Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Stromberg

TV-Komiker Herbst im Dienst der guten Sache

26.11.2012 | 18:56 Uhr
TV-Komiker Herbst im Dienst der guten Sache
Werbespot-Vorstellung im Hospiz: (hi. v. li.) Christopher Luig, Nicole Binnewitt, Rüdiger Barth, Christoph Maria Herbst, Dr. Elisabeth Decker, Birgit Kersting, Noah und Cindy Nienhaus. (vo. v. li.) Samuel Scholz und Joel Dralus.Foto: Josef Schmidt

Olpe.  Stromberg Darsteller wirkt ehrenamtlich in Werbespot für das Olper Kinderhospiz Balthasar mit

Keine Frage: Als Ekel ,Stromberg’ hat es Christoph Maria Herbst zu einer Art Kultstatus im deutschen Fernsehen gebracht. Deshalb dürfte der eine oder andere Zeitgenosse erst einmal schlucken, wenn er den frisch produzierten Werbespot sieht, in dem Herbst den Hauptdarsteller mimt. Denn der Spot wirbt für das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar aus Olpe. Aber siehe da: Der Mann kann auch anders, wenn er denn will: Ernst, mitfühlend, emotional.

Genau auf diesen scheinbaren Widerspruch setzen die Produzenten des Spots - und der Komödiant selbst. Denn Herbst ist seit über einem Jahr Kinderhospiz-Pate. Und als solcher stellte er sich nicht nur bereitwillig vor die Werbekamera, sondern auch völlig kostenlos.

Herbst und die ebenfalls ehrenamtlich tätige Produktionsfirma Meavision Media (Bonn) sowie die Hospizleitung stellten den 30-Sekundenspot gestern vor. Unter dem Titel „Träumen Sie mit uns“ ist Herbst gemeinsam mit dem kleinen Noah (4), derzeit selbst Gast des Hospizes, und dessen Mutter Cindy Nienhaus zu sehen.

Leben im Haus erlebt

Hospiz-Pressesprecherin Nicole Binnewitt teilte am Rande der Pressekonferenz freudestrahlend mit, dass bereits mehrere Kinos und der TV-Sender RTL zugesagt hätten, den Spot bundesweit auszustrahlen - ebenfalls kostenlos. Binnewitt: „Wir hoffen natürlich, dass sich dem Beispiel andere Sender anschließen.“

Der TV-Star ließ die Gelegenheit nicht ungenutzt, auch gestern für das Hospiz zu werben: „Wenn man das Leben in diesem Haus erlebt hat, und es einen nicht berührt, ist man kein Mensch“, antwortete er auf die Frage des kleinen Hospizbewohners Samuel (15), was ihn denn überhaupt dazu bewegt habe, mitzumachen.

Ähnliche Fragen stellte auch Samuels Mitbewohner, der 10-jährige Joel Dralus, an Produzentin Dr. Elisabeth Decker, die das Hospiz schon viele Jahre unterstützt: „Von dem, was einen hier umgibt, ist man sofort fasziniert.“

Da die Einrichtung zu 70 Prozent auf Spenden angewiesen sei, liege es nahe, zu helfen. Als das Hospiz-Team schließlich die Idee eines Werbespots an sie herangetragen habe, sei sie begeistert gewesen.

Christoph Maria Herbst sei zudem eine Art Wunschkandidat für den Spot gewesen, „denn er kommt glaubhaft rüber, ohne auf die Tränendrüse zu drücken.“ Und das sei eine wesentliche Absicht der Produktion gewesen.

Auch Regisseurin Birgit Kersting, die wie alle anderen Mitwirkenden ohne Honorar arbeitete, zeigte sich vom Leben und Wirken im Hospiz bewegt: „So etwas ist mir aus der Nähe noch nie begegnet. Ich war beeindruckt, aber auch beflügelt.“

Rüdiger Barth, Leiter des Hospizes, sagte, der Spot sei wichtig, „damit wir Menschen erreichen, die uns noch nicht kennen. Nur, wer uns kennt, kann auch helfen.“ Worauf Herbst hinzufügte: „Wer Euch kennt, der wird Euch helfen.“

Josef Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
Supermodell 2014 ist aus Arnsberg
Modellautos
In aufwendiger und teurer Kleinarbeit musste Peter Brunner in einem Automuseum Maß nehmen - doch die Arbeit hat sich gelohnt. Der Modellauto-Hersteller Schuco feiert mit dem Nachbau eines Autos vom fast vergessenen Arnsberger Autohersteller Kleinschnittger große Erfolge.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Stimmung bei Mietern in der Rathaus-Galerie am Boden
Shopping-Center
Verzweiflung, Wut, Unverständnis. Teile der Mieterschaft in der Rathaus-Galerie sagen, dass man sie rücksichtslos vor die Pumpe laufen lassen hat. Dass der neue Eröffnungstermin eingehalten werden kann, wird bezweifelt. Ein Rundgang.
Steuerschulden waren Motiv für Mord mit Vorschlaghammer
Mordprozess
Ein bestialischer Mord: Ein 63-Jähriger hat im April seine Frau im Schlaf erschlagen. Vor Gericht gab er an, finanzielle Probleme hätten ihn zu der Tat getrieben. Nun muss der Mann lebenslang ins Gefängnis. Bei seinem Schlusswort versagte ihm vor Gericht die Stimme.
25-Jährige verscheucht Angreifer mit Tritt in Genitalien
Angriff
Einer Mischung aus Mut, Gegenwehr und Glück hat es eine 25-jährige Frau zu verdanken, dass sie am Mittwoch wohl einer Vergewaltigung entgangen ist. Sie konnte ihrem Angreifer in die Genitalien treten. Die Polizei sucht nun nach dem Täter und bittet um Hinweise.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz
Oktoberfest in Schmallenberg
Bildgalerie
Party