Zwischen dramatischen Schicksalen und individuellen Sorgen

Foto: Ralf Rottmann / WAZ FotoPool
Unsere neue Serie „Fluchtpunkte“ soll ein breit angelegtes Projekt zur Integration der gegenwärtig annähernd 10 000 Flüchtlinge im Raum Südwestfalen sein.

Hagen.. Fluchtpunkte“ - so haben wir eine im Kern auf zwölf redaktionelle Folgen angelegte Serie überschrieben, mit der wir die unterschiedlichsten Integrations-Aspekte von Flüchtlingen in Südwestfalen journalistisch beobachten und begleiten wollen.

Wir schildern dabei exemplarisch ebenso das Schicksal von Flüchtlingen, die in unsere Region gekommen sind und hier zumindest auf Zeit eine neue Heimat suchen. Wir wollen aber auch den spürbaren und immer wieder artikulierten Ängsten und Sorgen von Bürgern eine Stimme geben, die sich angesichts der Flüchtlingsströme bedrängt und verunsichert fühlen.

Rückblick auf die großen Flüchtlingsströme nach 1945

Wir sprechen mit Ämtern, Institutionen und Ehrenamtlichen und beleuchten gemeinsam mit ihnen gute und weniger gute Erfahrungen im neuen Miteinander der Kulturen. Wir fragen aber auch jene, die nach dem Zweiten Weltkrieg, aus dem Osten kommend, in Südwestfalen eine zweite Heimat gefunden haben: Was denken diese Menschen, wenn sie heute tagtäglich mit den dramatischen Flüchtlingsnachrichten konfrontiert werden? Woran erinnern sie sich in ihrer eigenen Biografie? Gab und gibt es Parallelen oder lassen sich die Rahmenbedingungen von

damals und heute überhaupt nicht vergleichen?

Flüchtlingsforum im Spätsommer

Nach Ablauf der Serie, die für Ende Juli vorgesehen ist, planen wir für den Spätsommer noch ein paar weitere Veranstaltungen zum Thema, wie zum Beispiel besondere Filmvorführungen oder auch ein großes Flüchtlingsforum.

Migration Die Karte von Südwestfalen soll einen groben Überblick vermitteln, um welche Zuwanderungszahlen es sich gegenwärtig überhaupt handelt. Insgesamt sind zur Zeit annähernd 10 000 Flüchtlinge in unseren Städten und Gemeinden untergebracht. Die Zahlen variieren praktisch täglich, geben aber den grundsätzlichen Stand im Juni 2015 wider.

Alle Teile der Serie finden Sie künftig gesammelt auf der Spezialseite "Fluchtpunkte"