Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Eishockey

Wolfgang Brück zürnt nach Niederlage der Roosters

18.02.2013 | 09:00 Uhr
Wolfgang Brück zürnt nach Niederlage der Roosters
Fragende Gesichter bei den Roosters: Wolfgang Brück nimmt die Spieler jetzt in die Pflicht. Foto: Thomas Nitsche

Hannover/Iserlohn.   Wolfgang Brück mischt sich selten in das Tagesgeschäft ein. Doch nach der 2:4-Niederlage der Iserlohn Roosters in Hannover sieht der Vereinschef das Saisonziel in akuter Gefahr und nimmt auf Nachfrage die Spieler des DEL-Klubs mit unmissverständlichen Worten in die Pflicht.

Der Blick auf die Tabelle schmerzt. Vorletzter, vier Punkte Rückstand auf Platz zehn - die Iserlohn Roosters scheinen bei noch sieben ausstehenden Spielen ziemlich weit von den Vor-Play-offs in der Deutschen Eishockey Liga entfernt zu sein. Dieser Umstand sowie das zurückliegende Null-Punkte-Wochenende bereiten auch Wolfgang Brück Sorgen.

Nach der 2:4 (0:0, 1:3, 1:1)-Niederlage am Sonntagnachmittag bei den Hannover Scorpions zürnt der Geschäftsführende Gesellschafter des DEL-Klubs auf Nachfrage: „Natürlich bin ich enttäuscht. Die Zeit der Entschuldigungen ist vorbei, da der Kader komplett zur Verfügung steht und nach den Aussagen der sportlichen Führung gut ist. Es wird am Montag einiges aufzuarbeiten geben.“

Dienstag ist ein Sieg in München Pflicht

Weil bereits am Dienstagabend das nächste Spiel in München bevorsteht, versucht der Roosters-Boss zwar, die Situation nicht mit noch mehr Dramatik aufzuladen, doch in Brück bricht sich beim Gedanken daran, das Saisonziel zu verfehlen, immer wieder der Fan Bahn. „Rechnerisch ist noch alles möglich“, beruhigt der Vereinschef, „und das Beispiel Wolfsburg zeigt, wie schnell man wieder Anschluss finden kann.“

Wolfgang Brück ist Geschäftsführender Gesellschafter der Iserlohn Roosters.Foto: Sandra Krosa

Allerdings findet Brück auch andere, klare Worte: „Die Art und Weise unseres Auftritts gefällt mir nicht“, sagt er. Und: „Hamburg zum Beispiel war natürlich sehr gut, aber manchmal muss man sein Glück auch erzwingen. Die Spieler sind gefordert, eine andere Intensität auf das Eis zu bringen.“

Besonders gegen Mannschaften, die vermeintlich auf Augenhöhe sind, die ebenfalls um den Einzug in die Vor-Play-offs kämpfen. Wie die Hannover Scorpions. Doch auch am Sonntag präsentiert sich der Gegner motivierter, präsenter als die Sauerländer. Das 1:0 durch Ivan Ciernik (26. Minute) gleicht Jeff Giuliano zwar zum 1:1 aus (35.), aber nur Augenblicke später schießen Morten Green und Robin Thomso die Gastgeber mit 3:1 in Führung (35./37.). Dem 2:3 von Brendan Brooks (42.) lässt Gerrit Fauser das 4:2 folgen (51.).

Ob die Partie in München eine Art Endspiel ist? „Jedes der vergangenen Spiele war wie ein Play-off-Spiel“, antwortet Brück ausweichend. Eines aber sagt er unmissverständlich: „Die Mannschaft muss eine Reaktion zeigen. Es geht auch um die Zukunft der Spieler.“

Falk Blesken



Kommentare
18.02.2013
12:12
Wolfgang Brück zürnt nach Niederlage der Roosters
von thorgot | #1

http://www1.wdr.de/themen/sport/sp_gewaltimsport/sicherheitimsport100.html

Ich hoffe, dass es Herrn Brücks einziger Zorn bleibt, unser Team doch noch die Kurve kriegt und wir das, was einige "Fans" am Samstag beim Spiel der Young Roosters in Bad Nauheim veranstaltet haben NIEMALS in der Eishalle bei einem Heimspiel der Roosters passiert.
Ich bin fassungslos.

Aus dem Ressort
Sprachbarrieren und Lagerkoller im Flüchtlingsheim Burbach
Asylunterkunft
Irgendwann setzt der Lagerkoller ein: Seit Kinderkrankheiten in der Siegerlandkaserne umgingen, herrschte Ein- und Ausreisestopp. „Es gab wegen der Infektionsgefahr keine Transfers“, sagt Einrichtungsleiter Ricardo Sichert – was für manche Flüchtlinge in Burbach eine lange Aufenthaltszeit bedeutet.
Heimleiter rechtfertigt sich: „Ohne Wachleute geht es nicht“
Asylbewerber
Der Schock wegen der Übergriffe privater Wachleute auf Asylbewerber sitzt tief. Nun versuchen die Beschuldigten, sich zu rechtfertigen. Im Kern sagen sie: Wir waren völlig überfordert. Ein Heimleiter versichert: "Ohne Sicherheitsdienst würden die Bewohner ihre Unterkunft auseinandernehmen.“
Sauerländer Unternehmen wollen lieber vorsichtig wachsen
Wirtschaft
Tag der Weltmarktführer in Meschede. Das Wetter ist zwar eher grau, die Stimmung trotzdem ungetrübt. Das Sauerland gehört längst zu den stärksten Industrieregionen Deutschland - und ist so attraktiv, dass sogar US-Industrieversicherer Interesse zeigen. Trotzdem sind sie lieber bescheiden.
"Rechter Hintergrund" bei Sicherheitsleuten im Asyl Burbach
Flüchtlinge
Das Asyl in Burbach war das erste, in dem Misshandlungsvorwürfe laut wurden. Einer der verdächtigen Sicherheitsleute schilderte die Zustände jetzt aus seiner Sicht: Es habe Rechte unter den Sicherheitsleuten gegeben, ein "Problemzimmer" für schwierige Bewohner - und eine Polizei, die wegsah.
Sechs Neuheiten locken zur Allerheiligenkirmes nach Soest
Allerheiligenkirmes
Die Soester Allerheiligenkirmes ist eines der größten Volksfeste Deutschlands und darf sich stolz „Größte Innenstadtkirmes Europas“ nennen. Und sie ist eine der innovativsten. Gleich sechs neue Fahrgeschäfte sind vom 5. bis 9. November 2014 erstmals in Soest.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke
"Day Of Song" in Iserlohn
Bildgalerie
Fotostrecke
Haus in Arnsberg abgebrannt
Bildgalerie
Feuerwehr