Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Justiz

Prozess gegen „Felgen-Zar“ Rüdiger Höffken

22.05.2012 | 21:29 Uhr
Prozess gegen „Felgen-Zar“ Rüdiger Höffken
Rüdiger Höffken aus Attendorn bei der Proklamation im Gürzenich am 7. Januar

Dortmund/Attendorn.  Rüdiger Höffken, eine der schillerndsten Figuren des Sauerlandes, muss sich ab heute vor dem Landgericht Dortmund wegen mehrfachen Betruges, mehrfachen Bankrotts, Untreue und Steuerhinterziehung verantworten.

Rüdiger Höffken, eine der schillerndsten Figuren des Sauerlandes, muss sich ab heute vor dem Landgericht Dortmund wegen mehrfachen Betruges, mehrfachen Bankrotts, Untreue und Steuerhinterziehung verantworten. Neben dem ehemaligen Schatzmeister und Trikotsponsor des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 sitzen seine Ehefrau sowie zwei Vertraute auf der Anklagebank.

Was kostet die Welt?

Sie sind lange vorbei, die Zeiten, als der Attendorner Unternehmer mit dem Faible für Prinz Karneval an der Seite des „Sonnenkönigs“ Günther Eichberg die Geschicke „auf Schalke“ leitete. In ihre Amtszeit fielen kostspielige Transfers, die Branche staunte über die mutmaßliche „Was-kostet-die-Welt-Mentalität“ bei Königsblau. Es waren aber auch Zeiten, in denen Höffken schon durch Unregelmäßigkeiten auffiel. Gefälschte TÜV-Stempel gehörten dazu. Oder ein Abriss ohne Genehmigung. Als der Attendorner die Strafe, die er dafür bekam, vor Gericht mit einem Lkw voller Fünf-Mark-Stücke bezahlen wollte, die 100 000 Mark aber dann doch lieber auf konventionellem Wege an die Gerichtskasse weiterleitete. Was kostet die Welt?

Für Höffken, der sich vom kleinen Reifenhändler zum Leichtmetallräder-Unternehmer hochgearbeitet hatte, bedeutete sein Wirken im Ruhrgebiet gesellschaftliche Anerkennung, die sich der ehemalige Attendorner Prinz auch im Kölner Karneval holte: In der Session 2005/2006 spielte der Sauerländer, der in seiner Heimatstadt der „Felgen-Zar“ genannt wurde, den Bauern im Dreigestirn.

Im Juli 2011 endete dieses schöne Leben abrupt: Polizeibeamte rückten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bochum in sein Haus in Attendorn ein (daneben besaß er standesgemäß ein Anwesen im Sylter Nobel-Ort Kampen) und nahmen Höffken fest. Der Vorwurf der Ermittler: Bei den Vorgängen um die Insolvenz seines Unternehmens soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein.

Ein Jahr auf Bewährung

Erschwerend kam hinzu, dass der bekennende Schalke-Fan bereits 2008 vom Landgericht Siegen wegen Steuererziehung zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden war.

48 Verhandlungstage hat die 43. Kammer des Landgerichts Dortmund bis kurz vor Weihnachten angesetzt. Im vergangenen Februar hatte das Oberlandesgericht Hamm die Fortdauer der Untersuchungshaft für Höffken angeordnet. Da bei einer Verurteilung mit „gravierenden Freiheitsstrafen“ zu rechnen sei, sahen die Richter einen „deutlichen Fluchtanreiz“.

Seine Verteidigung hatte keine Fluchtgefahr gesehen – schließlich sei der Sauerländer „in seiner Heimat verwurzelt“.

Von Rolf Hansmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Der nächste Flüchtlings-Gipfel ist schon versprochen
Flüchtlinge
Lob für Landes-Zusagen beim Runden Tisch Flüchtlinge. Pauschale deckt aber trotz Aufstockung die Kosten nicht. Probleme in Aufnahmeeinrichtungen kein Thema. Innenminister sagt Hemeraner Bürgermeister deshalb den nächsten Gipfel zu
25-Jährige aus Menden betrügt mit Helene-Fischer-Karten
Gericht
Ein Mann (55) aus Oberhausen hatte bei einer Frau (25) aus Menden für 360 Euro zwei Eintrittskarten für ein Konzert mit Helene Fischer gekauft. Statt der sehnlichst erwarteten Karten enthielt der Umschlag nur zwei unbeschriebene Blatt Papier. Jetzt musste die Mendenerin vors Amtsgericht.
Etatsperre: Archäologen ist der Boden abgegraben
Haushaltsperre
Bodendenkmalpflege, Förderschulen und Behindertenwerkstätten: Die Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe bekommen die Folgen der diesjährigen Haushaltssperre in Nordrhein-Westfalen zu spüren. Wie es 2015 weitergehen kann, ist noch höchst ungewiss.
Unbekannte töten sechsjährigen Ziegenbock Theo in Marsberg
Tiere
In Marsberg im Hochsauerland haben unbekannte Täter den sechsjährigen Ziegenbock „Theo“ gestohlen und getötet. Die Besitzerfamilie hatte das Tier mit der Flasche aufgezogen. Nach Polizeiangaben wurde "Theo" die linke Keule herausgetrennt. Wer macht so etwas Furchtbares?
Feuerwehr wollte Rathaus-Galerie "keinen Schaden zufügen"
Rathaus-Galerie
Es war vielleicht eine goldrichtige Entscheidung, die Rathaus-Galerie noch nicht zu eröffnen. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr am Sonntag nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht zu Saturn. Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger blickt zurück und gibt eine aktuelle Einschätzung der Lage.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz
Oktoberfest in Schmallenberg
Bildgalerie
Party
Zwei Tote bei Unfall an der A44
Bildgalerie
Unfall