Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Region

"Spiegel": Hessen und Berlin verlangen Anteil an Banken-Bußgeldern

07.10.2012 | 12:45 Uhr
Foto: /ddp/Alexander Heimann

Die Länder Hessen und Berlin haben von Nordrhein-Westfalen einen Anteil an Millionenzahlungen verlangt, die zwei Banken im Zuge der Ermittlungen gegen Steuerflüchtlinge geleistet haben.

Hamburg (dapd-nrw). Die Länder Hessen und Berlin haben von Nordrhein-Westfalen einen Anteil an Millionenzahlungen verlangt, die zwei Banken im Zuge der Ermittlungen gegen Steuerflüchtlinge geleistet haben. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, geht es um 200 Millionen Euro, die NRW von den Banken Credit Suisse und Julius Bär kassiert hatte, weil deren Mitarbeiter Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet hatten. Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU habe mehrere Bittbriefe an die nordrhein-westfälische Landesregierung geschickt. Schäfer hatte sich stets gegen den Ankauf von Steuer-CDs ausgesprochen. Auch das Land Berlin begehrt einen Teil der Summe, hat aber gegen einen Ankauf von Steuer-CDs grundsätzlich keine Einwände.

Laut "Spiegel" lehnte das NRW-Finanzministerium beide Gesuche ab. Es handle sich um Bußgelder, die allein dem Land zustünden. Von den zusätzlichen Steuereinnahmen hingegen, die NRW mittels der CD-Daten erzielt, erhalten die anderen Länder und der Bund rund 90 Prozent.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
So schön kann der Herbst sein
Bildgalerie
Herbst
SEK schießt Axt-Angreifer an
Bildgalerie
Polizeieinsatz
Aus dem Ressort
Immer dienstags - Rathaus-Runde spielte im Dienst Fußball
Politik
Fußballspielen während der Dienstzeit - das stieß innerhalb der Mülheimer Verwaltung auf massives Unverständnis. Nun nennt Stadtdirektor Steinfort weitere Details zur "Sport-Affäre" im Mülheimer Rathaus: Sechs Spieltage gab es. Der Dezernent ist in der Kritik.
Nach "XY ungelöst" 55 Hinweise zum Tod von Christian Marks
Unfallflucht
Nach der Ausstrahlung eines Beitrag in der ZDF-Sendung „XY“ sind bis Donnerstagmittag schon 55 Anrufe zum Fall des ums Leben gekommenen Christian Marks eingegangen. „Es gab Hinweise auf Personen und auch zum Unfallwagen“, so Polizeisprecher Volker Schütte. Bei einigen Tipps müsse man ermitteln.
Schalke 04 prüft Verbot von Hogesa-Symbolen im Stadion
Hooligans
Nach den Krawallen bei der Demonstration in Köln ist die Hooligan-Bewegung mit einem Mal wieder Gesprächsthema. In den Fankurven der meisten Fußball-Vereine spielt sie aber kaum noch eine Rolle. Das wird auch so bleiben, glauben die Klubs. Schalke 04 prüft trotzdem ein Verbot von Hogesa-Symbolen.
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.
Deo-Spray versprüht - Panik in Breckerfelder Jugendherberge
Großalarm
Die Breckerfelder Jugendherberge wurde mit Deo-Spray eingenebelt. Unter 140 Kindern brach Panik aus. Schüler klagten über Reizungen der Atemwege und Schmerzen in den Augen. Rettungsdienste und Feuerwehr rückten zum Großeinsatz an. Die Sprayer waren Jugendliche einer Schulklasse vom Niederrhein.