Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Sauer und Siegerland

Polizeieinsatz zeigt Wirkung in rechtsextremer Szene

27.03.2013 | 00:19 Uhr

Düsseldorf. Trotz der hohen kriminellen Energie der Neonazis zeigt der massive Polizeieinsatz gegen die 170 rechtsextremen Intensivtäter in NRW offenbar Wirkung. „Die Szene ist verunsichert und kleiner geworden“, sagte Innenminister Ralf Jäger (SPD) bei der Vorstellung einer Studie zum Rechtsextremismus. Für jeden Intensivtäter ist ein Ermittler zuständig, der politische und allgemeine Delikte verfolgt. „Wir wissen heute genauer, welche Taten diese Leute verüben.“ Neonazis begingen 2012 in NRW insgesamt 192 politisch motivierte Gewaltdelikte – davon 167 Körperverletzungen.

Jäger schätzt die Zahl der gewaltbereiten Rechtsextremisten auf 800. Schwerpunkte der Szene liegen in Aachen, Hamm, Dortmund und Wuppertal. Dort sei es aber gelungen, Mitläufer vom harten Kern der gefährlichen Neonazis zu trennen und die Zahl der Rechtsextremisten zu verkleinern. „Wir treten den Neonazis auf die Springerstiefel“, sagte Jäger.

Sonderkommissionen der Polizei in Aachen, Dortmund, Köln und Wuppertal bündeln die Erkenntnisse über die Straftäter. Während bundesweit die Zahl der rechtsextremen Delikte 2012 um vier Prozent anstieg, gab es in NRW keinen Zuwachs an rechtsextremen Delikten. Mit 40 Teilnehmern ist auch das Aussteigerprogramm in NRW gefragt wie nie. Insgesamt befassen sich 600 Ermittler in NRW mit der rechtsextremen Szene. „Wir brauchen einen langen Atem“, betonte Jäger. 77 Prozent der rechtsextremen Gewalttaten wurden aufgeklärt.

Dabei geht es Hand in Hand: Staatsanwälte und Polizei sorgen für beschleunigte Ermittlungen, damit Intensivtäter schnell verurteilt werden können. Daneben werden Szenetreffs observiert, zur Abschreckung gibt es regelmäßig Gefährderansprachen. „Damit haben wir große Löcher in das Netzwerk der Neonazis gerissen“, erläuterte der Minister.

Wilfried Goebels



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Der Festzug beim Kreisschützenfest
Bildgalerie
Kreisschützenfest
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Aus dem Ressort
Nachfolger von "Iserlohner" will mit Dosenbier Asien erobern
Iserlohner Brauerei
Christian Rolinck hat zusammen mit einem chinesischen Partner Vermögensteile aus der Insolvenzmasse der ehemaligen Iserlohner Brauerei erworben. Nun will er in Iserlohn vor allem für den chinesischen Markt brauen. Die neuen Investoren wissen: "Die iserlohner wünschen sich Iserlohner zurück."
"Polizeiauto" ist ein Fahrschulwagen - Verwirrung in Siegen
Verkehr
Ein Fahrschulwagen, der aussieht wie ein Polizeiauto? So etwas gibt es nur in Siegen. Andere Verkehrsteilnehmer werden nervös, wenn Fahrlehrer Meick Choschzig mit dem silber-blauen Auto auftaucht. Für seine Schüler ist es ein großer Spaß. Rechtlich ist der 47-Jährige damit auf der sicheren Seite.
Starker Wildwechsel im Sauerland und am Niederrhein
Wildunfälle
Im vergangen Jahr sind bei Kollisionen zwischen Fahrzeugen und Wildtieren bundesweit mehr als 2000 Menschen verletzt worden, 20 bis 30 sterben jährlich bei Wildunfällen. Schutzzäune und Warnanlagen sollen die ärgsten Folgen eindämmen. Auch die Deutsche Bahn will Risikostrecken verstärkt ausrüsten.
25-Jähriger schlägt bei Disco-Streit mit Glasflasche zu
Disco-Schlägerei
Mit einer Glasflasche hatte er auf den Kopf seines Gegenübers eingeschlagen. Die Folge: eine drei Zentimeter lange, stark blutende Platzwunde an der Stirn des Opfers. Vor Gericht konnte sich der 25-jährige Balver auf der Anklagebank aber nicht mehr an die Tat erinnern.
Südwestfälische Firmen von EU-Sanktionen irritiert
Russland
Die Vorschriften der EU-Sanktionen gegen Russland lösen derzeit bei Unternehmen in Südwestfalen Irritationen aus. Was darf nun exportiert werden und was eigentlich nicht? Wirtschaftsanwalt Wolfgang Ehrlich empfiehlt: Gründliche Eigenprüfung vor dem Export der Produkte durch die Unternehmen.