Wisent taucht mitten im Verkehr auf

Schmallenberg..  Schrecksekunde für einen Schmallenberger: In seinem Pkw fährt er bei Jagdhaus um eine Kurve, plötzlich steht dort ein Wisent mitten auf der Straße – das berichtet ein Leser dieser Zeitung. „Ich konnte zum Glück noch rechtzeitig abbremsen und habe aus dem Auto heraus ein Foto von dem Wisent gemacht“, sagt er. „Er hat die Fahrbahn überquert und stand dann noch länger am Straßenrand und hat gefressen.“

Der Autofahrer sagt, es sei nicht seine erste Begegnung dieser Art mit einem Wisent an diesem Ort gewesen. „Ich habe dort jetzt schon mehrmals erlebt, dass ein Tier die Straße überquert“, berichtet er. Streit anzetteln oder Vorwürfe erheben wolle er nicht und deshalb lieber anonym bleiben. Ihm gehe es darum, auf mögliche Gefahren im Straßenverkehr hinzuweisen.

Vergleich mit Kühen und Pferden

Da es bislang keinen Verkehrsunfall mit einem Wisent gab, können Experten nur Vergleiche zu Unfällen mit Kühen und Pferden ziehen – Wisente wiegen immerhin zwischen einer halben und einer ganzen Tonne. „Bei so großen Tieren besteht die Gefahr, dass sie auf die Motorhaube aufgeladen werden und sich unter Umständen auch in den Innenraum drücken“, sagt André Pröbsting von der Dekra. Bei Geschwindigkeiten von 70 bis 100 Kilometern pro Stunde könnte ein Zusammenstoß für die Insassen sogar tödlich enden.

Die Verantwortlichen beim Trägerverein der Wisent-Wildnis Wittgenstein gehen davon aus, dass Wisente im Straßenverkehr die gleiche Stellung einnehmen wie etwa Rehwild. „Aus unserer Sicht ist ein Wisent in diesem Zusammenhang zu werten wie anderes Wild auch“, sagt Sprecher Dr. Michael Emmrich. Ob Gerichte und Versicherungen das im Falle eines Unfalls auch so sehen würden, ist bisher nicht geklärt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE