Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Region

Snow and the City

28.12.2012 | 16:56 Uhr
Foto: /dapd/Sascha Schuermann

Weiß ist dieser Dezemberausklang ja nun wahrlich nicht. Das irritiert freilich die Skifreunde in Gelsenkirchen und in München nicht im Geringsten. Im Pott - exakter: in der Arena Auf Schalke - ist nämlich alles bestens präpariert für ein Skispektakel zwischen den Feiertagen. Derweil kämpfen die Macher im Bayernland bis zum letzten Tag, um eine Show on Snow steigen zu lassen.

München/Gelsenkirchen (dapd-nrw). Weiß ist dieser Dezemberausklang ja nun wahrlich nicht. Das irritiert freilich die Skifreunde in Gelsenkirchen und in München nicht im Geringsten. Im Pott - exakter: in der Arena Auf Schalke - ist nämlich alles bestens präpariert für ein Skispektakel zwischen den Feiertagen. Derweil kämpfen die Macher im Bayernland bis zum letzten Tag, um eine Show on Snow steigen zu lassen.

In Gelsenkirchen sind am 29. Dezember in der Arena Auf Schalke die besten Biathletinnen und Biathleten der Welt los (unter anderem liefern Magdalena Neuner und Michael Greis ihre Abschiedsrunden ab). In München sollen sich am 1. Januar die wendigsten Slalomartisten der Welt messen.

Tauwetter lässt Schnee-Macher kalt

Trotz zuletzt frühlingshafter Temperaturen findet der Weltcupslalom am Neujahrstag in München statt. Zu dieser Entscheidung kamen Funktionäre des internationalen Skiverbandes FIS am Freitag nach einer "Schneebegehung" am Olympiaberg. Damit machen sich die immensen Bemühungen des Organisationskomitees bezahlt. Mit enormer Logistik kämpften die Veranstalter gegen die warmen Temperaturen der vergangenen Tage.

"Es war ein echter Kraftakt, eine Weltcup-taugliche Strecke am Olympiaberg zu bauen", sagt OK-Chef Frank Seipp. "Für den letzten Schliff der Strecke sorgte ein Schneeimport aus dem Chiemgau."

Beim FIS Ski World Cup messen sich am 1. Januar die 16 weltbesten Skirennläuferinnen und -läufer auf einer 230 Meter langen Piste in Zweier-Duellen. In den 20-Sekunden-Rennen geht es im Gegensatz zum letzten Mal nicht "nur" um Punkte für den Gesamtweltcup, sondern auch um wertvolle Zähler in der Slalom-Weltcupwertung. Erwartet werden bis zu 20.000 Zuschauer.

Party mit DJ Ötzi

An den Tagen nach Weihnachten saßen die Münchner beim kühlen Hellen in den Biergärten. Die Veranstalter des Weltcups aber kämpften um das weiße Band am Olympiaberg. Sie deckten die Rennstrecke mit großen weißen Planen ab und trösteten sich damit, dass sie genug Schnee mit Kanonen produziert und gebunkert (insgesamt 12.000 Kubikmeter) hatten. Tobias Kohler von der Olympiapark GmbH zu dapd: "Die Menge macht uns keine Sorgen. Nun hat auch die FIS das Go gegeben. Der großen Party steht nichts mehr im Weg."

Während die Münchner bang aufs Thermometer sehen und dem Regen und den lauen Temperaturen mit einer Schlamm-Schnee-Schlacht im Olympiapark trotzen, bilanzieren die Gelsenkirchener stolz, was sie in den vergangenen 20 Tagen auf die Beine gestellt haben:

1,2 Kilometer Loipe in der Arena und auf dem Trainingsgelände des FC Schalke 04; der Schnee kommt aus der Skihalle in Neuss. 50 Lkw mussten 2500 Kubikmeter über die Autobahn nach Schalke karren.

2,5 Kilometer Zäune und Absperrungen wurden installiert - ideale Aufsteller für die Bandenwerbung.

260 Quadratmeter Sicherheitsglas schotten das Schießgelände ab.

7000 Quadratmeter weißen Teppichs sind verlegt - man will es schließlich winterlich haben beim Biathlon. Deswegen auch die 2.400 Tannenbäume - dann haben auch die Fernsehkunden was fürs Weihnachtsgefühl.

Zwölf Stunden dauert das Rahmenprogramm - von der Eröffnung bis zum letzten Hit auf der Après-Ski-Party. Ein Alpen-Muss auf der Zehn-Quadratmeter-Bühne, natürlich: DJ Ötzi.

50.000 Biathlon-Fans werden erwartet. Sie kommen in Sternfahrt aus der ganzen Republik. So bietet ein Reiseunternehmen aus Aurich einen Trip im Luxusliner mit Tickets im Oberrang Auf Schalke für 55 Euro an: "Das Top-Sportevent des Jahres - erleben Sie einen unvergesslichen Tag im Ruhrgebiet".

Für die siegreichen Athleten wird sich der Abstecher in den Pott auf alle Fälle lohnen. Insgesamt werden 156.000 Euro an Preisgeldern ausgelobt. Das Siegerpaar teilt sich 28.000 Euro, für die Zweiten gibt es 22.000. Und die Zehnten bekommen immer noch 10.000 Euro.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Fotos und Videos
Der Festzug beim Kreisschützenfest
Bildgalerie
Kreisschützenfest
Von Juist bis Wangerooge im Flieger
Bildgalerie
Aus der Luft
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Aus dem Ressort
DVG rüstet alle Duisburger Busse und Bahnen mit Kameras aus
Vandalismus
Der Ausbau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Überwachungstechnik der Duisburger Verkehrsgesellschaft ist abgeschlossen. Gleichzeitig zahlen sich die Unternehmungen aus: Vandalismus ist in den Bussen und Bahnen um 60 Prozent gesunken. In erster Linie sollen sich die Fahrgäste aber sicher fühlen.
A1 bei Hamm nach tödlichem Unfall wieder einspurig befahrbar
Unfall
Bei einem Unfall auf der A1 starb am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer. Sein Fahrzeug wurde von einem Sprinter gerammt und kippte auf die Seite. Der Mann wurde in der Fahrerkabine eingeklemmt und starb an seinen Verletzungen. In Richtung Münster musste die A1 zeitweise komplett gesperrt werden.
Asylbewerber zündet sich im Sonsbecker Rathaus an
Verzweiflungstat
Im niederrheinischen Sonsbeck hat sich am Dienstag ein Asylbewerber angezündet. Der 26-Jährige erlitt schwere Brandverletzungen, ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Spezialklinik. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Mann vor zwei Wochen eine Aufforderung zur Ausreise erhalten.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Amokläufer von Düsseldorf zu lebenslanger Haft verurteilt
Urteil
Der 49-Jährige, der im Februar in zwei Anwaltskanzleien in Düsseldorf und Erkrath Amok gelaufen war und dabei drei Menschen getötet hat, muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Düsseldorf hat am Dienstag die Höchststrafe verhängt. Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ist nicht möglich.