Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Initiativkreis Ruhr

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück sieht Zukunft für Energie aus Kohle

17.12.2012 | 21:51 Uhr
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück sieht Zukunft für Energie aus Kohle
Bei der „Phönix“-Konferenz (v.l.): Erich Staake (Chef Duisburger Hafen AG), Robert Schmidt (Geschäftsführer Vivawest Wohnen), Bodo Hombach (Initiativkreis-Moderator), Peer Steinbrück (SPD-Kanzlerkandidat), Jürgen Fitschen (Co-Chef Deutsche Bank), Peter Terium (RWE-Chef), Stephan Holthoff-Pförtner (Vorsitzender Politisches Forum Ruhr).Foto: Kai Kitschenberg

Essen.  Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat einen Fünf-Punkte-Plan für eine strikte Organisation der Energiewende vorgelegt. Den geplanten Umstieg von der Atomkraft auf eine regenerative Versorgung verglich er mit der Landung des ersten Amerikaners auf dem Mond.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will die Energiewende im kommenden Bundestagswahlkampf offenbar zum beherrschenden wirtschaftspolitischen Thema machen. Das hat er auf einer Konferenz des Unternehmensnetzwerks Initiativkreis Ruhr (IR) in Essen deutlich gemacht.

Steinbrück legte dort einen Fünf-Punkte-Plan für eine strikte Organisation der Energiewende vor. Den geplanten Umstieg von der Atomkraft auf eine regenerative Versorgung verglich er mit der Landung des ersten Amerikaners auf dem Mond. „Heute fehlt uns der Masterplan“, kritisierte der SPD-Kandidat auf der Abendveranstaltung der Konferenz „Der Phoenix fliegt“ die Politik der schwarz-gelben Bundesregierung.

Kongress
"Der Phönix fliegt" - Zuversicht statt Selbstmitleid

Rund 2500 Gäste diskutieren am Montag beim Kongress „Der Phönix fliegt“ über die Chancen des Ruhrgebiets. Der Duisburger Hafen und der ökologische...

Der SPD-Kandidat will die Zuständigkeit für den Energieumbau auf ein Ministerium konzentrieren. Die Energieeffizienz soll stärker vorangetrieben werden. Sie sei gleichrangig mit dem Einsatz erneuerbaren Energien, sagte Steinbrück. Für den Ausbau der Strom-Netze will er eine Netz AG schaffen, an der Wirtschaft und Staat Anteile haben.

Er appellierte dafür, die acht bis neun Milliarden Euro hohen Subventionen für die Sonnenenergie auf den Prüfstand zu stellen, für eine Übergangszeit auch Stein- und Braunkohleenergie zu nutzen und dafür politische Sicherheit zu schaffen. „Der Wind weht nicht immer“.

Peter Terium, der Chef des RWE-Konzerns, stimmt zwar in mehreren Punkten mit dem Sozialdemokraten überein und setzte sich auch für einen Weiterbetrieb konventioneller Kraftwerke ein. Er warnte jedoch vor einem „Schlingerkurs“ der Politik - und einer zu starken staatlichen Regulierung sowie einer „kompletten Aushebung des Marktes“. Eindringlich mahnte er, gerade bei den Infrastrukturprojekten der Energiewende die Menschen durch Information miteinzubeziehen.

Ein Streit über den Einfluss von Staat und Markt setzte sich in einer Debatte über die Finanz- und Eurokrise fort. Jürgen Fitschen, der Vorstand der Deutschen Bank, sagte, in Griechenland hätten Staat wie Markt versagt. Beiden Seiten müsse man diesen Vorwurf machen. Dennoch seien Lockerungen nötig, auch im direkten Verhältnis zwischen Verbrauchern und Banken – zum Beispiel bei der Hausfinanzierung. Seine Forderung: Die Politik solle den Banken einen größeren Spielraum überlassen, die Kreditwürdigkeit von Häuslebauern zu prüfen.

Dietmar Seher

Kommentare
18.12.2012
19:44
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück sieht Zukunft für Energie aus Kohle
von Schlagobers | #26

Unter Gerhard Schröder hatten wir in der Bundesrepublik Deutschland die einzige, die erste und vielleicht letzte “ linke Regierungsmehrheit“....
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
10.000 Menschen in Duisburg haben keine Krankenversicherung
Gesundheit
Rund 11.000 Zuwanderer aus Südosteuropa leben in Duisburg. Nur wenige sind krankenversichert. Ein neues Projekt soll helfen, das Problem zu lösen.
Keine Bombe im Finanzamt Hagen – Polizei gibt Entwarnung
Bombendrohung
Bombendrohung im Finanzamt Hagen: Ein Spürhund hatte bei der Durchsuchung angeschlagen. Um 16.43 Uhr gab die Polizei Entwarnung: keine Bombe gefunden.
Hilfsteam nach schwerem Erdbeben in Nepal eingetroffen
Erdbeben
Nach dem schweren Erdbeben in Nepal sind jetzt 52 Experten der Duisburger Hilfsorganisation „I.S.A.R. Germany“ in der Katastrophenregion angekommen.
Bauzaun-Miete betrug im vergangenen Jahr über 24 000 Euro
Miete
Der Stadt Gelsenkirchen sind seit 2009 für Miete und Wartung eines Bauzaunes an der Hartmannstraße Kosten in Höhe von 102.062,88 Euro entstanden.
Jürgen Drews kommt zum Auftakt der Cranger Kirmes
Stargast
Das Geheimnis ist gelüftet: „VoXXclub“ ist Stargast bei der Eröffnung der Cranger Kirmes am 7. August. Die Moderation übernimmt Jürgen Drews.
Fotos und Videos
Duisburgs Westen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Wesel von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
25. Bike-Festival in Sundern-Hagen
Bildgalerie
Mega-Event
article
7405090
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück sieht Zukunft für Energie aus Kohle
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück sieht Zukunft für Energie aus Kohle
$description$
http://www.derwesten.de/region/steinbrueck-sieht-zukunftfuer-energie-aus-kohle-id7405090.html
2012-12-17 21:51
Region