Lange Haftstrafen für Raubüberfallserie

Arnsberg..  Hohe Freiheitsstrafen hat das Landgericht Arnsberg jetzt gegen zwei Männer ausgesprochen, die zum Teil gemeinsam und in einigen Fällen auch alleine für sieben Raubüberfälle in Arnsberg und Umgebung im Herbst vergangenen Jahres verantwortlich sind. Wegen schwerer räuberischer Erpressung und schweren Raubes auf eine Tankstelle, unterschiedliche Geschäfte und einen Taxifahrer sind die 32- und 34-jährigen Arnsberger verurteilt worden.

Der Angeklagte L. zeigte sich während der vier Verhandlungstage geständig. In drei Fällen – ein Überfall auf einen Taxifahrer, eine Bäckerei in Fröndenberg und eine Tankstelle am Herdringer Weg in Arnsberg – war er tatbeteiligt. Das Landgericht verhängte eine Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahre und sechs Monaten.

Sein Komplize, der Beschuldigte W., gab erst am Tag der Urteilsverkündigung weitere Taten zu. Er hatte die Tankstelle zweimal überfallen - ebenso den Taxifahrer sowie eine Bäckerei und einen Kiosk im Stadtteil Neheim. Eine Gesamtfreiheitsstrafe von 7 Jahren und 8 Monaten wurde verhängt. Das Gericht hat außerdem für beide einen Vorwegvollzug in einer Entziehungsanstalt angeordnet, da beide massive Probleme mit Rauschmitteln haben. Sucht, so das Gericht und auch die Gutachter, sei Triebfeder des kriminellen Handelns gewesen. Von „minderschweren Fällen“ sei aber nicht zu sprechen, so der Vorsitzende Richter Hans Peter Teipel. Die Straftaten unter Einsatz von Messern und Schraubenziehern als Waffen seien geplant und nicht spontan gewesen.

Die Raubüberfallserie hatte in Arnsberg eine Diskussion über das Sicherheitsgefühl von Bürgern und die Polizeipräsenz ausgelöst.