Stadt Köln handelt mit WDR spezielle Rundfunkgebühr aus

Köln zahlt Rundfunkbeiträge, aber vorerst so wie 2012 und nicht nach dem neuen System.
Köln zahlt Rundfunkbeiträge, aber vorerst so wie 2012 und nicht nach dem neuen System.
Foto: Arno Burgi/dpa
Was wir bereits wissen
Extrawurst für die Stadt Köln: Nachdem die Verwaltung angekündigt hatte, die Rundfunkgebühr nicht mehr zahlen zu wollen, haben sich die Verantwortlichen mit dem WDR geeinigt. Demnach werde die Stadtverwaltung vorerst Gebühren wie 2012 zahlen - und nicht nach dem neuen System, sagte eine Sprecherin.

Köln.. Die Stadt Köln zahlt jetzt doch wieder Rundfunkgebühren - allerdings vorerst so wie 2012 und nicht nach dem neuen System. Darauf habe sich die Stadt mit dem WDR geeinigt, sagte Stadtsprecherin Inge Schürmann am Donnerstag. Auch eine WDR-Sprecherin bestätigte das. Gleichzeitig werden Gespräche geführt, wie das neue System mittelfristig doch umgesetzt werden kann. Die Stadt Köln befürchtet eine Kostenexplosion und übergroßen bürokratischen Aufwand.

Das größte Problem sieht sie darin, dass künftig für jede Betriebsstätte eine Gebühr entrichtet werden soll. Demnach müsste man sogar für einen Friedhof mit Aufenthaltsraum zahlen, sagte Schürmann, und dort werde eher weniger ferngesehen. Die Stadt Köln hatte zuvor angekündigt, die Zahlungen vorläufig einzustellen. Begründung: Sie müsse erst mal ermitteln, für was und wen genau sie nach der neuen Regelung wie viel zu zahlen habe. (dpa)