Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Zahlen

Kopfrechnen-WM in Münster - Der Wettstreit der Superhirne

02.11.2012 | 18:59 Uhr
Kopfrechnen-WM in Münster - Der Wettstreit der Superhirne
David Perk im Jugendgaestehaus am Aasee in Muenster vor einem Blatt mit Kopfrechenaufgaben, neben ihm steht der neunfache Weltmeister im Kopfrechnen Dr. Gert Mittring.Foto: Bernd Lauter

Münster.   Sie ziehen Kubikwurzeln, errechnen, welcher Wochentag zu einem bestimmten Datum passt: In Münster messen sich am Samstag 34 Jungen und Mädchen zwischen acht und 17 Jahren bei der dritten Kinder- und Jugend-Weltmeisterschaft im Kopfrechnen.

Da sitzen sie im Jugendgästehaus am Aasee: 34 Kinder und Jugendliche aus aller Welt, aus China, aus Indien, den USA, Deutschland und vielen anderen Nationen. Nachwuchs, der sich seit Freitag  in Münster in Workshops kennenlernt - und beäugt. Harmlos dreinblickende Erdenbürger. Wer sie aber näher kennt, der weiß, Vorsicht ist geboten. Das sind Zahlenakrobaten, Rechenkünstler, die Wurzeln lieber ziehen als sie zu essen, gegen die man selbst mit einem Taschenrechner keine Chance hat. Noch bevor der Automat gezückt ist, hat die richtige Lösung einen bereits getroffen.

Die 8- bis 17-jährigen Talente, darunter sieben Mädchen, kämpfen am Samstag in zwei Altersgruppen unterteilt um die Krone der dritten Kinder- und Jugend-Weltmeisterschaft im Kopfrechnen. Disziplinen wie Addieren und Multiplizieren beherrschen sie im Schlaf. In Münster erwartet sie Kniffligeres, zum Beispiel sechsstellige Zahlen zu jonglieren oder aus dem Stand zu errechnen, dass der 1. April 1976 ein Montag war. Sympathisch macht das Ganze für unter Mathe-Phobie Leidende nur, dass die Kinder mit dem geringstmöglichen Aufwand zum Ergebnis kommen sollen.

Die Akrobaten im Kopfrechnen messen sich u.a. in Primfaktorenzerlegung, in Wurzel-, Währungs- und Kalenderberechnung. 16 verschiedene Aufgabentypen gilt es auf 43 Seiten zu lösen. „Das sieht dann aus wie bei einer Abi-Klausur“, berichtet Mitorganisatorin Martina Lange-Blank. Zwei Stunden Zeit hätten die Schüler für die Aufgaben.

Kampf um Medaillen

Um eine Medaille kämpft der zwölf Jahre alte David Perk aus Münster. Aufgeregt sei er, teilt er der WAZ Mediengruppe mit. Zahlen seien sein „Ding“, führt er fort und ­erzählt, wie er mit Ungehorsam die Leidenschaft fürs Kopfrechnen entdeckte: „Ich hab mich ­erfolgreich meiner Grundschullehrerin widersetzt, die darauf bestand, Rechenaufgaben auf einem Blatt Papier zu erledigen. Ich habe es einfach nicht getan - und war ohne immer schneller als die anderen.“

Einen Taschenrechner benutzt David Perk per se nicht. Dafür, so berichtet er, beherrsche er zu viele Tricks. Tricks? „Ja, zum Beispiel wie man Subtraktionen vereinfacht, indem man Zahlen in überschaubar kleine Gruppen gliedert. Durch Rundung des Subtrahenden kann man die Differenz ebenfalls vereinfachen. Ein Spezialfall stellen Minuenden als 10er-Potenzen da . . .“ Aha!?

