Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Region

Snow and the City

28.12.2012 | 16:56 Uhr
Foto: /dapd/Sascha Schuermann

Weiß ist dieser Dezemberausklang ja nun wahrlich nicht. Das irritiert freilich die Skifreunde in Gelsenkirchen und in München nicht im Geringsten. Im Pott - exakter: in der Arena Auf Schalke - ist nämlich alles bestens präpariert für ein Skispektakel zwischen den Feiertagen. Derweil kämpfen die Macher im Bayernland bis zum letzten Tag, um eine Show on Snow steigen zu lassen.

München/Gelsenkirchen (dapd-nrw). Weiß ist dieser Dezemberausklang ja nun wahrlich nicht. Das irritiert freilich die Skifreunde in Gelsenkirchen und in München nicht im Geringsten. Im Pott - exakter: in der Arena Auf Schalke - ist nämlich alles bestens präpariert für ein Skispektakel zwischen den Feiertagen. Derweil kämpfen die Macher im Bayernland bis zum letzten Tag, um eine Show on Snow steigen zu lassen.

In Gelsenkirchen sind am 29. Dezember in der Arena Auf Schalke die besten Biathletinnen und Biathleten der Welt los (unter anderem liefern Magdalena Neuner und Michael Greis ihre Abschiedsrunden ab). In München sollen sich am 1. Januar die wendigsten Slalomartisten der Welt messen.

Tauwetter lässt Schnee-Macher kalt

Trotz zuletzt frühlingshafter Temperaturen findet der Weltcupslalom am Neujahrstag in München statt. Zu dieser Entscheidung kamen Funktionäre des internationalen Skiverbandes FIS am Freitag nach einer "Schneebegehung" am Olympiaberg. Damit machen sich die immensen Bemühungen des Organisationskomitees bezahlt. Mit enormer Logistik kämpften die Veranstalter gegen die warmen Temperaturen der vergangenen Tage.

"Es war ein echter Kraftakt, eine Weltcup-taugliche Strecke am Olympiaberg zu bauen", sagt OK-Chef Frank Seipp. "Für den letzten Schliff der Strecke sorgte ein Schneeimport aus dem Chiemgau."

Beim FIS Ski World Cup messen sich am 1. Januar die 16 weltbesten Skirennläuferinnen und -läufer auf einer 230 Meter langen Piste in Zweier-Duellen. In den 20-Sekunden-Rennen geht es im Gegensatz zum letzten Mal nicht "nur" um Punkte für den Gesamtweltcup, sondern auch um wertvolle Zähler in der Slalom-Weltcupwertung. Erwartet werden bis zu 20.000 Zuschauer.

Party mit DJ Ötzi

An den Tagen nach Weihnachten saßen die Münchner beim kühlen Hellen in den Biergärten. Die Veranstalter des Weltcups aber kämpften um das weiße Band am Olympiaberg. Sie deckten die Rennstrecke mit großen weißen Planen ab und trösteten sich damit, dass sie genug Schnee mit Kanonen produziert und gebunkert (insgesamt 12.000 Kubikmeter) hatten. Tobias Kohler von der Olympiapark GmbH zu dapd: "Die Menge macht uns keine Sorgen. Nun hat auch die FIS das Go gegeben. Der großen Party steht nichts mehr im Weg."

Während die Münchner bang aufs Thermometer sehen und dem Regen und den lauen Temperaturen mit einer Schlamm-Schnee-Schlacht im Olympiapark trotzen, bilanzieren die Gelsenkirchener stolz, was sie in den vergangenen 20 Tagen auf die Beine gestellt haben:

1,2 Kilometer Loipe in der Arena und auf dem Trainingsgelände des FC Schalke 04; der Schnee kommt aus der Skihalle in Neuss. 50 Lkw mussten 2500 Kubikmeter über die Autobahn nach Schalke karren.

2,5 Kilometer Zäune und Absperrungen wurden installiert - ideale Aufsteller für die Bandenwerbung.

260 Quadratmeter Sicherheitsglas schotten das Schießgelände ab.

7000 Quadratmeter weißen Teppichs sind verlegt - man will es schließlich winterlich haben beim Biathlon. Deswegen auch die 2.400 Tannenbäume - dann haben auch die Fernsehkunden was fürs Weihnachtsgefühl.

Zwölf Stunden dauert das Rahmenprogramm - von der Eröffnung bis zum letzten Hit auf der Après-Ski-Party. Ein Alpen-Muss auf der Zehn-Quadratmeter-Bühne, natürlich: DJ Ötzi.

50.000 Biathlon-Fans werden erwartet. Sie kommen in Sternfahrt aus der ganzen Republik. So bietet ein Reiseunternehmen aus Aurich einen Trip im Luxusliner mit Tickets im Oberrang Auf Schalke für 55 Euro an: "Das Top-Sportevent des Jahres - erleben Sie einen unvergesslichen Tag im Ruhrgebiet".

Für die siegreichen Athleten wird sich der Abstecher in den Pott auf alle Fälle lohnen. Insgesamt werden 156.000 Euro an Preisgeldern ausgelobt. Das Siegerpaar teilt sich 28.000 Euro, für die Zweiten gibt es 22.000. Und die Zehnten bekommen immer noch 10.000 Euro.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Mehrere Stromausfälle bei neuen Straßenbahnen in Essen
Straßenbahn
Bei zwei der acht neuen Straßenbahnen der Evag ist es am Dienstag zu Stromausfällen gekommen. Die Fahrzeuge waren im laufenden Betrieb eingesetzt, als sich die Systeme abschalteten und neu hochgefahren wurden. Die Evag spricht von „Kinderkrankheiten“, denn getestet werde im laufenden Betrieb.
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Feuerwehr seilt Seilbahn-Passagiere in Köln ab
Feuerwehr
Mehrere Gondeln der Kölner Seilbahn über den Rhein sind am Dienstagnachmittag stecken geblieben. Die Feuerwehr schickte Höhenretter an den Ort. Mehrere Passagiere, darunter eine Familie mit zwei Kleinkindern, wurden abgeseilt. Die Familie musste Stunden in der Gondel ausharren.
Erneut Stillstand bei der S6 - stundenlang Personen im Gleis
Bahn
Fahrgäste der S6 zwischen Essen und Düsseldorf müssen sich diese Woche wieder in Geduld üben: Störungen und Ausfälle verursachten allerdings diesmal nicht die alten Triebwagen oder Weichenstörungen. Am Montag- und Dienstagabend waren stundenlang "Personen im Gleis".
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.