Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kleinkunst im Sauerland

Nicht lang schnacken - Schalk im Nacken

18.04.2012 | 09:00 Uhr
Nicht lang schnacken - Schalk im Nacken
Kabarettist Gerd Normann startet eine Kleinkunst-Reihe im Sauerland.

Olsberg. Der Sauerländer an sich muss zum Lachen nicht in den Keller. Er kann am morgigen Donnerstag ins Alte Kino in Olsberg gehen. An diesem Tag (20 Uhr) feiert die Show „Die Bunte Kuh – der Kleinkunstmix im Sauerland“ ihre Premiere.

Kabarettist Gerd Normann ist der Veranstalter der neuen Kleinkunstreihe. Und gebürtiger Hochsauerländer (genau genommen Nuttlarer) - was einer Kleinkunstmixshow im Land der eigentlich unbegrenzten Humormöglichkeiten dienlich ist. Ja, die nur von Außenstehenden als bisweilen wortkarg eingestuften Menschen in seiner Heimat hätten den Schalk im Nacken, sagt der Wahl-Berliner und liefert den Beleg: „Wer seine Ortschaften Faulebutter, Hundesossen, Halbhusten oder Mosebolle nennt, muss einfach Humor haben.“

Zur Premiere der „Bunten Kuh“ hat der 52-Jährige als „Stallpersonal“ die Creme de la Creme der Sauerländer Kleinkunst-Kunst nach Olsberg eingeladen: die Winterberger Hausfrau Frieda Braun, den Mendener Puppenspieler Bodo Schulte mit seinem Fernsehbauern Klemens Schulte-Viehkötter sowie die Arnsberger Band Twersbraken – was auf westfälisch Platt soviel wie Querkopf bedeutet. Doch es sind nicht nur Westfalen bzw. Sauerländer, die in der neuen Kleinkunstreihe mit „einer neuen Art der Präsentation“ (Normann: „Nicht nur ein Auftretender am Abend“) auf die Bühne sollen. „Ich hole auch Kabarettisten, Zauberer oder Liedermacher, die in der heimischen Kulturszene noch nicht so bekannt sind“, sagt Normann. Ab dem 20. Juni will der 52-Jährige der Show vierteljährlich als Moderator vorstehen. Selbstverständlich wird der Kabarettist auch sein älteres sauerländisches Ehepaar Willi und Lisbeth zu Wort kommen lassen, das in der Küche sitzend alltagspolitische Themen diskutiert. Oder besser: als Meister des trockenen Humors die Irrungen und Wirrungen des ganz normalen Alltags durch den Kakao ziehen.

Der Sauerländer an sich mag es eben bodenständig. Was wiederum auch bedeutet, dass der Kabarettist und Buch-Autor aus der fernen Weltstadt Berlin bisweilen die Schere im Kopf verwenden muss. „Mit dem Thema Kirche muss man im Sauerland doch sehr vorsichtig sein.“

Allemal mehrheitsfähig dürfte der Name der Kleinkunstmixshow im Sauerland sein, „Bunte Kuh“. Wie ist Gerd Normann darauf gekommen? Der gebürtige Nuttlarer lacht: „Kühe sind nun mal sauerländisch. Und ,bunte’ deutet auf ein buntes, abwechslungsreiches Programm hin.“ Sozusagen eine große Wundertüte auf der Bühne. Voller Überraschungen.

Dass er einmal eine Kleinkunst-Reihe in seiner Heimat veranstaltet - in der es nach seinen Worten eine „kleine, aber feine“ Kleinkunstszene gibt - war für den Wahl-Berliner selbst eine Überraschung. „Purer Zufall“, wie Gerd Normann sagt. Der Kabarettist, der viele Kontakte in der Branche hat, sollte eigentlich für einen anderen Veranstalter Künstler besorgen. Das Ganze zerschlug sich. „Da habe ich das Heft selbst in die Hand genommen.“

Apropos Hand: Für die Premiere der Kleinkunstreihe gilt in alter Bühnentradition: dreimal in die Hände gespuckt und toi, toi, toi! Oder auf sauerländisch: jau, jau, jau!

Rolf Hansmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Stimmung bei Mietern in der Rathaus-Galerie am Boden
Shopping-Center
Verzweiflung, Wut, Unverständnis. Teile der Mieterschaft in der Rathaus-Galerie sagen, dass man sie rücksichtslos vor die Pumpe laufen lassen hat. Dass der neue Eröffnungstermin eingehalten werden kann, wird bezweifelt. Ein Rundgang.
Steuerschulden waren Motiv für Mord mit Vorschlaghammer
Mordprozess
Ein bestialischer Mord: Ein 63-Jähriger hat im April seine Frau im Schlaf erschlagen. Vor Gericht gab er an, finanzielle Probleme hätten ihn zu der Tat getrieben. Nun muss der Mann lebenslang ins Gefängnis. Bei seinem Schlusswort versagte ihm vor Gericht die Stimme.
25-Jährige verscheucht Angreifer mit Tritt in Genitalien
Angriff
Einer Mischung aus Mut, Gegenwehr und Glück hat es eine 25-jährige Frau zu verdanken, dass sie am Mittwoch wohl einer Vergewaltigung entgangen ist. Sie konnte ihrem Angreifer in die Genitalien treten. Die Polizei sucht nun nach dem Täter und bittet um Hinweise.
Frau im Schlaf mit Hammer erschlagen - lebenslang Gefängnis
Mordprozess
Ein 63-Jähriger hat seine Ehefrau mit einem Hammer erschlagen- im Schlaf. Als Motiv gibt der Mann aus Ense (Kreis Soest) seine finanziellen Probleme an. Das Landgericht Arnsberg verhängt eine lebenslange Haftstrafe.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz
Oktoberfest in Schmallenberg
Bildgalerie
Party