Eine Chance, die WM-Krone zu erringen, spricht sich der Schüler aus Münster ab: „Martin ist besser, Vincent erst recht und Alexander auch.“ Nur in seiner Königsdisziplin, „den Kubikwurzeln“ sei er fast unschlagbar. Wenn er groß und stark ist, will er, nein kein Informatiker, sondern Paläontologe werden. „Auch da ist Logik gefragt: Hat man einen alten Oberschenkel gefunden, kann man schnell errechnen, wo der Unterschenkel liegt!“

Neunfacher Weltmeister

Organisator Gert Mittring aus Bonn will sich mit der WM der kleinen Rechengenies - gemeinsam mit der Andreas-Mohn-Stiftung und zusammen mit der Universität Münster - für die „Kulturtechnik Kopfrechnen“ stark machen. Die Lust an Zahlenakrobatik, so der neunfache Erwachsenen-Weltmeister, könne noch an allen Schulen des Landes weiter gesteigert werden. „Kopfrechnen hilft einem sein Leben lang. Wer es kann, der zahlt nie zu viel, der lernt Rücklagen zu bilden, der gewinnt im Alltag Vorteile.“ An so mancher Schule würde immer noch der Fehler begangen, Rechnen sinnfrei zu gestalten. „Damit Schüler motiviert mit Zahlen umgehen, ist es wichtig, ihnen mitzuteilen, wofür es nützlich ist“, sagt der Mann, dessen Buch „Rechnen mit dem Weltmeister“ ganz oben in den Bestseller-Listen steht.

Seit neun Weltmeisterschaften in Folge hat niemand mehr Gert Mitt­ring im Kopfrechnen geschlagen. Ein „echter Konkurrent“, so der 46 Jahre alte Großmeister, sei auch beim aktuellen Nachwuchs nicht in Sicht. Dass der Mann, der von vielen als Genie bezeichnet wird, von Haus aus Psychologe ist, dient dabei nicht immer seinem Streben, Vorbild für die Jüngeren zu sein. So etwa, wenn er beim Einkaufen im Supermarkt die Kassiererin mit seiner Schnellig- und Genauigkeit im Kopfrechnen völlig aufgelöst zurücklässt.

Rudi Pistilli



Kommentare
Aus dem Ressort
In kürzester Zeit radikalisiert
Islamischer Staat
Fast acht Wochen sind seit dem Selbstmordanschlag der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in der irakischen Hauptstadt Bagdad vergangen, bei dem 54 Menschen starben. NRW-Innenminister Jäger spricht mittlerweile davon, dass „mit großer Wahrscheinlichkeit“ ein 21-Jähriger aus Ennepetal der Fahrer war,...
Polizei in Siegen schnappt Mann mit falschen Goldringen
Trickbetrüger
Mit falschen Goldringen in Kaugummiautomatenqualität wollte ein Trickbetrüger die Menschen im Siegerland übers Ohr hauen. Seine Opfer sollten die "Schmuckstücke" kaufen oder einen Finderlohn zahlen. Ein 38-Jähriger durchschaute diese Betrugsmasche und alarmierte die Polizei in Siegen.
Extrabreit spielt unplugged in der Catacombe Hagen
Konzert
Das ist ein besonderes Konzert: Die Jungs von Extrabreit spielen am Freitag, 26. September, unplugged in der Catacombe in Hagen an der Hochstraße. Wackeln werden die Wände beim Comeback dort nicht. Dieser Auftritt der Alt-Rocker ist etwas für Genießer. Wir verlosen 3x2 Karten für das Club-Konzert.
In Eversberg wird für ARD-Film "Forever Sauerland" gedreht
Dreharbeiten
Auch in Eversberg wird für den neuen Film „Forever Sauerland“ gedreht, den die ARD 2015 zeigen wird. Mit dabei sind in den Hauptrollen Heiner Lauterbach und Friedrich von Thun. Lauterbachs letzter Besuch im Sauerland ist mehr als 50 Jahre her. Da war er mit der Familie zum Skifahren im HSK.
„Alle Vier stehen auf Milchbrei“
Mehrlinge
Die Hagener Vierlinge der Familie Omayrat, die im September 2013 im AKH zur Welt kamen, feierten am Samstag ihren ersten Geburtstag. Zu diesem Anlass hat die Pflegedirektorin des Allgemeinen Krankenhauses das Quartett in Wehringhausen besucht und ihnen vier Bobbycars geschenkt.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Giftgas-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Bunter Ausklang der Montgolfiade
Bildgalerie
WIM 2014
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall