Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Region

Tankbetrüger verursachen immer höheren Schaden

22.09.2012 | 06:27 Uhr
Foto: /dapd/Lennart Preiss

Im ersten Halbjahr 2012 haben die Fälle von Tankbetrug an den Zapfsäulen in Nordrhein-Westfalen deutlich zugenommen. Wie Frank Scheulen vom Landeskriminalamt der Nachrichtenagentur dapd auf Anfrage mitteilte, ist die Zahl der Fälle gegenüber dem Vorjahreszeitraum nochmals um 7,5 Prozent auf insgesamt 11.368 Fälle gestiegen.

Düsseldorf (dapd-nrw). Im ersten Halbjahr 2012 haben die Fälle von Tankbetrug an den Zapfsäulen in Nordrhein-Westfalen deutlich zugenommen. Wie Frank Scheulen vom Landeskriminalamt der Nachrichtenagentur dapd auf Anfrage mitteilte, ist die Zahl der Fälle gegenüber dem Vorjahreszeitraum nochmals um 7,5 Prozent auf insgesamt 11.368 Fälle gestiegen. Bereits im vergangenen Jahr war die Zahl um 9 Prozent gestiegen und hatte die Tankstellen knapp 1,8 Millionen Euro gekostet. Mit 21.978 bekannt gewordenen Fällen lag das Land damit auf Platz eins der "Tankbetrug-Hochburgen".

Einen "kontinuierlichen Anstieg" beobachtet auch der Bundesverband Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche Deutschland (BTG). Ein wichtiger Faktor dieser Entwicklung seien die steigenden Spritpreise, hieß es.

Besonders häufig betrogen würden Tankstellen an Ausfahrtsstraßen, an denen es viel Durchgangsverkehr gibt. "Das Problem sind die großen Tankstellen in Stadtlage mit sehr vielen Kunden", sagte Jürgen Ziegner vom Fachverband Tankstellen - Gewerbe (FTG). Laut Bundeskriminalamt war Köln mit 244 Fällen je 100.000 Einwohner im vergangenen Jahr die Stadt mit den meisten Tankbetrügern.

Tankbetrug ist eine Straftat, die vor allem männliche Autofahrer begehen. Der Kriminalitätsstatistik zufolge sind rund 80 Prozent aller verdächtigen Tankstellenbetrüger in NRW Männer. Ein steigender Trend bei niedrigen Fallzahlen lässt sich bei Tatverdächtigen mit Wohnsitz im Ausland ausmachen. Deren Zahl stieg von 105 im Jahr 2008 auf 337 im Jahr 2011, ermittelte das Landeskriminalamt NRW.

Viel häufiger kommen die Täter allerdings aus der näheren Umgebung. Um nicht erkannt zu werden, verwenden die Täter gestohlene oder unkenntlich gemachte Kennzeichen. Die eher niedrige Aufklärungsquote in Nordrhein-Westfalen konnte die Polizei im ersten Halbjahr 2012 auf knapp 36 Prozent verbessern. Insgesamt 4.044 Delikte wurden in diesem Zeitraum aufgeklärt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos
Bahnhöfe in NRW verwahrlosen
Bildgalerie
Bahnhöfe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Aus dem Ressort
Mülheimer sind zum dritten Mal deutscher Meister am Grill
Meisterschaft
Das Grillteam „GutGlut“ aus Mülheim hat den Hattrick geschafft – nicht auf dem Fußballplatz, sondern am Grill. Olaf Seidel und Dirk Bey kürten sich zum dritten Mal zum deutschen Meister. Nun wollen sie sich auch wieder international beweisen.
Bürger fordert nach Sturm "Ela" 17.000 Euro von der Bahn
Schadensersatz
Unwetter "Ela" traf Klaus Stanke besonders schwer: Sein Haus und Garten wurden arg verwüstet. Zum Teil zahlt die Versicherung - nicht alles. Zaun und Gartenhäuschen waren nicht versichert. Stanke verlangt nun Schadensersatz von der Deutschen Bahn - umgeknickte Pappeln standen auf deren Grundstück.
Meerbusch rätselt über steigende Zahl zu dünner Schulkinder
Untergewicht
Immer mehr Kinder sind zu dick, das stellt sich meist bei den Schuleingangsuntersuchungen heraus. Meerbusch bei Düsseldorf hingegen hat ein ganz anderes Problem. Jedes achte Kind dort ist untergewichtig. Diesen gegenteiligen Trend möchte das dortige Gesundheitsamt nun aufklären
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Sekundenschlaf zerstört Lebensplan einer Familie
Gericht
Ein Sekundenschlaf hat nicht nur das Leben eines Mannes aus Allendorf/Eder verändert. Auf der B 480 zwischen Niedersfeld und Winterberg hat er einen Unfall gebaut. Elf Menschen wurde verletzt, eine junge Frau sitzt seitdem im Rollstuhl. Jetzt wurde vor dem Amtsgericht Medebach ein Urteil gesprochen.