Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Hartz IV

Jobcenter verhängen mehr Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose in Südwestfalen

16.10.2012 | 20:00 Uhr
Jobcenter verhängen mehr Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose in Südwestfalen
Auch in Hagen sind mehr Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose verhängt worden. Bundesweit könnte die Zahl dieses Jahr erstmals über eine Million steigen.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen/Nürnberg.   Weil es weniger Hartz-IV-Empfänger gibt, können die Jobcenter ihren Kunden mehr Beratungsgespräche anbieten, mithin werden auch mehr Termine versäumt - und Sanktionen verhängt. Strafen wegen Ablehnung einer zumutbaren Arbeit hätten nur einen kleinen Teil ausgemacht, heißt es.

Die Zahl der von Jobcentern verhängten Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher könnte Medienberichten zufolge in diesem Jahr erstmals auf mehr als eine Million steigen. Im vergangenen Jahr waren es noch 912.000 Strafmaßnahmen. Die Prognose beruht auf Zahlen für das erste Halbjahr 2012: In den ersten sechs Monaten wurden 520.792 Strafen verhängt.

In zwei Dritteln der Fälle waren Meldeversäumnisse Grund für die Sanktionen: Hartz-IV-Empfänger erschienen nicht zum Beratungsgespräch, so dass ihnen die Hartz-IV-Bezüge gekürzt wurden. Strafen wegen Ablehnung einer zumutbaren Arbeit hätten nur einen kleinen Teil ausgemacht, heißt es.

Trend zu mehr Sanktionen auch in Südwestfalen

Der Trend zu mehr Sanktionen zeigt sich auch in Südwestfalen. So hat das Jobcenter Hagen bis Ende September dieses Jahres rund 3800 Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose verhängt. 4000 waren es im gesamten vergangenen Jahr. Pro Monat seien 2012 etwa 420 Strafen verhängt worden, im Jahr 2011 dagegen 340, so ein Sprecher des Jobcenters. Damit würden etwa vier Prozent aller erwerbsfähigen Leistungsberechtigten mit Strafen belegt (gegenüber 3,5 Prozent 2011). Was umgekehrt bedeutet, dass sich 96 Prozent der Kunden regelkonform verhalten.

Um 22,4 Prozent ist die Zahl der Sanktionen sogar im Kreis Soest im ersten Halbjahr 2012 gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Wurden in den ersten sechs Monaten 2011 noch 1423 Strafen verhängt waren es in diesem Jahr 1833.

Einen „leichten Anstieg“ von sechs Prozent verzeichnet der Hochsauerlandkreis von 855 Sanktionen im Jahr 2011 auf 905 im Jahr 2012, jeweils von Januar bis September. Das sind acht Prozent von den erwerbsfähigen Leistungsempfängern, deren Zahl - wie überall - im Vergleich zum Vorjahr weiter zurückgegangen ist.

Jobcenter können mehr Angebote machen

Weniger Hartz-IV-Empfänger, aber mehr Sanktionen - wie passt das zusammen? So ist in Siegen-Wittgenstein im September dieses Jahres die Zahl der Sanktionen verglichen mit dem Vorjahresmonat um elf Prozent gestiegen, die Zahl der Kunden aber um 4,3 Prozent gesunken. Man könne sich nun um den einzelnen Kunden intensiver kümmern, mehr Angebote machen, so die Antwort aus den Jobcentern. Und man deutet an, dass man sich verstärkt um etwas schwierigere Kunden bemühe.

Keine Steigerung verzeichnen übrigens die Jobcenter im Märkischen und im Ennepe-Ruhr-Kreis. Mit 2,8 Prozent im Märkischen und 2,5 Prozent im EN-Kreis liegt der Anteil der sanktionierten Leistungsempfänger hier unter dem Landes- (2,9 %) und dem Bundesdurchschnitt (3,3 %).

Nina Grunsky


Kommentare
20.10.2012
09:32
Jobcenter verhängen mehr RECHTSWIDRIGE Sanktionen gegen Arbeitslose
von telekomrichter | #2

Die veröffentlichten Zahlen sind eine vorsätzliche Irreführung.

