Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Asylbewerber

St.-Alexius-Krankenhaus in Neuss will keine Roma aufnehmen

12.10.2012 | 12:45 Uhr
Flüchtlinge in Dortmund. Wer in dem ehemaligen Krankenhaus in Neuss untergebracht wird, ist noch offen.Foto: Ralf Rottmann

Neuss.  Den Flüchtlingen in NRW droht weiterer Ärger: Das Krankenhaus in Neuss, wo ursprünglich bis zu 500 Flüchtlinge Unterschlupf finden sollten, will maximal 150 Flüchtlinge aufnehmen. Zudem hat der Betreiber, ein katholischer Orden, klare Vorstellungen, welche Flüchtlinge dort unterkommen sollen.

Die Landesregierung war voll des Lobes für die Stadt Neuss, die so schnell und unkompliziert Hilfe angeboten hatte, als das Land nach Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber suchte. Das Innenministerium, die Bezirksregierung Arnsberg, sogar die Stadt Dortmund lobten die niederrheinische Stadt, die so viel schneller reagierte als die Metropolen Essen und Köln. Doch wie viel Unterstützung Neuss tatsächlich bieten kann, ist seit Donnerstag Abend sehr fraglich.

Denn die Alexianer-Brüder, ein katholischer Orden und Betreiber des ehemaligen Krankenhauses, um das es geht , ist "not amused" darüber, dass sie so spät über die Pläne der Stadt informiert wurden. "Das hat uns schon iritiert", sagt Bruder Benedikt Ende, Sprecher des Provinzrates der Bruderschaft.

Nur 150 statt 500 Plätze für Asylbewerber in Neuss

Um selbst wieder die Kontrolle zu erlangen, hat der Provinzrat der Bruderschaft "Eckpunkte" erarbeitet, die der Nutzungsvertrag enthalten soll, den die Brüder nun mit der Bezirksregierung Arnsberg aushandeln. Und diese Punkte dürften der Bezirksregierung Kopfschmerzen bereiten. So heißt es darin unter anderem, das Krankenhaus sei nur bereit, 150 Flüchtlinge aufzunehmen. Zuvor war verlautbart worden, in dem ehemaligen Krankenhaus fänden bis zu 500 Flüchtlinge Platz.

Doch noch ungewöhnlicher ist eine andere Forderung der Mönche: Sie wollen, "dass Asylbewerber nur aus Kriegsgebieten aufgenommen werden". Wer sich anguckt, aus welchen Ländern die Flüchtlinge stammen, die derzeit nach NRW kommen, kann durchaus zu dem Schluss kommen, dass es den Brüdern nicht um kriegsversehrte Flüchtlinge geht - sondern darum, die Roma auszusperren, die zu hunderten aus Mazedonien und Serbien kommen. Länder, in denen zumindest derzeit kein Krieg herrscht.

Video
Zirndorf, 12.10.12: Wegen des erhöhten Asylbewerber-Aufkommens ist die Aufnahmestelle im bayerischen Zirndorf inzwischen derart überbelegt, dass nun ausgerechnet zur kalten Jahreszeit Flüchtlinge vorübergehend in Zelten untergebracht werden sollen.

"Alle Flüchtlinge sind gleich zu behandeln"

"Die Erklärung ist wahrscheinlich", sagt Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW. Eine solche Praxis lehnt sie ab: "Natürlich geht das so nicht. Alle Flüchtlinge sind gleich zu behandeln."

Die Alexianer widersprechen der Darstellung: Man habe nicht die Roma aussperren wollen, sondern sich auf die Kriegsversehrten konzentrieren, "um diesen in einem adäquaten Umfeld den Abbau ihrer Traumatisierungen zu ermöglichen", wie es in der Pressemitteilung heißt. Auf die Frage, was das denn konkret bedeute, spricht Bruder Benedikt Ende von der "großen psychiatrischen Kompetenz", der Mitarbeiter. Schon im nächsten Satz rudert er allerdings zurück: Eigenes Personal wolle man für die Flüchtlingsbetreuung nicht einsetzen. "Das ist Sache der Landesregierung."

Gerrit Dorn



Aus dem Ressort
Mädchen sinken auf schlammigem Acker ein - gerettet
Rettung
Zwei Mädchen sind am Samstag auf einem aufgeweichten Acker bis zum Bauch im Schlamm versunken. Sie mussten von der Feuerwehr gerettet werden. Die beiden acht Jahre alten Kinder wurden nach Angaben der Polizei nicht verletzt. Der Besitzer des Ackers muss die Fläche nun sichern.
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
RWW findet Röntgenmittel im Oberhausener Trinkwasser
Wasserverschmutzung
Sie sind einfach nicht mehr herauszufiltern, wenn sie ins Abwasser gelangen: Die von Arzt-Praxen und Krankenhäuser eingesetzten Röntgenmittel gelangen mit den Körperausscheidungen ins Abwasser – und bleiben im Trinkwasser. In Oberhausen wurden nun Rückstände des Mittels Gadolinium gefunden.
Grönemeyer-Fans an der Kamera -Herbie, schenk mir ein Foto!
WAZ-Gewinnspiel
Am Sonntag gibt Herbert Grönemeyer ein Geheimkonzert in Hamburg. Die WAZ und Radio Bochum verlosten bei einem Foto-Gewinnspiel vier Karten. Eine Auswahl der eingesandten Bilder veröffentlichen wir in einer Fotostrecke.
150 Hooligans prügeln sich in Oberhausen nach RWO-Spiel
Oberhausen
Etwa 150 Hooligans haben sich nach Angaben der Polizei am Freitagabend in Oberhausen eine Massenschlägerei geliefert. Wie ein Sprecher mitteilte, waren die Männer mit Tischen, Stühlen und Flaschen aufeinander losgegangen. Die Polizei nach 31 der Gewalttäter fest und sucht jetzt Zeugen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos