Langehanenberg vor Babypause: Letzter großer Auftritt in Balve

Abschied in die Babypause: Auch in Balve wird Dressurreiterin Helen Langehanenberg dem Publikum zuwinken.
Abschied in die Babypause: Auch in Balve wird Dressurreiterin Helen Langehanenberg dem Publikum zuwinken.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Für die Reiterin Helen Langehanenberg wird das Balve Optimum das vorerst letzte große Turnier sein - danach verabschiedet sich die Weltmeisterin in die Babypause. Ihre einstige große Liebe trifft sie im Sauerland aber wohl nicht.

Balve.. Dieser kurze Satz, so selbstverständlich er für jeden Reiter, jede Reiterin und besonders für Helen Langehanenberg klingt, erhält plötzlich eine ganz neue, eine viel tiefere Bedeutung. „Also herunterfallen sollte ich nicht“, sagt Langehanenberg - und lacht. Warum sie, die Mannschafts-Silber bei den Olympischen Spielen 2012 in London gewann und im vergangenen Jahr das Weltcup-Finale in der Dressur für sich entschied, dies vor ihrem Start beim Balve Optimum (11. bis 14. Juni) derart betont?

Abschied für die nächsten Monate

Weil Langehanenberg schwanger ist und im November erstmals Nachwuchs erwartet.Deshalb wird ihr sportlicher Besuch im Sauerland erneut ein besonderer, ein spezieller. „Nach Balve trete ich meine Babypause an“, sagt die 33-Jährige im Gespräch. Ein bisschen Training mit ihren jungen Pferden auf der heimischen Anlage in Billerbeck, der eine oder andere Turnierstart in leichteren Prüfungen vielleicht - doch von der großen Bühne des nationalen Reitsports verabschiedet sich die sympathische Blondine für die nächsten Monate in Balve.

Balve Optimum 2013 Dort, wo sie 2012 mit ihrem damaligen Pferd Damon Hill erstmals den so genannten Wunderhengst Totilas schlug und sich selbst zur zweifachen deutschen Meisterin kürte. Dort, wo sie ein Jahr später mit dem von Heinz Sauer aus Bad Sassendorf-Opmünden gezogenen Damon Hill sogar im Grand Prix, im Grand Prix Special und in der Kür alle drei nationalen Titel gewann und mit ihrer vierbeinigen großen Liebe endgültig zum Traumpaar der Dressur-Szene aufstieg - bis sich die Wege der beiden nach einem Zwist mit der Besitzerfamilie Becks Ende vergangenen Jahres trennten.

Trennung von Damon Hill ist abgehakt

„Alles hat seine Zeit“, erklärt Langehanenberg dazu. Der glorreichen Vergangenheit hinterher zu trauern, passt nicht zu ihrem Naturell. Die Münsterländerin schaut lieber nach vorne und widmet sich seit der Trennung von Damon Hill noch mehr als zuvor der Ausbildung ihrer jungen Pferde. Schließlich ist ihr Ehrgeiz ungebrochen: „Im nächsten Jahr möchte ich wieder mehr in die nationale Spitze reiten“, sagt sie. Und: „Ich glaube an meine Pferde.“

In Balve präsentiert sie zwei Exemplare ihrer jungen Garde: Diamigo und Damon’s Divene. Besonders dem achtjährigen Wallach Diamigo traut Langehanenberg den Durchbruch in Prüfungen mit Grand-Prix-Niveau zu. „Er ist am weitesten. Insgesamt bin ich, was die Zukunft anbelangt, sehr beruhigt“, sagt sie.

Weniger Medienrummel nach dem Verlust von Damon Hill

Dass sich der mediale Rummel um ihre Person nach dem Verlust von Damon Hill legte, kam der Reiterin gelegen. Das Drumherum war ihr nie ganz geheuer. Sie konzentriert sich lieber auf die Arbeit auf dem Trainingsplatz oder im Viereck eines jeweiligen Turniers.

Boulevard spekuliert über neue Liebe

Nur ihre Schwangerschaft war dem Boulevard zuletzt noch eine Meldung wert. Die „Bild“ garnierte diese ­damit, dass sich Langehanenberg bereits Anfang dieses Jahres von ihrem Mann Sebastian getrennt habe und mit dem Tierarzt Dr. David Lichtenberg zusammen sei, dem Vater ihres Kindes.

Balve Optimum 2015 Auch in Balve werden andere Dressur-Stars im Vordergrund stehen. Kristina Sprehe zum Beispiel, die als dreifache Titelverteidigerin startet, oder, oder, oder. Schließlich gibt sich die komplette nationale Elite im Orletal ein Stelldichein, da die deutsche Meisterschaft als Qualifikation für die Europameisterschaft im August in Aachen gewertet wird.

Helen Langehanenberg tänzelt mit Diamigo etwa im Louisdor-Förderpreis durch den Sand des Dressurvierecks. Diese Serie soll acht- bis zehnjährige Pferde behutsam an die schwerste Prüfungsklasse heran führen. Zwar enthalten die Aufgaben alle Elemente des Grand Prix, sind aber in den Anforderungen etwas reduziert. Außerdem hat Langehanenberg für den Nürnberger Burgpokal genannt.

Reiten Zum Aufeinandertreffen mit ihrer einstigen großen Liebe „Dami“ wird es nach unseren Informationen im Sauerland nicht kommen. Vor eineinhalb Monaten traf sie in Hagen am Teutoburger Wald erstmals bei einem Turnier auf den Hengst, der mittlerweile von Besitzer-Tochter Jil-Marie Becks geritten wird. Für das Balve-Optimum hatte Becks erst gemeldet, später erfolgte über das DOKR (Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei) aber eine Absage.

Bloß nicht vom Pferd fallen

Ein paar Tage im Sauerland also noch - und eine der besten deutschen Dressurreiterinnen verabschiedet sich in die Babypause. „Ich werde auch zu Hause garantiert nicht bis kurz vor der Geburt auf einem Pferd sitzen“, sagt sie. Möglich sei das, „man muss halt vorsichtig sein und schauen, wie man sich fühlt“, ergänzt sie. Und: Bloß nicht vom Pferd fallen.