Die Erfassung der Sanktionen geschieht über die PCs der Jobcentermitarbeiter und werden direkt an die BA in Nürnberg übermittelt und nach drei Monaten in die Statistik eingearbeitet.

Viele Sanktionen erweisen sich aber als rechtswidrig und müssten die Statistik bereinigen.
Widerspruchsverfahren, Klage und Revisionsverfahren dauern aber länger als drei Monate, so dass eine Bereinigung der Statistik nicht erfolgt.

Die Erfolgsquote bei Widersprüchen und Klagen ist hoch, bedauerlicherweise wagen nur wenige den Widerspruch. Hier können Arbeitslosenhilfevereine und Rechtsanwälte für Sozialrecht oft kostenlos oder für kleines Geld helfen. (Bei Beratungshilfe sind 10,00 € Eigenbeteiligung zu entrichten.)
Hilfe finden Sie z.B. in der folgenden Adressdatenbank:
http://www.my-sozialberatung.de/adressen

16.10.2012
22:13
Jobcenter verhängen mehr Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose in Südwestfalen
von Kantor101 | #1

Wurde auch Zeit, Arbeitslose bekommen so schon zu viel finanzielle Unterstützung. Es lohnt sich zum Teil nicht mehr arbeiten zu gehen. Wer von den Hartzern dann noch besch.... muss richtig gerade gezogen werden.

Aus dem Ressort
Sperrung der A 44 bei Erwitte - Silozug mit Zement umgekippt
Lkw-Unfall
Die A44 zwischen Erwitte und Soest-Ost ist nach einem schweren Lkw-Unfall in Fahrtrichtung Dortmund bis zum Nachmittag gesperrt. Bei Erwitte ist ein Silozug-Laster mit Zement umgekippt. Der Lkw fuhr vermutlich am Stauende vor einer Baustelle auf einen Pkw. Die Autofahrerin wurde schwer verletzt.
Frau ringt mit Jobcenter um 1000 Euro Darlehen für Auto
Hartz IV
Noch ist sie Hartz-IV-Empfängerin, hat aber eine Stelle als Lehrerin in Aussicht. Doch wie soll die 30-jährige Wittgensteinerin ihren Arbeitsplatz im Hochsauerland erreichen? Ein 1000-Euro-Darlehen ihres Jobcenters würde ihr für ein gebrauchtes Auto reichen – doch die Behörde hält sich zurück.
Warsteiner will weltweit Premium-Segment besetzen
Brauerei
Der heimische Biermarkt schrumpft, im Ausland wächst der Konsum dagegen. Die Chancen des internationalen Geschäfts hat auch Warsteiner erkannt. Zum Tag des deutschen Bieres erklären Martin Hötzel und Tim Tendick, Manager bei Warsteiner, wie das Unternehmen im Ausland weiter wachsen will.
LKA nimmt mobile Einbrecherbanden ins Visier
Einbrecher
Mobile Einbrecherbanden nutzen die offenen Grenzen in einem vereinten Europa für Beutezüge aus. Die Polizei in NRW begegnet dem geänderten Täter­kreis bei Eigentumsdelikten seit vergangenen August mit dem Konzept „Mobile Täter im Visier“ (MOTIV). Das Landeskriminalamt (LKA) sieht „erste Erfolge“.
Flüchtlinge haben Wimbern nicht aus der Ruhe gebracht
Asyl
Vor einer guten Woche sind die ersten Asylbewerber in das ehemalige Marienkrankenhaus in Wimbern eingezogen. Drei bis fünf Tage bleiben die Flüchtlinge hier; viele von ihnen wollen nach der Reise zur Ruhe kommen. Das Dorf akzeptiert die neuen Bewohner – und hat nun dennoch eine große Sorge.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Osterhasenfete in Berge
Bildgalerie
Osterparty
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Motorrad gegen Mähdrescher
Bildgalerie
Crashtest
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall