Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Silvesterlauf Werl-Soest

Silvesterlauf-Organisatoren "appellieren an den Verstand"

23.12.2012 | 15:56 Uhr
Silvesterlauf-Organisatoren "appellieren an den Verstand"
Sabrina Mockenhaupt (rechts) gewann den Silvesterlauf im vergangenen Jahr vor der Arnsbergerin Heike Bienstein.Foto: Thomas Nitsche

Werl/Soest.   Ingo Schaffranka, Organisator des Silvesterlaufs von Werl nach Soest, spricht im Interview über den tragischen Todesfall im vergangenen Jahr, über Sicherheitsvorkehrungen und über geplante Kooperationen mit anderen Laufveranstaltungen.

Ingo Schaffranka organisiert den Silvesterlauf von Werl nach Soest. Rund 6500 Sportler aus der Region werden in diesem Jahr am 31. Dezember an dem Lauf für einen guten Zweck teilnehmen.

Herr Schaffranka, im vergangenen Jahr überschattete ein ­Todesfall den Silvesterlauf. Gehen Sie mit einem mulmigen Gefühl in die 31. Auflage am 31. Dezember?

Ingo Schaffranka: Nein. So traurig der Tod des Läufers für die Familie, für Freunde und Bekannte war und ist - wir hätten ihn nicht verhindern können. Die Rettungsdienste waren in weniger als einer Minute zur Stelle.

Muss eine Veranstaltung in der Größenordnung des Silvesterlaufes mit diesem Risiko leben, dass tragische Zwischenfälle nicht zu verhindern sind?

Ingo Schaffranka: In gewisser Weise schon, obwohl wir alles Erdenkliche tun, um für den Fall der Fälle die bestmöglichen Rettungsmaßnahmen vorzuhalten. Wir können nur an den Verstand der Läuferinnen und Läufer appellieren: Verzichtet lieber einmal auf diesen schönen Jahresabschluss, wenn ihr euch nicht wohl fühlt, erkältet seid - oder eine Vorerkrankung bekannt ist.

Der Todesfall zieht für dieses Jahr keine direkten Konsequenzen nach sich?

Silvesterlauf Werl-Soest
Sabrina Mockenhaupt verteidigt ihren Titel nicht

Ihr Start im vergangenen Jahr überraschte alle: Wenn am 31. Dezember allerdings die 31. Auflage des Silvesterlaufs für den guten Zweck von Werl nach Soest über die Bühne geht, wird Sabrina Mockenhaupt ebenso wenig dabei sein wie Seriensiegerin Heike Bienstein.

Ingo Schaffranka: Natürlich versuchen wir ständig, unsere Maßnahmen zu optimieren. Aber: Sie haben auch im vergangenen Jahr funktioniert. Wir können uns kein Versäumnis vorwerfen. Trotzdem überlegen wir, ob wir in Ampen, nach ungefähr zehn Kilometern, Läuferinnen und Läufer ansprechen, die abgekämpft oder irgendwie schlecht aussehen. Das ist jedoch ein sensibles Thema.

Warum?
Ingo Schaffranka: Da kannst du dir schnell eine Lasche fangen. Wer mich beim Joggen nach fünf Minuten sieht, der denkt auch, ich sei völlig am Ende. Es könnte also sein, dass wir jemanden ansprechen, der noch topfit ist und der das gar nicht gut findet.

Mit wie vielen Teilnehmern rechnen Sie in diesem Jahr?

Ingo Schaffranka: Anhand der bisherigen Anmeldezahlen hoffen wir auf insgesamt zwischen 6000 und 6500 Teilnehmer. Wie im vergangenen Jahr. Mehr wird momentan nicht machbar sein.

Leichtathletik
Für Lucienne Cramer ist der Silvesterlauf

Luciene Cramer gehört zu den bekanntesten Gesichtern der heimischen Laufszene. Häufig landet sie bei ihren Rennen ganz oben auf dem Podest. Nur beim Silvesterlauf will es nicht klappen. Warum? Das verrät sie unserer Zeitung.

Streben Sie in naher Zukunft wieder Zahlen von rund 8000 Teilnehmern an?

Ingo Schaffranka: Das wäre natürlich schön. Daran arbeiten wir. Für das nächste Jahr planen wir zum Beispiel eine Laufserie, die aus dem Paderborner Osterlauf, dem Kassel Marathon und unserem Silvesterlauf besteht. Die Gespräche sind fast abgeschlossen. Vielleicht lassen sich auf diesem Weg auch ohne Startgeld Top-Läufer für den Silvesterlauf begeistern. Aber er ist und bleibt eine Breitensport-Veranstaltung, deren Erlös dem guten Zweck zu Gute kommt.

Dafür lohnt sich der enorme Aufwand der überwiegend ehrenamtlichen Helfer.

Ingo Schaffranka: So ist es. Allerdings werden einige Ressourcen auch durch bürokratische Dinge gebunden. Wir mussten diesmal ein 38 Seiten starkes ­Sicherheitskonzept erstellen und es gibt zum ersten Mal eine richtige Einsatzzentrale Silvesterlauf, die mit fünf Personen besetzt ist. Sie wird in der Rettungsleitstelle des Kreises Soest eingerichtet. Vor fünf Jahren gab es das alles noch nicht. Alleine für die ausrichtenden Vereine ist der Silvesterlauf gar nicht mehr zu organisieren.

Falk Blesken



Kommentare
Aus dem Ressort
Postmitarbeiter packt Handgranate und Munition in Pappkarton
Waffenfund
Eine Handgranate aus Beständen der Bundeswehr lag in Hagen-Kabel an der Schwerter Straße. Gefunden hat sie ein Postmitarbeiter vor den dort aufgestellten Altpapiercontainern. Zudem entdeckte der Mann ein Gewehrmagazin nebst Munition. Die Waffen packte er in einen Karton und fuhr damit zur Polizei.
Flüchtlingsheim in Rüthen bleibt mindestens bis Ende 2016
Flüchtlinge
Mindestens bis Ende 2016 bleibt das ehemalige Schwesternhaus der Vincentinerinnen in Rüthen im Kreis Soest Übergangswohnheim für Asylbewerber. Das haben Vertreter des Ordens und der Bezirksregierung im Beisein von Bürgermeister Peter Weiken vereinbart.
Mutmaßlicher Sextäter gefasst - Opfer helfen Hagener Polizei
Festnahme
Die Polizei hat den mutmaßlichen Sexualstraftäter, der zwei Frauen in der Hagener Innenstadt attackiert hat, gefasst. Es handelt sich um einen 22-jährigen Mann. Die Opfer machten wichtige Angaben zu dem Verdächtigen. Eine Frau erkannte ihn auf einem Foto wieder. Der Amtsrichter erließ Haftbefehl.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Wirtschaft
Die wochenlangen Spekulationen um einen Börsengang des westfälischen Autozulieferers Hella haben ein Ende. Wie das Unternehmen mit Sitz in Lippstadt am Freitag bekannt gab, sollen die Hella-Aktien voraussichtlich am 11. November erstmals auf dem Parkett gehandelt werden.
Zu viele junge Sauerländer streben ins Studium
Ausbildungsmarkt
Die gute Nachricht zuerst: Die Schere am Ausbildungsmarkt schließt sich weiter. Nur noch 17 unversorgte Bewerber zählt die Arbeitsagentur Meschede, Stand Donnerstag. Die schlechte Nachricht für die Zukunft der Region: Zu viele Jugendliche streben Abitur und Studium an.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz