Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Region

Städtebund attackiert Pläne zur Integration behinderter Schüler

22.09.2012 | 06:32 Uhr
Foto: /dapd/Thomas Lohnes

Der Städte- und Gemeindebund NRW kritisiert die rot-grünen Pläne zur Eingliederung behinderter Kinder in den Regelschulbetrieb.

Bergkamen (dapd-nrw). Der Städte- und Gemeindebund NRW kritisiert die rot-grünen Pläne zur Eingliederung behinderter Kinder in den Regelschulbetrieb. "Es ist nicht realistisch, dass wir für die Förderschulen und für die allgemeinbildenden Schulen bezahlen", sagte Verbandspräsident Roland Schäfer der dapd. Die NRW-Kommunen gäben für Behinderte ohnehin schon mehr als drei Milliarden Euro pro Jahr als Eingliederungshilfe aus. "Das ist bereits ein gewaltiger Brocken", fügte Schäfer hinzu und fragte: "Sollen wir jetzt etwa doppelt zahlen?"

Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) hatte einen Referentenentwurf für die Änderung des Schulgesetzes vorgestellt, der keinen Ausgleich der Mehrkosten für die Inklusion durch das Land an die Kommunen vorsieht. Der Gesetzentwurf soll voraussichtlich noch in diesem Jahr in den Landtag eingebracht werden und am 1. August 2013 in Kraft treten.

Die Änderung des Schulgesetzes setzt eine Vorgabe der UN-Behindertenrechtskommission um, wonach jeder Behinderte das Recht hat, eine Regelschule zu besuchen. Bislang gehen in NRW erst 21 Prozent der Schüler mit sozialpädagogischem Förderbedarf auf eine Regelschule. NRW hängt beim Inklusionsanteil gegenüber Schulen in Bremen und Schleswig-Holstein weit hinterher.

Städte- und Gemeindebund droht Land mit einer Klage

Schäfer, der auch Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes ist, warnte: "Das Land sollte sich überlegen, ob es in der Lage ist, die doppelte Anzahl von Sonderpädagogen für Inklusionsklassen einzustellen." Der Vorteil der Förderschulen sei, dass sie entsprechend für jede Art von Behinderung ausgerichtet seien. "Wenn das Land jetzt meint, es müsse anders gemacht werden, dann ist das ein Gebot der Konnexität", sagte Schäfer. Das Land fordere, also müsse das Land auch bezahlen.

Es könne nicht sein, dass den ohnehin schon klammen Kommunen auch noch die Kosten für das Behindertenmaterial, die zusätzlichen Räume, die Rollstuhlrampen und die Aufzüge aufgebürdet werden. Die Kommunen sind in der Regel für die Finanzierung der äußeren Schulangelegenheiten zuständig, das Land bezahlt die Lehrer und Sozialpädagogen.

Der Schuldezernent des Städte- und Gemeindebunds, Claus Hamacher, sagte der dapd: "Wenn das Land auf dem Standpunkt beharrt, dass trotz des Konnexitätsgebots Kosten von den Kommunen zu tragen sind, werden die Kommunen klagen."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle
Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Wetterdienst warnt vor Starkregen
Starkregen
Der Deutsche Wetterdienst warnt in weiten Teilen von NRW vor heftigen Gewittern, Starkregen und Hagel. In Dortmund hatte es am Samstag besonders stark geregnet. Hier sind nach Auskunft der Feuerwehr mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen.
Tumulte bei Bürgerinfo zum Landes-Asyl in Duisburg
Flüchtlinge
Aufgeheizte Stimmung bei der Bürgerinformation für das Landesasyl in Neumühl. Überschattet hat die Veranstaltung das im Internet kursierende Gerücht über eine angebliche Kindesentführung. OB Link pfiffen die Zuhörer bei seiner Ankunft aus, zudem hetzten Rechtpopulisten die Anwohner auf.
Starkregen verursachte Schaden an Loveparade-Gedenkstätte
Gedenkstätte
Der Schaden an der Loveparade-Gedenkstätte ist durch Starkregen verursacht worden. Das teilt die "BI Gegen das Vergessen LoPa 2010" auf Facebook mit. Zuerst war man von Randalierern ausgegangen, die die Gedenkstätte verwüstet hätten.
Kakerlaken-Plage nach Hausbrand in Duisburg
Ungeziefer
Nach dem Brand eines Hauses in Duisburg-Meiderich geht mit der Verwahrlosung der Brandruine nun ein weiteres Problem einher: Aus dem Haus kommen immer mehr Kakerlaken, die auch in andere Wohnungen eindringen. Die Immobilien-Besitzerin kann sich darum wegen einer Privat-Insolvenz wohl nicht kümmern.
In Essen soll ein Groß-Asyl mit 800 Plätzen entstehen
Asyl
Schon im Herbst 2015 könnte das Groß-Asyl im Essener Stadtteil Fischlaken eröffnen. NRW-Innenminister Ralf Jäger will rasch mit der Stadt Essen verhandeln. Wenn der Stadtrat zustimmt, könnte die Einrichtung mit 800 Plätzen im Herbst 2015 eröffnet werden. Der Bau soll 22 Millionen Euro kosten.