Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Asylbewerber

St.-Alexius-Krankenhaus in Neuss will keine Roma aufnehmen

12.10.2012 | 12:45 Uhr
Flüchtlinge in Dortmund. Wer in dem ehemaligen Krankenhaus in Neuss untergebracht wird, ist noch offen.Foto: Ralf Rottmann

Neuss.  Den Flüchtlingen in NRW droht weiterer Ärger: Das Krankenhaus in Neuss, wo ursprünglich bis zu 500 Flüchtlinge Unterschlupf finden sollten, will maximal 150 Flüchtlinge aufnehmen. Zudem hat der Betreiber, ein katholischer Orden, klare Vorstellungen, welche Flüchtlinge dort unterkommen sollen.

Die Landesregierung war voll des Lobes für die Stadt Neuss, die so schnell und unkompliziert Hilfe angeboten hatte, als das Land nach Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber suchte. Das Innenministerium, die Bezirksregierung Arnsberg, sogar die Stadt Dortmund lobten die niederrheinische Stadt, die so viel schneller reagierte als die Metropolen Essen und Köln. Doch wie viel Unterstützung Neuss tatsächlich bieten kann, ist seit Donnerstag Abend sehr fraglich.

Denn die Alexianer-Brüder, ein katholischer Orden und Betreiber des ehemaligen Krankenhauses, um das es geht , ist "not amused" darüber, dass sie so spät über die Pläne der Stadt informiert wurden. "Das hat uns schon iritiert", sagt Bruder Benedikt Ende, Sprecher des Provinzrates der Bruderschaft.

Nur 150 statt 500 Plätze für Asylbewerber in Neuss

Um selbst wieder die Kontrolle zu erlangen, hat der Provinzrat der Bruderschaft "Eckpunkte" erarbeitet, die der Nutzungsvertrag enthalten soll, den die Brüder nun mit der Bezirksregierung Arnsberg aushandeln. Und diese Punkte dürften der Bezirksregierung Kopfschmerzen bereiten. So heißt es darin unter anderem, das Krankenhaus sei nur bereit, 150 Flüchtlinge aufzunehmen. Zuvor war verlautbart worden, in dem ehemaligen Krankenhaus fänden bis zu 500 Flüchtlinge Platz.

Doch noch ungewöhnlicher ist eine andere Forderung der Mönche: Sie wollen, "dass Asylbewerber nur aus Kriegsgebieten aufgenommen werden". Wer sich anguckt, aus welchen Ländern die Flüchtlinge stammen, die derzeit nach NRW kommen, kann durchaus zu dem Schluss kommen, dass es den Brüdern nicht um kriegsversehrte Flüchtlinge geht - sondern darum, die Roma auszusperren, die zu hunderten aus Mazedonien und Serbien kommen. Länder, in denen zumindest derzeit kein Krieg herrscht.

Video
Zirndorf, 12.10.12: Wegen des erhöhten Asylbewerber-Aufkommens ist die Aufnahmestelle im bayerischen Zirndorf inzwischen derart überbelegt, dass nun ausgerechnet zur kalten Jahreszeit Flüchtlinge vorübergehend in Zelten untergebracht werden sollen.

"Alle Flüchtlinge sind gleich zu behandeln"

"Die Erklärung ist wahrscheinlich", sagt Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW. Eine solche Praxis lehnt sie ab: "Natürlich geht das so nicht. Alle Flüchtlinge sind gleich zu behandeln."

Die Alexianer widersprechen der Darstellung: Man habe nicht die Roma aussperren wollen, sondern sich auf die Kriegsversehrten konzentrieren, "um diesen in einem adäquaten Umfeld den Abbau ihrer Traumatisierungen zu ermöglichen", wie es in der Pressemitteilung heißt. Auf die Frage, was das denn konkret bedeute, spricht Bruder Benedikt Ende von der "großen psychiatrischen Kompetenz", der Mitarbeiter. Schon im nächsten Satz rudert er allerdings zurück: Eigenes Personal wolle man für die Flüchtlingsbetreuung nicht einsetzen. "Das ist Sache der Landesregierung."

Gerrit Dorn



Aus dem Ressort
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglück ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Vermeintlichen Dieb in Gladbeck in Umkleide eingeschlossen
Polizei
Der Mann fiel im Freibad in Gladbeck schon öfter auf - nie ging er schwimmen, drückte sich aber bei den Umkleidekabinen herum. Diebstähle hatte es bereits gegeben. Nun sperrte ihn ein Schwimmmeister in einer Kabine ein und rief die Polizei. Die musste den 27-Jährigen jedoch laufen lassen.
Anwohner aus Oberhausen klagen über nächtlichen Kahlschlag
Pfingststurm
Rund zwei Monate nach dem verheerenden Pfingststurm Ela kämpfen Bürger in Oberhausen mit den Schäden des Unwetters. Quasi über Nacht holzen die Stadttochter Oberhausener Gebäudemanagement GmbH OGM und der Landesbetrieb Straßen NRW Baumbestand in Vonderort ab.
Wirte-Verband kritisiert „Überangebot“ an Gastro-Meilen
Gastronomie
Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fürchtet in Essen ein „Überangebot“ an Gastro- und Gourmetmeilen wie „Essen verwöhnt“ oder „Rü - Genuss Pur“, das den Restaurants schade. Die Veranstalter verweisen dagegen auf die Werbewirkung - auch für die örtliche Gastronomie.
Hunderte Knochen an St.-Viktor-Kirche in Schwerte gefunden
Fund
Spektakulärer Fund bei Bauarbeiten am Gotteshaus: Experten sichten menschliche Knochen aus vergangenen Jahrhunderten. Die Überreste von mehreren hundert Schwertern seien wohl in einem historischen Beinhaus aufgestapelt worden. Aus mehreren Gründen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder