Weniger Feinstaub in der Luft

Düsseldorf..  Die Luft in NRW wird besser: Erstmals seit Beginn der Messungen im Jahre 2000 sind die Grenzwerte für Feinstaub im vergangenen Jahr landesweit eingehalten worden. Allerdings hätten auch günstige Witterungsbedingen geholfen, teilten das NRW-Umweltministerium und das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz am Mittwoch mit. An stark befahrenen Straßen kam es 2014 durchschnittlich zu 15 Überschreitungen des Tagesmittel-Grenzwertes von 50 Mikrogramm Feinstaub je Kubikmeter Luft. Erlaubt sind je Messstelle maximal 35 Überschreitungen. 2013 wurden noch 23 Überschreitungstage an verkehrsbelasteten Standorten gezählt, zu denen auch Hagen, Dortmund und Warstein gehören.

Gleichzeitig sei die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid weiterhin zu hoch. An 58 von 127 Messpunkten lagen die Werte zum Teil deutlich über der EU-Grenze. Der Umweltschutz in NRW zeige Wirkung, müsse aber weiter an der Verbesserung der Luftqualität arbeiten, sagte Umweltminister Remmel (Grüne).