Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Gesundheit

Uni Witten-Herdecke will Konzept für bessere Pflege entwickeln

17.02.2013 | 18:20 Uhr
Uni Witten-Herdecke will Konzept für bessere Pflege entwickeln
Eine Frau wird im Seniorenpflegeheim in ihrem Bett in ihrem Zimmer von einer Pflegerin betreut.Foto: Jens Kalaene / dpa

Witten/Herdecke.   Pflegewissenschaftler der Universität Witten-Herdecke untersuchen „Familiengesundheit im Lebensverlauf“. Deutschland muss im internationalen Vergleich bei der Pflege noch aufholen.

Der Hausarzt hat den dementen Mann im Blick, nicht die überforderte Ehefrau. Die Pflegekraft gibt der Frau die Insulinspritze. Hat sie Zeit zu schauen, wie es dem Mann geht? Was bedeutet es für die pubertierende Tochter, wenn die Mutter an Brustkrebs stirbt? Wer kümmert sich um den Jungen, der wenig Aufmerksamkeit bekommt, weil seine Schwester chronisch krank ist? Und warum haben wir eigentlich in Deutschland keine Schul-Krankenschwestern wie in England oder Skandinavien? Das sind Fragen und Probleme, mit denen sich Prof. Wilfried Schnepp beschäftigt.

Er ist Inhaber des Lehrstuhls für familienorientierte und gemeindenahe Pflege an der Uni Witten/Herdecke und betreut derzeit auch ein vom Bundesbildungsministerium gefördertes Projekt. Das heißt „Familiengesundheit im Lebensverlauf“ und beinhaltet eine Kooperation mit der Hochschule Osnabrück. Ziel ist es, Konzepte zur Stabilisierung und Unterstützung von Familien in allen Phasen des Lebensverlaufs - von der Schwangerschaft bis zum Sterben - zu entwickeln.

"Deutschland hat ein sehr altmodisches Gesundheitssystem"

Aber gibt es diese Konzepte nicht längst in anderen Ländern? „Die Idee kommt aus den USA“, bestätigt Schnepp, „die pragmatischen Niederländer haben manches umgesetzt, und auch Skandinavien ist da weiter.“ Aber das könne man nicht einfach übernehmen. Dazu seien die Systeme zu unterschiedlich finanziert, die Aufgaben zu verschieden verteilt. Klar sei aber: „Wir haben in Deutschland ein sehr altmodisches Gesundheitssystem, dass sich vor allem auf den Einzelnen konzentriert und auf akute Krankheiten.“ Das entspreche aber nicht den Bedürfnissen der Menschen.

Lesen Sie auch:
Rot-Grün will 10.000 Klinikbetten streichen

Die NRW-Landesregierung will landesweit 10.000 Betten in Krankenhäusern streichen. Die CDU wirft Gesundheitsminsierin Barbara Steffens (Grüne) vor, sich vor der Verantwortung zu drücken. Es sei nicht erkennbar, welche Klinik und welche Abteilungen betroffen sind.

Ein Beispiel: „Alte Menschen wollen zu Hause leben. Und das tun sie auch öfter als in anderen Ländern. Aber sie sterben in Krankenhäusern. Das passt nicht.“ Krankenhäuser seien der denkbar schlechteste Ort für die Versorgung und das Sterben alter Menschen. Ein anderes Beispiel: „In Deutschland werden chronisch kranke Kinder schlecht versorgt. Ein Doktorand untersucht die Situation in schwedischen Schulen. Deutsche sind darauf nicht eingerichtet.“ Stichwort: Schul-Krankenschwester. Die sei weniger fürs aufgeschlagene Knie wichtig, sondern für die größeren Probleme: „Kinder wollen nicht mit Lehrern über ihre Gesundheit sprechen.“

Also fordern die familienzentrierten Gesundheitswissenschaftler mehr Betreuung und mehr Geld? „Vieles ist gar keine Frage der Finanzierung“, betont der gelernte Krankenpfleger Wilfried Schnepp. „Es geht zunächst einmal um eine Veränderung der Einstellung. Die Profis, also die Ärzte und Pfleger, müssen anders hinschauen.“ Auf die „Schattenkinder“, die mit kranken Geschwistern aufwachsen, auf die Partner, auf die Familien, die von Krankheit und Pflegebedürftigkeit als Ganzes betroffen seien. Angebote müssten dann dem Bedarf folgen. Dass Gemeinden Hebammen anstellten, die bis zu zwei Jahre nach der Geburt ihre Dienste anbieten könnten, sei ein positives Beispiel. Kleine Zentren, die Unterstützung für Menschen mit kranken Angehörigen bieten, könnten ein Zukunftsmodell sein.

Es sei vieles in Bewegung: „Es gibt mehr Männer, die pflegen“, sagt Schnepp. „Es gibt alte, kranke Ehepaare, die sich gegenseitig unterstützen.“ Offen sei, wie sich die Patchwork-Familien auswirkten: Wird die Tochter den leiblichen Vater pflegen oder eher den Adoptivvater? Nicht geändert hat sich nach seiner Beobachtung aber die Pflegebereitschaft: „Es gibt immer noch ein hohes Maß an Solidarität. Es ist für die Menschen nur schwieriger, das hinzukriegen.“ Und dabei wollen die Pflegewissenschaftler helfen.

