Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Region

Tankbetrüger verursachen immer höheren Schaden

22.09.2012 | 06:27 Uhr
Foto: /dapd/Lennart Preiss

Im ersten Halbjahr 2012 haben die Fälle von Tankbetrug an den Zapfsäulen in Nordrhein-Westfalen deutlich zugenommen. Wie Frank Scheulen vom Landeskriminalamt der Nachrichtenagentur dapd auf Anfrage mitteilte, ist die Zahl der Fälle gegenüber dem Vorjahreszeitraum nochmals um 7,5 Prozent auf insgesamt 11.368 Fälle gestiegen.

Düsseldorf (dapd-nrw). Im ersten Halbjahr 2012 haben die Fälle von Tankbetrug an den Zapfsäulen in Nordrhein-Westfalen deutlich zugenommen. Wie Frank Scheulen vom Landeskriminalamt der Nachrichtenagentur dapd auf Anfrage mitteilte, ist die Zahl der Fälle gegenüber dem Vorjahreszeitraum nochmals um 7,5 Prozent auf insgesamt 11.368 Fälle gestiegen. Bereits im vergangenen Jahr war die Zahl um 9 Prozent gestiegen und hatte die Tankstellen knapp 1,8 Millionen Euro gekostet. Mit 21.978 bekannt gewordenen Fällen lag das Land damit auf Platz eins der "Tankbetrug-Hochburgen".

Einen "kontinuierlichen Anstieg" beobachtet auch der Bundesverband Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche Deutschland (BTG). Ein wichtiger Faktor dieser Entwicklung seien die steigenden Spritpreise, hieß es.

Besonders häufig betrogen würden Tankstellen an Ausfahrtsstraßen, an denen es viel Durchgangsverkehr gibt. "Das Problem sind die großen Tankstellen in Stadtlage mit sehr vielen Kunden", sagte Jürgen Ziegner vom Fachverband Tankstellen - Gewerbe (FTG). Laut Bundeskriminalamt war Köln mit 244 Fällen je 100.000 Einwohner im vergangenen Jahr die Stadt mit den meisten Tankbetrügern.

Tankbetrug ist eine Straftat, die vor allem männliche Autofahrer begehen. Der Kriminalitätsstatistik zufolge sind rund 80 Prozent aller verdächtigen Tankstellenbetrüger in NRW Männer. Ein steigender Trend bei niedrigen Fallzahlen lässt sich bei Tatverdächtigen mit Wohnsitz im Ausland ausmachen. Deren Zahl stieg von 105 im Jahr 2008 auf 337 im Jahr 2011, ermittelte das Landeskriminalamt NRW.

Viel häufiger kommen die Täter allerdings aus der näheren Umgebung. Um nicht erkannt zu werden, verwenden die Täter gestohlene oder unkenntlich gemachte Kennzeichen. Die eher niedrige Aufklärungsquote in Nordrhein-Westfalen konnte die Polizei im ersten Halbjahr 2012 auf knapp 36 Prozent verbessern. Insgesamt 4.044 Delikte wurden in diesem Zeitraum aufgeklärt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Erneut Stillstand bei der S6 - stundenlang Personen im Gleis
Bahn
Fahrgäste der S6 zwischen Essen und Düsseldorf müssen sich diese Woche wieder in Geduld üben: Störungen und Ausfälle verursachten allerdings diesmal nicht die alten Triebwagen oder Weichenstörungen. Am Montag- und Dienstagabend waren stundenlang "Personen im Gleis".
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
25-Jährige aus Menden betrügt mit Helene-Fischer-Karten
Gericht
Ein Mann (55) aus Oberhausen hatte bei einer Frau (25) aus Menden für 360 Euro zwei Eintrittskarten für ein Konzert mit Helene Fischer gekauft. Statt der sehnlichst erwarteten Karten enthielt der Umschlag nur zwei unbeschriebene Blatt Papier. Jetzt musste die Mendenerin vors Amtsgericht.
Opfer wehrt sich – Räuber sticht mit Spritze ins Gesicht
Raub
Ein unbekannter Räuber stach am Montag in Essen-Altendorf seinem Opfer mit einer Spritze in die Wange. Das 21-jährige Opfer hatte versucht, sich gegen den Täter zu wehren, als es zu der Gewalttat kam. Der Täter konnte ohne Beute flüchten. Jetzt sucht die Polizei Essen nach Zeugen der Tat.
Die Wunden heilt der Arzt, die Seele das Friedensdorf
Friedensdorf
Das Friedensdorf in Oberhausen hilft kranken und verletzten Kindern aus Krisengebieten der Welt in ein neues, besseres Leben. Wir haben einige Tage mitgelebt, -gelitten und-gespielt. Eine Geschichte zwischen Lachen und Weinen. Eine Reportage von Annika Fischer (Text) und Jakob Studnar (Fotos).