Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Region

Tankbetrüger verursachen immer höheren Schaden

22.09.2012 | 06:27 Uhr
Foto: /dapd/Lennart Preiss

Im ersten Halbjahr 2012 haben die Fälle von Tankbetrug an den Zapfsäulen in Nordrhein-Westfalen deutlich zugenommen. Wie Frank Scheulen vom Landeskriminalamt der Nachrichtenagentur dapd auf Anfrage mitteilte, ist die Zahl der Fälle gegenüber dem Vorjahreszeitraum nochmals um 7,5 Prozent auf insgesamt 11.368 Fälle gestiegen.

Düsseldorf (dapd-nrw). Im ersten Halbjahr 2012 haben die Fälle von Tankbetrug an den Zapfsäulen in Nordrhein-Westfalen deutlich zugenommen. Wie Frank Scheulen vom Landeskriminalamt der Nachrichtenagentur dapd auf Anfrage mitteilte, ist die Zahl der Fälle gegenüber dem Vorjahreszeitraum nochmals um 7,5 Prozent auf insgesamt 11.368 Fälle gestiegen. Bereits im vergangenen Jahr war die Zahl um 9 Prozent gestiegen und hatte die Tankstellen knapp 1,8 Millionen Euro gekostet. Mit 21.978 bekannt gewordenen Fällen lag das Land damit auf Platz eins der "Tankbetrug-Hochburgen".

Einen "kontinuierlichen Anstieg" beobachtet auch der Bundesverband Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche Deutschland (BTG). Ein wichtiger Faktor dieser Entwicklung seien die steigenden Spritpreise, hieß es.

Besonders häufig betrogen würden Tankstellen an Ausfahrtsstraßen, an denen es viel Durchgangsverkehr gibt. "Das Problem sind die großen Tankstellen in Stadtlage mit sehr vielen Kunden", sagte Jürgen Ziegner vom Fachverband Tankstellen - Gewerbe (FTG). Laut Bundeskriminalamt war Köln mit 244 Fällen je 100.000 Einwohner im vergangenen Jahr die Stadt mit den meisten Tankbetrügern.

Tankbetrug ist eine Straftat, die vor allem männliche Autofahrer begehen. Der Kriminalitätsstatistik zufolge sind rund 80 Prozent aller verdächtigen Tankstellenbetrüger in NRW Männer. Ein steigender Trend bei niedrigen Fallzahlen lässt sich bei Tatverdächtigen mit Wohnsitz im Ausland ausmachen. Deren Zahl stieg von 105 im Jahr 2008 auf 337 im Jahr 2011, ermittelte das Landeskriminalamt NRW.

Viel häufiger kommen die Täter allerdings aus der näheren Umgebung. Um nicht erkannt zu werden, verwenden die Täter gestohlene oder unkenntlich gemachte Kennzeichen. Die eher niedrige Aufklärungsquote in Nordrhein-Westfalen konnte die Polizei im ersten Halbjahr 2012 auf knapp 36 Prozent verbessern. Insgesamt 4.044 Delikte wurden in diesem Zeitraum aufgeklärt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Hunderte Einsätze wegen Gewittern in Bonn und Münsterland
Unwetter
In der Nacht zu Mittwoch haben neue Gewitter für Hunderte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Vollgelaufene Keller und überflutete Straßen hat es vor allem in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gegeben. Das Münsterland kämpft weiter gegen Folgen des Unwetters vom Montag, in Hessen gab es Flugausfälle.
Gefängnis Kleve wird für Bomben-Entschärfung evakuiert
Blindgänger
Eine Bombe mitten im Klever Gefängnishof: 200 Gefangene müssen nach dem Fund einer Fünf-Zentner-Fliegerbombe evakuiert werden. Die Entschärfung ist für 12 Uhr am Mittwoch angesetzt. Anwohner im Umkreis um die JVA müssen auch ihre Häuser verlassen. Eventuell liegen zwei weitere Bomben dort.
Feuerwehr birgt zwei Leichen aus dem Rhein bei Düsseldorf
Wasserleichen
Aus dem Rhein sind bei Düsseldorf zwei Wasserleichen geborgen worden. Die Feuerwehr holte am Dienstagmorgen die erste aus dem Fluss, am Dienstagabend die zweite. Die Todesursachen sind noch unklar, Obduktionen sollen die Fälle aufklären helfen, so die Polizei am Mittwochmorgen.
Freunde des mutmaßlichen Terroristen aus Ennepetal entsetzt
Selbstmordattentäter
Warum ist ein 21 Jahre alter Ennepetaler für die Terrororganisation „Islamischer Staat“ in den heiligen Krieg gezogen? Es herrscht Fassungslosigkeit bei Menschen in Ennepetal, die den jungen Mann gut kannten. Keiner kann sich so recht erklären, warum er sich zum militanten Islamisten entwickelte.
Baggerschaufel erschlägt Mann bei "Cold Water Challenge"
Unglück
Im Rahmen einer "Cold Water Challenge" in Isselburg kam es am Montagabend zu einem tragischen Unglück. Eine mit 2000 Liter beladene Baggerschaufel schlug aus sechs Meter Höhe auf einen Tisch mit einer Kegel-Gesellschaft auf. Dabei wurde ein Familienvater getötet und mehrere Personen verletzt.