Tausende zu Protesten gegen Kölner Pegida-Demo erwartet

Gegendemonstranten protestieren gegen eine Pegida-Demonstration.
Gegendemonstranten protestieren gegen eine Pegida-Demonstration.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Vor der geplanten Demo der islamkritischen Pegida am Montag in Köln hat Oberbürgermeister Jürgen Roters zur Teilnahme an Gegenkundgebungen aufgerufen.

Köln.. Vor der geplanten Demo der islamkritischen Pegida am Montagabend in Köln hat Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) zur Teilnahme an Gegenkundgebungen aufgerufen. "Die Kölner sollten ein "deutliches Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit und Ausgrenzung" setzen, sagte OB Roters nach Mitteilung der Domstadt. Auch die Kölner CDU kündigte an, gegen die Pegida-Demo mit auf die Straße zu gehen und betonte: "Fremdenfeindliche Proteste dulden wir nicht in unserer Stadt."

Roters und der Kölner CDU-Chef Bernd Petelkau wollten an der zentralen Gegenkundgebung der Initiative "Wir stellen uns quer" ab 17.30 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Köln-Deutz teilnehmen. Ein weiteres Gegenbündnis will entlang der Pegida-Marschroute mobil machen gegen Rassismus und hat laut Polizei mehrere einzelne Kundgebungen angekündigt. Die Veranstalter der Gegenaktionen erwarten rund 3000 Teilnehmer. Der Kölner Pegida-Ableger Kögida hatte 500 Teilnehmer angemeldet, sagte ein Polizeisprecher.

Pegida-Protest Die Anti-Islam-Bewegung "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" - Teile werden der rechtsextremen Szene zugeordnet - will von Deutz bis zum Dom marschieren. Als spektakuläres Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit soll die Außenbeleuchtung des Kölner Doms zeitgleich ab 18.30 Uhr über mehrere Stunden komplett abgeschaltet werden. Auch in Münster will ein privates Bündnis mit rund 500 Teilnehmern gegen Pegida protestieren.

Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, hatte die Pegida-Demos scharf kritisiert und alle Christen aufgerufen, der Stimmungsmache gegen Flüchtlinge entgegenzutreten. Der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Nikolaus Scheider, sagte der "Rheinischen Post", Christen hätten auf Pegida-Demos nichts zu suchen. Nach Einschätzung des früheren Kölner OB Fritz Schramma (CDU) handelt es sich bei den Initiatoren der Pegida-Kundgebungen um "Rattenfänger."

Demonstration In Köln rechnete die Polizei mit Verkehrsbehinderungen und schloss auch Teilsperrungen im Bahnverkehr der Innenstadt nicht aus. In Berlin und Dresden waren für den Abend ebenfalls zahlreiche Gegenveranstaltungen geplant. (dpa)