Skifahrer gehen wie vor 100 Jahren auf die Piste

Winterberg..  Die Veranstaltung ist Kult. Eine Verneigung vor den Pionieren des Wintersports. Die Damen tragen knöchellange, wallende Röcke, die Männer gefallen in ihren Kniebundhosen und den Schiebermützen auf dem Kopf. Beim Nostalgie-Skirennen in Neuastenberg gehen Skifahrer am Sonntag, 8. Februar, wie vor 100 Jahren auf die Piste. Christoph Biskoping gehört zu den Organisatoren und fährt wie immer mit Begeisterung mit.

1 Haben Sie keine Angst
vor einem Sturz?

Nein. Sicher bin ich mit Schnürschuhen und meinen mehr als achtzig Jahre alten Holzskiern mit Riemenbindung vorsichtiger unterwegs. Keine Frage. Die Uralt-Verkleidung verlangt den Akteuren viel Geschicklichkeit und Fahrkönnen ab.

2 Wer geht bei dem historischen Schaulaufen an den Start?

Im Prinzip darf jeder teilnehmen, der in historischer Ausrüstung erscheint. Wir bedienen uns zum Teil auch bei den alten Sachen aus dem Wintersport-Museum. Das Publikum sollte die Kamera nicht vergessen. Solche romantischen Bilder gibt es nicht oft auf der Piste zu sehen. Anmeldungen werden übrigens vor Ort bis 11 Uhr angenommen.

3 Was müssen die
Teilnehmer absolvieren?

Am Anfang steht um 11.30 Uhr eine historische Modenschau. Die Teilnehmer präsentieren ihre sehenswerten Monturen und freuen sich über Fotografen. Ab 12 Uhr startet der Tor- und Hindernislauf, im Anschluss geht es um 12.30 Uhr zum Springen auf der Naturschanze. Den Abschluss bildet die Massenabfahrt um 13.45 Uhr hinunter zum Wintersport-Museum. Hier treffen sich alle zur Brotzeit und Preisverleihung.

Mit Christoph Biskoping
sprach Joachim Karpa.