Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Forst

Waldlobbyist Guttenberg fühlt sich von Politikern abgespeist

08.03.2013 | 18:37 Uhr
Waldlobbyist Guttenberg fühlt sich von Politikern abgespeist
„Ein Landwirt kann unter einer Stromtrasse weiter ackern, aber wir verlieren unsere Produktionsgrundlage damit", sagt Philipp Freiherr zu Guttenberg, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. Foto: Thomas Nitsche

Olpe.   Philipp Freiherr zu Guttenberg zeigt auf dem Waldbauerntag in Oberveischede als Präsident der Waldbesitzer, dass er seinem Bruder als Redner in nichts nachsteht. In der Sache fordert er höhere Entschädigungen für Waldbesitzer, die für den Bau von Stromtrassen enteignet werden.

Die Waldbesitzer sehen sich bei der Entschädigung für die Abgabe ihrer Flächen für neue Stromtrassen abgespeist. „Ohne Netzausbau geht es nicht. Und die Leitungen werden durch den ländlichen Raum führen“, sagte Philipp Freiherr zu Guttenberg (38), jüngerer Bruder des über eine Plagiatsaffäre gestolperten ehemaligen Verteidigungsministers und Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände, als Gast des Waldbauerntages Olpe in Oberveischede.

Die Entschädigungsregelungen für Enteignungsverfahren sähen vor, dass die Betroffenen mit 10 bis 20 Prozent des Verkehrswertes abgespeist würden, so von Guttenberg - „das ist ein Problem.“ Selbst bei einer am Marktwert orientierten Abgeltung und wiederkehrender Vergütung für die Waldbesitzer kämen auf den Privathaushalt nur 28 Cent Mehrkosten im Jahr zu, argumentierte der Baron und fügte hinzu: „Ein Landwirt kann unter einer Stromtrasse weiter ackern, aber wir verlieren unsere Produktionsgrundlage damit.“

Ausgleich nach Rendite

Hintergrund: Die Pläne für die Trassen sind unlängst von der Netzagentur vorgestellt worden, die Netzbetreiber rechnen vor, ein sachgerechter, an ihrer Rendite ausgerichteter Ausgleich für die Waldbesitzer verteuere den Strompreis abermals deutlich.

Lesen Sie auch:
Zu wertvoll zum Verbrennen - Holz wird teurer

Private Kaminofenbesitzer rangeln mit Spanplattenherstellern und der Zellstoffindustrie um den begehrten Rohstoff Holz. Denn der ist - trotz der...

In seiner kämpferischen, bereits vom Wahlkampf und von bundespolitischen Themen geprägten Rede wandte sich von Guttenberg, selbst Besitzer riesiger Waldbestände in Bayern und Österreich, scharf gegen die so genannten Stilllegungspläne rot-grüner Landesregierungen sowie Umweltverbände. Die Forderung, weitere Wälder aus der Nutzung zu nehmen und sich selbst zu überlassen, ist nach seiner Ansicht „eine Verabschiedung von der Nachhaltigkeit.“ Die Abkehr von der „Multifunktionalität deutscher Wälder“ wäre fatal - sie seien „weder reine Baumfabrik noch Urwald.“

Luxus von Wildnisflächen

Außerdem, so der grüne Baron, sei es unmoralisch, die Nutzung aus Europa in andere Gebiete in der Welt zu verlegen, die nicht nachhaltig wirtschafteten: „Wir leisten uns den Luxus von Wildnisflächen, aber wenn ich heute in Deutschland auf 10 Millionen Festmeter Holz verzichten will, muss ich sie morgen aus Togo holen.“ 10 Prozent weniger Waldfläche in Deutschland bedeuteten den Abbau von rund 90.000 Arbeitsplätzen: „Diese Stillegungsdiskussion schadet dem ländlichen Raum“, so von Guttenberg. Im übrigen sei nicht der Forstwirt, der den Wald bewirtschaftet, der Böse, sondern „die Konsumgesellschaft, die mit ihrem Lebensstil den Forst an die Wand fährt.“

Lesen Sie auch:
Gefahr für Sägewerke im Sauerland

Am 26.11. fällt das Oberlandesgericht Hamm ein Urteil, das Auswirkungen auf den Landesetat und Folgen für die Rundholzversorgung der zahlreichen...

Die Auswilderung von Wölfen in die deutschen Wälder, bereits Praxis in östlichen Bundesländern, lehnte der Freiherr ab. „Wir dürfen nicht Disney spielen, wir haben einfach den Lebensraum nicht mehr. Das ist ein Schnellschuss - fehlgeleitete Umweltpolitik.“

Stefan Pohl

Kommentare
10.03.2013
14:59
Waldlobbyist Guttenberg fühlt sich von Politikern abgespeist
von silera | #5

Wer schützt uns den vor Stromtrassen ? Wir wollen sie bei uns auch nicht durch den Garten oder in unmittelbarer Nachbarschaft. Wir sollen sogar dafür...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
In Hagen trotzen Schüler dem Trend zum Studium
Ausbildung
Für viele gilt: Erst Abitur, dann Studium. Doch gibt es viele junge Menschen, die sich diesem Trend wiedersetzen und eine Ausbildung beginnen.
Kirchen warnen vor Insolvenzen ihrer Kitas
Kindergärten
Egal wie die Tarifverhandlungen für Erzieher bei den Kommunen ausgehen: Schon heute ist der Betrieb der Kitas für Kirchen ein Zuschussgeschäft.
Es geht nicht nur ums Geld bei Arbeit im Alter
Unruhestand
Es gibt viele Gründe, warum immer mehr Menschen übers 65. Lebensjahr hinaus arbeiten. Mini-Renten trotz vieler Jahrzehnte im Beruf sind aber ein...
„Bis ans Ende meiner Lieder" - Udo-Jürgens-Revue begeistert
Udo Jürgens
Die Udo-Jürgens-Revue im Theater an der Volme kam bei den Besuchern bestens an. Es gab zahlreiche Hits des Altmeisters – und witzige Wortgefechte
Action, Akrobatik und Adrenalin in Winterberg
Bike-Festival
Voll auf ihre Kosten kamen dir rund Starter und rund 35 000 Zuschauer über Pfingsten beim 9. iXS Dirt Masters Festival in Winterberg.
Fotos und Videos
Festivalhunde auf dem Giller
Bildgalerie
Kultur Pur 25
Schneewittchen in Hallenberg
Bildgalerie
Freilichtbühne
Jan Delay rockt Kultur Pur
Bildgalerie
Kultur Pur 25
Kultur Pur 25 begeistert Besucher
Bildgalerie
Kultur Pur 25
article
7701728
Waldlobbyist Guttenberg fühlt sich von Politikern abgespeist
Waldlobbyist Guttenberg fühlt sich von Politikern abgespeist
$description$
http://www.derwesten.de/region/sauer-und-siegerland/waldbesitzer-werden-abgespeist-id7701728.html
2013-03-08 18:37
Wald,Guttenberg
Sauer und Siegerland