Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Balve Optimum 2012

Sarah Nagel-Tornau will auf einen Podestplatz bei Springreiterinnen

31.05.2012 | 13:38 Uhr
Sarah Nagel-Tornau will auf einen Podestplatz bei Springreiterinnen
Sarah Nagel-Tornau im Parcours.

Balve/Attendorn.   Es ist eine Art Heimspiel für sie: Wenn Sarah Nagel-Tornau aus Attendorn im Rahmen des Balve Optimum bei der Deutschen Meisterschaft der Springreiter startet, möchte die 23-Jährige bei den Frauen einen der ersten drei Plätze belegen. Was schwierig werden könnte.

Ach ja, die Janne. Vergessen? Nein, vergessen hat Sarah Nagel-Tornau die deutsche Top-Springreiterin Janne-Friederike Meyer nicht. Natürlich nicht. „Aber vielleicht verzichtet sie ja auf einen Start bei den Frauen und reitet nur bei den Herren mit“, sagt die 23-Jährige hoffnungsfroh. Eine große Überraschung wäre das nicht, schließlich gehört die Norddeutsche zum Kreis der Kandidaten für eine Teilnahme an den Olympischen Spielen im Sommer.

Und mitten in der heißen Phase der Qualifikation für London, in die das vom heutigen Donnerstag bis Sonntag andauernde Balve Optimum inklusive der Deutschen Meisterschaft fällt, dürfte sich die 31-jährige Meyer einen weiteren Vergleich mit Konkurrenten wie Ludger Beerbaum, Marco Kutscher, Carsten Otto-Nagel oder Lars Nieberg nicht entgehen lassen. Außerdem gewann sie bereits im vergangenen Jahr hinter Beerbaum und Marcus Ehning bei den Herren die Bronzemedaille.

Seit drei Jahren beim Bundestrainer

Allerdings ritt sie auch zu Gold bei den Frauen. Und das erklärt, warum sich Sarah Nagel-Tornau wünscht, vielleicht doch nicht auf Meyer zu treffen.

Denn das Talent aus Attendorn hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. „Ich möchte unter die ersten Drei“, erzählt sie. Es wäre die Fortsetzung ihrer starken Auftritte bei Deutschen Meisterschaften. Vor zwei Jahren belegte sie Platz fünf und bei den Jungen Reitern gelang ihr einst der Ritt zur Bronzemedaille. Nur im vergangenen Jahr, da reichte es mit dem heute 15-jährigen belgischen Hengst Udarco lediglich zu Rang 13.

Kathrin Müller auf Shakespeare gehört bei der DM in Balve zu den Mitfavoritinnen. Foto: Florian Hückelheim

Ein verpatzter Auftritt, ausgerechnet beim Heimspiel in Balve. „Man erkennt viele bekannte Gesichter im Publikum, viel Freunde und die Familie sind hier. Das Optimum ist ein ganz besonderes Turnier“, erklärt die seit drei Jahren auf der Anlage von Bundestrainer Otto Becker in Albersloh trainierende Reiterin.

Außerdem möchte auch sie weiter auf sich aufmerksam machen. „Mein vorrangiges Ziel ist ein Podiumsplatz bei der Deutschen Meisterschaft, aber es wäre schon schön, wenn ich dieses Jahr auch noch für einen Nationenpreis nominiert würde.“ Fast zwei Jahre ist es bereits her, dass Nagel-Tornau in Sopot/Polen mit der Mannschaft ihren ersten Nationenpreis gewann sowie in der Einzelwertung Platz vier belegte. Zudem beendet sie im kommenden Jahr ihr Studium an der BiTS in Iserlohn und kann sich noch mehr auf die sportliche Karriere konzentrieren.

Auch Kathrin Müller will aufs Treppchen

„Olympia ist natürlich das Ziel jedes Sportlers“, sagt Sarah Nagel-Tornau. Aber bis dahin liegt noch ein weiter Weg vor der Sauerländerin. Der führt sie mit ihren Pferden Udarco und Cantona über das Balve Optimum, wo sie auch auf Kathrin Müller trifft. „Meine bisherige Saison mit Shakespeare war ein Traum“, sagt die Arnsbergerin, „ein Podestplatz in Balve wäre das Tüpfelchen auf dem i.“

Hoffnung auf ein Fehlen von Janne-Friederike Meyer im Frauen-Springen macht sich Müller allerdings erst gar nicht. „Die Janne startet. Und selbst wenn sie nur ihr Zweitpferd reitet, reicht es noch für ganz vorne.“

Falk Blesken



Kommentare
Aus dem Ressort
Jeder dritte deutsche Weihnachtsbaum kommt aus dem Sauerland
Weihnachtsbäume
Die Christbaum-Erzeuger bauen in Nordrhein-Westfalen ordentlich an: 95 Prozent der Anbauflächen für Weihnachtsbäume liegen in Westfalen. Im Sauerland wachsen die meisten Tannen, jeder dritte aufgestellte Weihnachtsbaum kommt aus der Region. Dabei schwankt der Anbau in NRW gewaltig.
Tod und Trauer – Sterbebegleiterin fordert Ende des Tabus
Sterbebegleitung
Helga Grams begleitet seit 20 Jahren Menschen auf ihrem letzten Weg. Nun ist die Mitbegründerin und Leiterin des Ambulanten Hospizes Emmaus in Gevelsberg selbst an Krebs erkrankt. Trotzdem will die 59-Jährige Menschen weiter Mut machen, sich frühzeitig mit dem Sterben zu beschäftigen.
Stadt Hagen setzt auf Wasser aus Westhofen
Trinkwasser
Jetzt liegen die Karten für die Hagener Wasserversorgung endgültig auf dem Tisch: Auch die Stadtverwaltung unterstützt den Vorstoß des heimischen Energieversorgers Enervie, die Wassererzeugung in Hengstey einstellen zu wollen.
Schlägerei mit mehreren Verletzten im "Symphonium" in Geseke
Schlägerei
Mehrere Personen haben sich Sonntagfrüh unerlaubten Einlass in die Gaststätte "Symphonium" in Geseke im Kreis Soest verschafft. Nach Polizeiangaben schlugen sie wahllos auf die Gäste ein. Vier Personen wurden bei der Schlägerei verletzt. Auslöser könnten - so die Polizei - Rachegelüste gewesen sein.
Sauerländer Riese steht auf Weihnachtsmarkt vor Kölner Dom
Oh Tannenbaum!
Wenn die Kölner dieses Jahr in Weihnachtsstimmung kommen wollen, dann werden sie das unter einem Baum aus Marsberg-Beringhausen tun. Der riesige Baum auf dem Roncalliplatz kommt nämlich aus dem Sauerland. Es soll st die größte natürliche Weihnachtstanne in ganz Nordrhein-Westfalen sein.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Otto und seine Kunstwerke
Bildgalerie
Künstler
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch
Spätstart der Rathaus-Galerie Hagen
Bildgalerie
Rathaus-Galerie