Straßenwahlkampf auf Englisch

Der Weg zum Wahlerfolg ist dummerweise gepflastert mit Stolpersteinen. Und die legen sich die Parteien manchmal sogar selbst in den Weg. David Cameron hat das jetzt geschafft – direkt mit dem ersten Wahlplakat für die diesjährigen Unterhauswahlen.

Da steht, man möge bitte auf der Straße zu wirtschaftlicher Stärke bleiben – auf englisch, versteht sich. Dazu wird diese Straße gezeigt, ein leicht gewelltes Asphaltband, das sich unter einem für britische Verhältnisse ungewohnt blauen Himmel durch eine typisch englische Gartenlandschaft zum Horizont zieht. Der einzige Haken an der Sache: Die Landschaft samt Straße liegt in Thüringen. Da ist es auch grün, aber nicht britisch.

Auch, wenn die Fotobearbeiter die Straße geglättet, die Markierungen entfernt, und den Horizont verändert haben, bleibt den britischen Konservativen jetzt der Spott, dass der ökonomische Erfolg offenbar über deutsche Straßen führt. Übrigens haben sie das Foto auch noch seitenverkehrt verwendet, das hat vermutlich mit dem Linksverkehr zu tun.

Bevor wir jetzt versuchen, die britischen Konservativen noch rechts zu überholen, erinnern wir uns kurz an den letzten Bundestagswahlkampf, bei dem FDP und NPD in ihren Fernsehspots mit der gleichen blonden Familie warben. Die stammte übrigens aus Dänemark und warb eigentlich für – Quark. Und damit ist zum Thema Wahlwerbung alles gesagt.