WM-Aus für Alex Gassner und Katharina Heinz

Bei der Auftakt-Pressekonferenz zur WM lachten alle noch: Mittlerweile hat nur noch Erline Nolte (2. von rechts) Chancen auf die Teilnahme. Alex Gassner (links) und Katharina Heinz (3. von links) kaum mehr.
Bei der Auftakt-Pressekonferenz zur WM lachten alle noch: Mittlerweile hat nur noch Erline Nolte (2. von rechts) Chancen auf die Teilnahme. Alex Gassner (links) und Katharina Heinz (3. von links) kaum mehr.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Sie starten zwar bei der deutschen Meisterschaft an diesem Wochenende in Winterberg, doch an der Heim-WM an der Kappe werden die Skeletonis Katharina Heinz und Alexander Gassner wohl nicht teilnehmen. Jens Morgenstern spricht im Interview über weitere Themen.

Winterberg..  Jens Morgenstern ist zwiegespalten. Einerseits freut sich der Vorsitzende des BSC Winterberg über den Schnee im Hochsauerland, andererseits bereiten die dicken Flocken dieser Tage ihm und seinen Helfern jede Menge zusätzliche Arbeit an der Bobbahn. Denn dort werden die deutschen Meisterschaften im Bob (Dienstag und Mittwoch) und im Skeleton (Sonntag) ausgetragen.


Herr Morgenstern, für die Sportler sind die deutschen Meisterschaften eine wichtige Standortbestimmung auf dem Weg zur WM in Winterberg (23. Februar - 8. März). Was ist die DM für Sie - die Generalprobe für die WM?
Jens Morgenstern: Nein, die Generalprobe für die Weltmeisterschaft ist für uns der Europacup im Bob am letzten Januar-Wochenende. Die deutsche Meisterschaft ist für den BSC Winterberg trotzdem sehr wichtig, weil zum einen fünf Nachwuchspiloten des Klubs am Start sind und zum anderen unsere Anschieber Thorsten Margis und Gregor Bermbach mit ihrem Piloten Francesco Friedrich sehr gute Titelchancen im Zweier- und Viererbob haben.


Fünf Nachwuchspiloten?
Fünf. Das hat es seit Ewigkeiten nicht mehr gegeben. Anna Köhler, Josephine Müller, Kim Kalicki, Bennet Buchmüller und Pablo Nolte zählen aber nicht zum Favoritenkreis. Für sie geht es darum, Erfahrungen zu sammeln und sich in dieser Top-Konkurrenz zu beweisen. Wir sind auf jeden Fall sehr stolz auf diese Zahl.


Thorsten Margis und Gregor Bermbach sind mit Pilot Francesco Friedrich Medaillengaranten, obwohl Stammanschieber Jannis Bäcker, ebenfalls vom BSC, bislang verletzt ausfiel. Feiert Bäcker bei der DM sein Comeback?
Das kann ich ausschließen. Jannis trainiert leicht und wir werden uns am Dienstag über die weitere Saison unterhalten. Ob er bis zur WM fit wird, ist fraglich. Es wird sehr knapp, da die Zeit bis zur WM ziemlich schnell verrinnt.


Im Zweierbob der Damen fehlt am Dienstag Pilotin Stefanie Szczurek, weil sie erkrankt ist. Anschieberin Erline Nolte vom BSC Winterberg verpasst daher die DM ebenfalls. Ist das ein Problem mit Blick auf einen Start bei der WM?
Erline ist Steffis Anschieberin Nummer 1. Sie ist mit ihr im Weltcup erfolgreich gestartet und wird es nach der WM wieder tun. Deshalb gehe ich davon aus, dass wir sie auch bei der WM hier in der Bahn sehen werden.


Im Skeleton sind die WM-Chancen von BSC-Pilot Alex Gassner und Katharina Heinz von der RSG Hochsauerland nach Auskunft von Bundestrainer Dirk Matschenz gen Null gesunken. Können Sie die Entscheidung nachvollziehen?
Die Voraussetzung für eine Nominierung ins Weltcup-Team war die Erfüllung der Start-Norm. Beide haben mittlerweile an zwei Nachtests teilgenommen und haben die Norm nicht erreicht. Wer das nicht schafft, kommt nicht ins Weltcup-Team, wer nicht im Weltcup-Team ist, darf nicht zur WM. Das ist zwar bitter für uns, aber nachvollziehbar. Vielleicht hauen sie bei der DM ja noch eine Sensationsfahrt raus und der Bundestrainer kommt ins Grübeln, aber die Chancen sind tatsächlich äußerst gering.


So sehr sich die Hobby-Wintersportler über den Schnee im Sauerland freuen: Ihnen bereitet er Probleme, oder?
Schon, aber keine unlösbaren. Deshalb hoffe ich, dass wir Bedingungen für einigermaßen faire Rennen herstellen können.