Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Region

Schlosspark Theater will Spielzeit als Dirk Bach-Hommage fortsetzen

04.10.2012 | 10:36 Uhr
Funktionen

Schlosspark Theater-Intendant Dieter Hallervorden will das mit Dirk Bach geplante Stück "Der Kleine König Dezember" als Hommage an den verstorbenen Schauspieler fortsetzen. Er hoffe, dass sich ein Kollege aus dem Freundeskreis des Schauspielers bereit erkläre, die Rolle Bachs zu übernehmen, sagte Hallervorden am Donnerstag in Berlin.

Berlin (dapd-nrw). Schlosspark Theater-Intendant Dieter Hallervorden will das mit Dirk Bach geplante Stück "Der Kleine König Dezember" als Hommage an den verstorbenen Schauspieler fortsetzen. Er hoffe, dass sich ein Kollege aus dem Freundeskreis des Schauspielers bereit erkläre, die Rolle Bachs zu übernehmen, sagte Hallervorden am Donnerstag in Berlin. Auf diese Weise könne der 51-Jährige geehrt und das Stück in seinem Sinne aufgeführt werden.

Überstürzen will Hallervorden die Neubesetzung aber nicht. Konkret angesprochen werde zunächst niemand, sagte der Intendant. Er hoffe, dass ein Freund oder Kollege Bachs von sich aus an das Haus herantrete. "Ich glaube, dass wir mit seiner Zustimmung handeln." Regisseur Lorenz Christian Köhler sagte, es falle nicht leicht, das Projekt ohne Bach zu einem Ende zu bringen. Aber: "Wir wollen es trotzdem versuchen, das hätte Dirk auch so gewollt."

Das Zwei-Personen-Stück "Der Kleine König Dezember" sollte am Samstag im Berliner Schlosspark Theater Premiere feiern. Die ersten Vorstellungen fallen aus, Karten ab Mitte Oktober sind aber noch erhältlich.

Sollte sich bis dahin kein Nachfolger Bachs gefunden haben, sieht Hallervorden die Existenz des kleinen Theaters im Berliner Stadtteil Steglitz bedroht. Trotz der positiven Entwicklung der vergangenen Jahre wäre es ein "Genickbruch", sollten auch diese Aufführungen nicht stattfinden. "Es ist eine sehr ernste Situation für das Theater", sagte Hallervorden weiter.

Keine Anzeichen für Beschwerden Bachs

Hallervorden würdigte Bach zudem als grandiosen und facettenreichen Schauspieler. Aus seiner Sicht stand der 51-Jährige "seit langem im Zenit deutschsprachiger Unterhaltung". Regisseur Köhler nannte ihn "ein großes und weises Kind". Anzeichen für eine Überlastung oder Beschwerden des Schauspielers konnten aber weder er noch andere Mitarbeiters des Theaters ausmachen. Hätte es ernsthafte Anzeichen gegeben, "dann hätten wir reagiert", sagte Köhler.

Schauspieler Matthias Freihof, der mit Bach das Stück ab Samstag auf die Bühne bringen sollte, zeigte sich noch immer fassungslos über den Tod seines Kollegen. Die Proben seien normal verlaufen, sagte er. Natürlich seien sie kurz vor der Premiere anstrengend gewesen, das sei am Theater aber nichts Außergewöhnliches. Bach und er seien nach den Proben "kaputt, aber sehr beglückt" nach Hause gegangen. Nichts habe darauf hingedeutet, "dass man sich ernsthaft Sorgen machen müsste", sagte Freihof.

Der beliebte Schauspieler Bach war zu Wochenbeginn leblos in einem Appartement gefunden worden. Einem Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft zufolge starb er "wahrscheinlich an Herzversagen". Eine öffentliche Trauerfeier will Bachs Familie nicht. Ab Montag sollen Kondolenzbücher in einem Kölner Bestattungsinstitut ausliegen.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Raubmord in Supermarkt - Polizei nahm den Falschen fest
Fahndung
Nach dem Raubmord in einem Supermarkt hat die Polizei am Donnerstag einen Mann in Hamm festgenommen. Jetzt steht fest: Er kann nicht der Täter sein.
Großes Medieninteresse am Wittener Problem-Bahnübergang
Bahnübergang
Die Bahn bestätigt: Der Streckenposten an der Pferdebachstraße war wegen einer technischen Störung nicht erreichbar. Gefahr habe aber nicht bestanden.
Dortmund erhält Zuschlag für Sparkassen-Akademie NRW
Sparkassen-Akademie
Viele Städte haben um den neuen Sitz der Sparkassen-Akademie NRW geworben. Jetzt hat Dortmund mit einem Standort am Phoenixsee den Zuschlag erhalten.
Fünfjähriger läuft Mama davon, um die Schwester zu besuchen
Kind
Riesenschreck für die Mutter eines Fünfjährigen in Hagen: Plötzlich war der Junior weg. Auch die Polizei brauchte eine Weile, um ihn wiederzufinden.
Weihnachtsbriefe aus Waltrop erreichten ihre Adressaten nie
Strafanzeige
Karin und Wolfgang Baumbach warfen Anfang Dezember in Waltrop Weihnachtsbriefe in den Postkasten. Nun bekamen sie selbst Post. Von der Polizei.