Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Region

Städtebund attackiert Pläne zur Integration behinderter Schüler

22.09.2012 | 06:32 Uhr
Foto: /dapd/Thomas Lohnes

Der Städte- und Gemeindebund NRW kritisiert die rot-grünen Pläne zur Eingliederung behinderter Kinder in den Regelschulbetrieb.

Bergkamen (dapd-nrw). Der Städte- und Gemeindebund NRW kritisiert die rot-grünen Pläne zur Eingliederung behinderter Kinder in den Regelschulbetrieb. "Es ist nicht realistisch, dass wir für die Förderschulen und für die allgemeinbildenden Schulen bezahlen", sagte Verbandspräsident Roland Schäfer der dapd. Die NRW-Kommunen gäben für Behinderte ohnehin schon mehr als drei Milliarden Euro pro Jahr als Eingliederungshilfe aus. "Das ist bereits ein gewaltiger Brocken", fügte Schäfer hinzu und fragte: "Sollen wir jetzt etwa doppelt zahlen?"

Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) hatte einen Referentenentwurf für die Änderung des Schulgesetzes vorgestellt, der keinen Ausgleich der Mehrkosten für die Inklusion durch das Land an die Kommunen vorsieht. Der Gesetzentwurf soll voraussichtlich noch in diesem Jahr in den Landtag eingebracht werden und am 1. August 2013 in Kraft treten.

Die Änderung des Schulgesetzes setzt eine Vorgabe der UN-Behindertenrechtskommission um, wonach jeder Behinderte das Recht hat, eine Regelschule zu besuchen. Bislang gehen in NRW erst 21 Prozent der Schüler mit sozialpädagogischem Förderbedarf auf eine Regelschule. NRW hängt beim Inklusionsanteil gegenüber Schulen in Bremen und Schleswig-Holstein weit hinterher.

Städte- und Gemeindebund droht Land mit einer Klage

Schäfer, der auch Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes ist, warnte: "Das Land sollte sich überlegen, ob es in der Lage ist, die doppelte Anzahl von Sonderpädagogen für Inklusionsklassen einzustellen." Der Vorteil der Förderschulen sei, dass sie entsprechend für jede Art von Behinderung ausgerichtet seien. "Wenn das Land jetzt meint, es müsse anders gemacht werden, dann ist das ein Gebot der Konnexität", sagte Schäfer. Das Land fordere, also müsse das Land auch bezahlen.

Es könne nicht sein, dass den ohnehin schon klammen Kommunen auch noch die Kosten für das Behindertenmaterial, die zusätzlichen Räume, die Rollstuhlrampen und die Aufzüge aufgebürdet werden. Die Kommunen sind in der Regel für die Finanzierung der äußeren Schulangelegenheiten zuständig, das Land bezahlt die Lehrer und Sozialpädagogen.

Der Schuldezernent des Städte- und Gemeindebunds, Claus Hamacher, sagte der dapd: "Wenn das Land auf dem Standpunkt beharrt, dass trotz des Konnexitätsgebots Kosten von den Kommunen zu tragen sind, werden die Kommunen klagen."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Mülheim von oben
Bildgalerie
Luftbilder
Streik trifft Pendler auf dem Heimweg
Bildgalerie
Bahnstreik
Moers aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Aus dem Ressort
Wieder Brandstiftung? Fünfter Brand in Bochumer Hustadt
Kellerbrand
Geht in der Bochumer Hustadt ein Serien-Brandstifter um? Die Vermutung liegt nahe, denn in der Hochhaussiedlung häufen sich in jüngster Zeit die Feuerwehreinsätze. Immer wieder brennt es in Kellern von Mehrfamilienhäusern. Am Dienstagabend musste die Feuerwehr erneut ausrücken.
Angeklagter schildert Tod von Madeleine W. als Unfall
Prozess
Günther O. steht in Essen vor Gericht, weil er seine Stieftochter ermordet und unter Beton begraben haben soll. Bislang schwieg er zu dem Vorwurf, doch am Dienstag verlas sein Anwalt eine einstündige Erklärung. O. gesteht darin - aber was er schildert, ist ein ganz anderes Verbrechen.
Flüchtlingsrat Duisburg übergibt Unterschriften gegen Zelte
Asylbewerber
Der Duisburger Flüchtlingsrat hat rund 1100 Unterschriften gegen das Zeltlager in Walsum gesammelt. Diese überreichten sie nun Duisburgs OB Link. Der Flüchtlingsrat fordert den Abbau der Zeltstadt. Proteste hagelt es weiter. Duisburg war aufgrund der Zeltstadt in die Schlagzeilen geraten.
Busfahrer lässt in Bösperde gleich 40 Schulkinder stehen
Beschwerde
Einige Grundschüler müssen seit Schulstart aus Menden-Halingen nach Bösperde. Seitdem sollen die Kinder, die mit dem Bus fahren müssen, häufig Theater haben. Jetzt wurden 40 Kinder in Bösperde vom Busfahrer einfach stehen gelassen. Die Märkische Verkehrsgesellschaft bestreitet den Vorfall nicht.
Remmel gibt Wisent-Projekt trotz Bauernprotest nicht auf
Wisente
Nachdem ein Schmallenberger Waldbauer eine einstweilige Verfügung erwirkt hat, dass die Wisente seinen Grund nicht mehr betreten dürfen, will der Umweltminister noch in dieser Woche mit allen Beteiligten eine Lösung finden, um das Projekt zu retten.