Lukas Podolski, Lothar Matthäus und ein Schuhputzer

Was wir bereits wissen
Manchmal geht es im Leben ganz schnell. Aus zwei Weltmeistern werden plötzlich Twitter-Feinde, aus einem englischen Fan wird über Nacht ein Schuhputzer. Und all das nur wegen 140 mehr oder weniger unbedachten Zeichen und einem nervösen Daumen.

Leute, die mich schon länger kennen, hätten das nie für möglich gehalten. Aber was soll ich sagen, jetzt habe ich mich doch bei Twitter angemeldet. Sie wissen schon, bei diesem Kurznachrichtendienst, mit dem man kleine Botschaften, Bilder und ähnliches in alle Welt senden kann. Irgendwie muss man dann ja doch mit der Zeit gehen. Oder besser: man will es.

Es gibt in der digitalen Welt ja auch allerhand zu entdecken. Nicht zuletzt den Ärger zwischen Lothar Matthäus und Lukas Podolski, von dem Sie vielleicht schon gehört haben. Beide sind sie Weltmeister, der eine spielte früher für Inter Mailand, der andere wird es künftig tun, richtig grün sind sie sich aber nicht. Matthäus ätzte über Podolskis Wechsel in die früher ganz, ganz tolle, heute aber ganz, ganz niveauarme Serie A, Poldi revanchierte sich mit wenig netten Worten. #Erfolgscoach #Greenkeeper. So sieht das bei Twitter dann aus.

Vom Fan zum Schuhputzer

Ein unbedachter Tweet war es indes, der kürzlich dem Engländer Paddy McGuinness (@PaddyMcGuinness) zum Verhängnis wurde. Als sein Lieblingsklub Bolton Wanderers den Altinternationalen Emile Heskey verpflichtete, da stöhnte der Fan nämlich: Sollte dieser abgehalfterte Ex-Torjäger jemals wieder ein Tor schießen, würde er, McGuinness, persönlich zum Trainingsgelände der Wanderers laufen, um Heskey die Schuhe zu putzen.

Na ja, und was soll man sagen. Natürlich wurde Heskey gleich in seinem ersten Spiel gegen die Blackburn Rovers eingewechselt. Und natürlich traf er prompt zum 1:1-Ausgleich. Am Ende siegte Bolton mit 2:1 und McGuinness tanzte schon am nächsten Tag auf dem Trainingsgelände an, um unter dem Gelächter des kompletten Teams Heskey die Schuhe zu schrubben.

Merke: Manchmal kann es ganz schön schnell gehen. Zum Beispiel vom Fan zum Schuhputzer in 140 Zeichen. Hoffentlich bleibt mir dieses Schicksal erspart.