Sommer, Sonne, Glühwein

Haben Sie das gestern etwa gemerkt? Um 18.37 Uhr hat der Sommer angefangen, von dem es ja heißt, er sei die wärmste Jahreszeit. Bei uns hat es das Thermometer gerade mal bis 15 Grad geschafft. Da ist noch viel warme Luft nach oben...

Gestern war also der längste Tag und die kürzeste Nacht, sagen die Experten. Vielen von uns kam die Nacht davor vermutlich noch etwas kürzer vor. Das lag an der grandiosen Extraschicht. Fast eine Viertelmillion Menschen pendelten zwischen den Spielorten hin und her, lauschte der Musik, lachte über Comedians, ließ sich von Artisten verzaubern und staunte über die Farben, in die quietschbunte Scheinwerfer unsere grauen Industriekulissen tauchten. Wenn es sie nicht gäbe, man müsste die Extraschicht erfinden. Muss man aber nicht mehr. Jetzt war es schon die 15. Auflage.

Das hat sich mittlerweile bis nach Köln herumgesprochen. Der WDR, der gerne jeden Knallfrosch vor seiner Haustüre mit Live-Sondersendungen feiert, aber unsere Region oft übersieht, zeigte einen schönen Zusammenschnitt im Spätprogramm. Wer’s gesehen hat, wird Lust bekommen haben, beim nächsten Mal live dabeizusein. Herzlich willkommen!

Dann kann’s ruhig wieder etwas wärmer sein. Statt im Fleece-Pulli feiern wir dann im T-Shirt. Und statt Glühwein aus der Thermoskanne trinken wir dann wieder Pils. Ist ja schließlich Sommer!