Mit Kindern ins Ausland reisen: Nur mit eigenem Pass

Seit einigen Jahren benötigen Kinder einen eigenen Pass, wenn sie ins Ausland reisen.
Seit einigen Jahren benötigen Kinder einen eigenen Pass, wenn sie ins Ausland reisen.
Foto: Illustration Marius Becker / dpa
Was wir bereits wissen
Ohne eigenen Pass für das Kind endet für Familien die Reise am Flughafen. Was Eltern vor der Auslandsreise wissen müssen, haben wir zusammengestellt.

Hagen/Dortmund.. Es ist der erste Tag der Osterferien, die Koffer sind gepackt, die Flugtickets gebucht. Am Flughafen stellt sich heraus: Die Kinder haben keinen eigenen Pass. Für viele Familien endet die Reise hier, bevor sie angefangen hat. "Es kommt immer wieder vor, dass Kinder nur im Reisepass ihrer Eltern eingetragen sind oder die Eltern bei der Passkontrolle die Geburtsurkunde des Kindes vorlegen", sagt Volker Stall von der Bundespolizei in Dortmund. "Das reicht heute aber nicht mehr." Die Fluggesellschaften dürften nur Personen mit eigenem Pass befördern, das gelte auch für Kinder. "Verstößt eine Airline dagegen, muss sie eine Strafe zahlen."

Reisen Am 26. Juni 2012 trat in Deutschland eine neue Passverordnung der Europäischen Union in Kraft. Seitdem gilt der Grundsatz "Eine Person – ein Pass". Das Kind im eigenen Pass eintragen zu lassen oder die Geburtsurkunde vorzulegen, reicht seither nicht mehr aus. "Heute brauchen auch Säuglinge einen Pass mit Lichtbild", sagt Stall von der Bundespolizei. Das wissen offenbar nicht alle: "Viele Eltern haben sich vor der Reise nicht richtig informiert oder gedacht, die alte Regelung habe noch Bestand."

Welche Dokumente die Kleinen benötigen

Das EU-Gesetz gilt nicht nur für Flugreisende. "Wenn Sie in ein Land reisen, in dem Sie beim Grenzübertritt kontrolliert werden, müssen Sie die Einreisebestimmungen erfüllen", sagt Stall von der Bundespolizei in Dortmund. "Egal, ob Sie mit dem Auto fahren, fliegen oder den Zug nehmen."

Innerhalb der Europäischen Union sei das normalerweise kein Problem. "Wer aber zum Beispiel in die Türkei reist, kann ohne die richtigen Dokumente Schwierigkeiten bekommen." Auch die USA hätten bestimmte Vorgaben. "Am besten informiere ich mich vorher, welche Einreisebestimmungen in dem Land gelten, in das ich reise." Das ginge etwa auf der Website des Auswärtigen Amts.

Eltern können ihre Kinder mit einem der folgenden Dokumente ausweisen:

  • Der Kinderreisepass ist für Kinder unter 12 Jahren. Er ist sechs Jahre gültig und kann einmal verlängert werden. Wer einen Kinderreisepass beantragen will, wendet sich ans Einwohnermeldeamt. Der Pass gilt auf der ganzen Welt, ausgenommen ist die visafreie Einreise in die USA. Die Kosten betragen 13 Euro. Für eine Verlängerung oder Aktualisierung zahlen Eltern 6 Euro.
  • Der elektronische Reisepass ist für Kinder ab 12 Jahren. Bis zum 24. Lebensjahr ist er sechs Jahre gültig und kann nicht verlängert werden. Bei der Einreise muss der Reisepass mindestens noch sechs Monate gültig sein. Eltern können den ePass im Einwohnermeldeamt beantragen. Bis er gedruckt ist, dauert es etwa vier bis sechs Wochen. In dringenden Fällen kann das Amt innerhalb von 48 Stunden auch einen Expresspass ausstellen oder einen vorläufigen Reisepass. Der ePass gilt weltweit und kostet 37,50 Euro. Für den Expresspass zahlen Eltern 69,50 Euro und für den vorläufigen Reisepass 26 Euro.
  • Der Personalausweis ist für Kinder ab 12 Jahren. Bis zum 24. Lebensjahr ist er sechs Jahre gültig und kann nicht verlängert werden. Eltern beantragen einen Personalausweis für ihr Kind im Einwohnermeldeamt. Es dauert etwa vier bis sechs Wochen, bis der Personalausweis gedruckt ist. In einigen Fällen stellt das Amt auch einen vorläufigen Personalausweis aus, der höchstens drei Monate gültig ist. Der Personalausweis kostet 22,80 Euro, der vorläufige 10 Euro.

Jetzt ist noch Zeit, um einen Ausweis zu beantragen

Reiseausweis Wer für die Osterferien eine Auslandsreise plant, aber keine Papiere für sein Kind hat, muss den Urlaub nicht absagen: "Jetzt ist noch Zeit, um vorläufige Ausweisdokumente beim Einwohnermeldeamt zu beantragen", sagt Volker Stall von der Bundespolizei in Dortmund. Auch wer bereits mit gepackten Taschen am Flughafen steht, muss nicht zwangsläufig zu Hause bleiben: Die Bundespolizei kann einen sogenannten Reiseausweis als Passersatz ausstellen. Der Passersatz ist nur für die Dauer der Reise gültig und nicht länger als einen Monat. Einziger Wehrmutstropfen: Nicht in allen Ländern ist der Reiseausweis gültig. Ägypten und die Türkei etwa akzeptieren das Papier nicht.

Wer einen Passersatz braucht, wendet sich an die Bundespolizei im Flughafen, etwa hier: