"Skulptur Projekte" greift 2017 erstmals Digitalisierung auf

Mit mehr Künstlerinnen und erstmals mit dem Thema Digitalisierung will Kasper König die Ausstellung "Skulptur Projekte" 2017 in Münster angehen. Der Kurator der rund sieben Millionen Euro teuren Schau - vier Millionen sind bereits gesichert - stellte am Dienstag Konzept und Mitarbeiter vor.

Münster.. Die Ausstellung "Skulptur Projekte" zeigt alle zehn Jahre moderne Kunst im Öffentlichen Raum. Sie gilt weltweit als die bedeutendste Skulpturen-Ausstellung. Angefragt sind zwei Jahre vor dem nächsten Start unter anderen die Rumänin Alexandra Pirici und der französische Tänzer Xavier Le Roy sowie die türkische Bildhauerin Ayse Erkmen, Konzeptkünstler Aram Bartholl und Andreas Bunte (beide Berlin). 2007 hatten mehr als eine halbe Millionen Menschen die Schau in Münster besucht.