region.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
In den nächsten Tagen wird es sehr windig in NRW. Am Niederrhein sind starke Sturmböen zu erwarten. An Rhein und Ruhr sind einzelne Gewitter möglich.

Essen.. Herbstliches Wetter wird es bei uns im Westen bis mindestens zum Wochenende geben. Schuld daran ist das kleine Tief "Danielle", welche momentan noch bei Schottland liegt, sich aber auf dem Weg nach Deutschland macht.

"Dabei wird sich Christa ab morgen über Norddeutschland einnisten und in den Folgetagen gemütlich über Deutschland rumdümpeln, bevor sie sich auflöst", sagt Andreas Neuen vom Wetterdienst Kachelmannwetter. "Mit ihr kommt recht feuchte und auch zunehmend kühle Luft zu uns an Rhein und Ruhr".

Es wird sehr windig mit starken Sturmböen

Auch der Wind wird zulegen, verrät uns Neuen weiter und fügt noch hinzu: "Wir werden am Mittwoch den Wind schon deutlich spüren, denn es wird aus Westen starke bis stürmische Böen bis etwa 70 km/h geben. Vielleicht reicht es sogar irgendwo zwischen dem Niederrhein und der Eifel für eine echte Sturmböe mit über 75 km/h!"

Dass der Wind zulegt, sieht man auch auf den Wetterkarten für Mittwoch. Hier wird gegen Mittag der meiste Wind auch tatsächlich zwischen Aachen und Kleve berechnet, doch auch im Ruhrgebiet sieht man stellenweise Böen von 60 km/h.

Gewitter an Rhein und Ruhr möglich

"Vielleicht verstärkt sich Christa auch noch etwas bis Mittwoch," warnt Neuen. "Dann sind durchaus noch etwas stärkere Böen möglich. Das wird sich aber erst im Laufe Dienstagnachmittags zeigen".

Schmuddelig bleibt es eh. Immer wieder wird es Mittwoch und Donnerstag regnen, die Sonne ist nur mal kurz mit dabei. Sogar einzelne Gewitter kann es an Rhein und Ruhr geben. Das liege an der recht kalten Luft in der Höhe, so Neuen, und sei auch im Oktober nichts ungewöhnliches.