Keine Antwort von den Landtagsfraktionen

Brilon..  „Sauerland Initiativ“ macht sich für eine bessere Internet-Versorgung in Südwestfalen stark. Deshalb hat sich die Initiative mit einem Fünf-Punkte-Papier an die Landesregierung und die Landtagsfraktionen gewandt. Bei ihrer Mitgliederversammlung gestern in Brilon machten die Verantwortlichen deutlich, dass sie in Sachen Breitband-Ausbau deutlich mehr Anstrengungen von der Landesregierung erwarten. So fordern sie eine flächendeckende Internet-Versorgung für die Region. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte in ihrer Antwort darauf verwiesen, dass 70 Prozent der Haushalte in NRW eine Versorgung mit 50 Mbit/s hätten. Jörg Bartmann, Berater von Sauerland Initiativ, kritisierte, dass es riesige Unterschiede innerhalb von NRW gebe. So verfügten beispielsweise in Balve nur zwei Prozent und in Kirchhundem nur drei Prozent der Haushalte über einen solchen Versorgungsgrad. Dass die Landesregierung den Ausbau zu wenig vorangetrieben habe, sehe man auch daran, dass NRW in seinem Haushalt 70 Millionen Euro für den Breitbandausbau zur Verfügung stelle, Bayern dagegen zwei Milliarden Euro. Unternehmer Walter Mennekes aus Kirchhundem regte sich darüber auf: „Wenn wir nicht locker lassen, verlieren wir Arbeitsplätze.“ Er kritisierte, dass die Landtagsfraktionen, vor allem die CDU, nicht auf das Positionspapier von Sauerland Initiativ geantwortet hätten.

Viel Resonanz gab es auf das von Sauerland Initiativ geplante Buch „Das neue Sauerland“. Auf 150 Seiten will es die Region ganzheitlich betrachten, von der Architektur bis zur Gastronomie. Geschäftsführer Peter Sieger: „Das stärkt die Identifikation mit der Heimat.“