Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Region

Snow and the City

28.12.2012 | 16:56 Uhr
Foto: /dapd/Sascha Schuermann

Weiß ist dieser Dezemberausklang ja nun wahrlich nicht. Das irritiert freilich die Skifreunde in Gelsenkirchen und in München nicht im Geringsten. Im Pott - exakter: in der Arena Auf Schalke - ist nämlich alles bestens präpariert für ein Skispektakel zwischen den Feiertagen. Derweil kämpfen die Macher im Bayernland bis zum letzten Tag, um eine Show on Snow steigen zu lassen.

München/Gelsenkirchen (dapd-nrw). Weiß ist dieser Dezemberausklang ja nun wahrlich nicht. Das irritiert freilich die Skifreunde in Gelsenkirchen und in München nicht im Geringsten. Im Pott - exakter: in der Arena Auf Schalke - ist nämlich alles bestens präpariert für ein Skispektakel zwischen den Feiertagen. Derweil kämpfen die Macher im Bayernland bis zum letzten Tag, um eine Show on Snow steigen zu lassen.

In Gelsenkirchen sind am 29. Dezember in der Arena Auf Schalke die besten Biathletinnen und Biathleten der Welt los (unter anderem liefern Magdalena Neuner und Michael Greis ihre Abschiedsrunden ab). In München sollen sich am 1. Januar die wendigsten Slalomartisten der Welt messen.

Tauwetter lässt Schnee-Macher kalt

Trotz zuletzt frühlingshafter Temperaturen findet der Weltcupslalom am Neujahrstag in München statt. Zu dieser Entscheidung kamen Funktionäre des internationalen Skiverbandes FIS am Freitag nach einer "Schneebegehung" am Olympiaberg. Damit machen sich die immensen Bemühungen des Organisationskomitees bezahlt. Mit enormer Logistik kämpften die Veranstalter gegen die warmen Temperaturen der vergangenen Tage.

"Es war ein echter Kraftakt, eine Weltcup-taugliche Strecke am Olympiaberg zu bauen", sagt OK-Chef Frank Seipp. "Für den letzten Schliff der Strecke sorgte ein Schneeimport aus dem Chiemgau."

Beim FIS Ski World Cup messen sich am 1. Januar die 16 weltbesten Skirennläuferinnen und -läufer auf einer 230 Meter langen Piste in Zweier-Duellen. In den 20-Sekunden-Rennen geht es im Gegensatz zum letzten Mal nicht "nur" um Punkte für den Gesamtweltcup, sondern auch um wertvolle Zähler in der Slalom-Weltcupwertung. Erwartet werden bis zu 20.000 Zuschauer.

Party mit DJ Ötzi

An den Tagen nach Weihnachten saßen die Münchner beim kühlen Hellen in den Biergärten. Die Veranstalter des Weltcups aber kämpften um das weiße Band am Olympiaberg. Sie deckten die Rennstrecke mit großen weißen Planen ab und trösteten sich damit, dass sie genug Schnee mit Kanonen produziert und gebunkert (insgesamt 12.000 Kubikmeter) hatten. Tobias Kohler von der Olympiapark GmbH zu dapd: "Die Menge macht uns keine Sorgen. Nun hat auch die FIS das Go gegeben. Der großen Party steht nichts mehr im Weg."

Während die Münchner bang aufs Thermometer sehen und dem Regen und den lauen Temperaturen mit einer Schlamm-Schnee-Schlacht im Olympiapark trotzen, bilanzieren die Gelsenkirchener stolz, was sie in den vergangenen 20 Tagen auf die Beine gestellt haben:

1,2 Kilometer Loipe in der Arena und auf dem Trainingsgelände des FC Schalke 04; der Schnee kommt aus der Skihalle in Neuss. 50 Lkw mussten 2500 Kubikmeter über die Autobahn nach Schalke karren.

2,5 Kilometer Zäune und Absperrungen wurden installiert - ideale Aufsteller für die Bandenwerbung.

260 Quadratmeter Sicherheitsglas schotten das Schießgelände ab.

7000 Quadratmeter weißen Teppichs sind verlegt - man will es schließlich winterlich haben beim Biathlon. Deswegen auch die 2.400 Tannenbäume - dann haben auch die Fernsehkunden was fürs Weihnachtsgefühl.

Zwölf Stunden dauert das Rahmenprogramm - von der Eröffnung bis zum letzten Hit auf der Après-Ski-Party. Ein Alpen-Muss auf der Zehn-Quadratmeter-Bühne, natürlich: DJ Ötzi.

50.000 Biathlon-Fans werden erwartet. Sie kommen in Sternfahrt aus der ganzen Republik. So bietet ein Reiseunternehmen aus Aurich einen Trip im Luxusliner mit Tickets im Oberrang Auf Schalke für 55 Euro an: "Das Top-Sportevent des Jahres - erleben Sie einen unvergesslichen Tag im Ruhrgebiet".

Für die siegreichen Athleten wird sich der Abstecher in den Pott auf alle Fälle lohnen. Insgesamt werden 156.000 Euro an Preisgeldern ausgelobt. Das Siegerpaar teilt sich 28.000 Euro, für die Zweiten gibt es 22.000. Und die Zehnten bekommen immer noch 10.000 Euro.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Flughafen sieht von Millionenklage gegen Kofferdieb ab
Flughafen-Evakuierung
Der Flughafen Düsseldorf sieht von einer Klage über mehrere Millionen Euro Schadenersatz gegen einen Kofferdieb ab. Das hat das Unternehmen am Dienstag bestätigt. Im September 2013 war der Flughafen wegen eines herumstehenden Koffers evakuiert worden.
Cranger Kirmes - Güldene „579“ schmückt das neue Cranger Tor
Freizeit
Gülden schimmert die „579“ im gleißenden Mittagslicht über Crange. Die Zahlenkombination schmückt seit gestern die Mitte des Cranger Tors und weist auf die Kirmes hin, die zum 579. Mal stattfindet. Das Tor wurde für dieses Jahr neu angefertigt. Im letzten Jahr war es von einem LKW zerstört worden.
16-jähriger Tierquäler muss 80 Sozialstunden leisten
Tierquäler
In einem Fall von Tierquälerei ist ein 16-jähriger Viersener zu 80 Sozialstunden verurteilt worden. Er hatte das Kaninchen seiner Schwester schwer misshandelt. Ein Video von der Tat tauchte im Internet auf. Der Jugendliche war in der Verhandlung vor dem Amtsgericht Viersen geständig.
18-Jähriger wirft Molotow-Cocktails auf Wuppertaler Synagoge
Brandanschlag
Drei Täter haben in der Nacht mehrere Brandsätze auf den Eingang der Wuppertaler Synagoge geschleudert. Die Polizei nahm einen 18-Jährigen fest — zwei Verdächtige konnten flüchten. Eine Zeugin hatte den Anschlag beobachtet und die Polizei gerufen.
Polizei warnt vor immer neuen Maschen von Trickbetrügern
Kriminalität
Ein aktueller Fall aus Düsseldorf zeigt erneut, wie einfallsreich Trickbetrüger vorgehen, um ihre Opfer zu bestehlen. Der Täter gab vor, das Leitungswasser einer älteren Dame auf Salmonellen untersuchen zu wollen - und kündigte seinen Besuch zuvor am Telefon an. Polizei rät zu äußerster Vorsicht.