Harald Ries



Kommentare
19.02.2013
18:21
Uni Witten-Herdecke will Konzept für bessere Pflege entwickeln
von rapo | #3

wie bereits meigustu hier sehr richtig angemerkt hat, ist eine allgemeine Versicherungspflicht nach dem Vorbild der Schweiz mit Einbeziehung aller Einkommensarten und ohne Beitragsbemessungs- sowie Versicherungspflichtgrenze die einzig machbare gerechte und auf Dauer finanzierbare Möglichkeit, ein Gesundheitssystem zu unterhalten, dass diesen Namen wirklich verdient. Stattdessen verharren wir in einem System, dass Anfang 1900 geschaffen wurde -damals ein Fortschritt für die Arbeiterschaft- und heute seinen Anforderungen nicht mehr gerecht werden kann. Das führt zu immer weitreichenderen Leistungskürzungen und einer Klientelpolitik, die Pharmaindustrie, private Krankenversicherer und Ärztestandesvertreter begünstigt, die Bedürfnisse der Bevölkerung dagegen immer weiter vernachlässigt. Da können wir uns an der sonst erzkapitalistischen Schweiz mal ein Beispiel nehmen, nur da werden im Krankheitsfall alle gleich belastet und gleich gut unterstützt.

1 Antwort
Uni Witten-Herdecke will Konzept für bessere Pflege entwickeln
von rapo | #3-1

(Fortsetzung zu #3)
Darüber hinaus ist
a) eine weitere Professionalisierung der Pflege dringend geboten. Das heißt aber auch, dass die derzeit grottigen Arbeits- und Einkommensbedingungen in der Pflege -erheblich- verbessert werden müssen, um diesen Berufsbereich attraktiver zu gestalten.
b) müssen pflegende Angehörige deutlich bessere Unterstützung erfahren, sowohl was Freistellung und Schulung der Pflegenden als auch die Entbürokratisierung der Leistungsgenehmigungsverfahren bei den Kassen angeht. Da ist die jüngste Gesetzgebung eher kontraproduktiv; beispielsweise gibt es keinen Rechtsanspruch auf Pflegezeit und wenn der Arbeitgeber diese großherzig genehmigt, kann sie auch nur einmal genommen werden, Restzeiten verfallen. Was aber ist, wenn zB. erst ein chronisch krankes Kind, dann ein Elternteil Pflege braucht? Derzeit: Pech gehabt, Anspruch verbraucht. Sehr sozial, solche Regelungen.
Die Mängelliste ist sehr umfassend, Abhilfe nur durch Beteiligung aller Einkommen zu sichern!

19.02.2013
12:41
Uni Witten-Herdecke will Konzept für bessere Pflege entwickeln
von s.maier75 | #2

Pflege ist mehr als nur Zuwendung. Wir brauchen mehr Professionalität, sagt Gerhard Habicht http://www.atkearney361grad.de/2013/02/19/pflege-beruf-und-die-renaissance-der-familie/

18.02.2013
18:35
Da dachte man einen Augenblick
von meigustu | #1

die fordern eine allgemeine Versicherungspflicht die alle Einkunftsarten berücksichtigt und keine Beitragsbemessungsgrenze kennt - wie beispielsweise in der Schweiz.

Aus dem Ressort
Besser fördern durch Experten-Rat
Wissenschaft
Der Siegener Prorektor Peter Haring Bolivar vertritt die europäischen Hochschulen in einem neuem Gremium für EU-Strukturfonds.
Jeder dritte deutsche Weihnachtsbaum kommt aus dem Sauerland
Weihnachtsbäume
Die Christbaum-Erzeuger bauen in Nordrhein-Westfalen ordentlich an: 95 Prozent der Anbauflächen für Weihnachtsbäume liegen in Westfalen. Im Sauerland wachsen die meisten Tannen, jeder dritte aufgestellte Weihnachtsbaum kommt aus der Region. Dabei schwankt der Anbau in NRW gewaltig.
Tod und Trauer – Sterbebegleiterin fordert Ende des Tabus
Sterbebegleitung
Helga Grams begleitet seit 20 Jahren Menschen auf ihrem letzten Weg. Nun ist die Mitbegründerin und Leiterin des Ambulanten Hospizes Emmaus in Gevelsberg selbst an Krebs erkrankt. Trotzdem will die 59-Jährige Menschen weiter Mut machen, sich frühzeitig mit dem Sterben zu beschäftigen.
Stadt Hagen setzt auf Wasser aus Westhofen
Trinkwasser
Jetzt liegen die Karten für die Hagener Wasserversorgung endgültig auf dem Tisch: Auch die Stadtverwaltung unterstützt den Vorstoß des heimischen Energieversorgers Enervie, die Wassererzeugung in Hengstey einstellen zu wollen.
Schlägerei mit mehreren Verletzten im "Symphonium" in Geseke
Schlägerei
Mehrere Personen haben sich Sonntagfrüh unerlaubten Einlass in die Gaststätte "Symphonium" in Geseke im Kreis Soest verschafft. Nach Polizeiangaben schlugen sie wahllos auf die Gäste ein. Vier Personen wurden bei der Schlägerei verletzt. Auslöser könnten - so die Polizei - Rachegelüste gewesen sein.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Otto und seine Kunstwerke
Bildgalerie
Künstler
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch
Spätstart der Rathaus-Galerie Hagen
Bildgalerie
Rathaus-Galerie