Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fördermaßnahme

„Ich hatte keine Perspektive mehr“

19.05.2012 | 14:00 Uhr
„Ich hatte keine Perspektive mehr“

Hagen. Musikalisch liegt er nicht mit ihnen auf einer Linie. Mirko von Massow ist ein Freund von Heavy Metal, seine Lieblingsbands sind AC/DC und Accept. Mit den Bewohnern im Altenpflegeheim Gloria III in Bochum-Gerthe singt der 25-Jährige „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens. Eine andere Welt. Alle schunkeln und klatschen mit. Seine neue Welt. „Es macht mir Spaß“, sagt der Junggeselle. Anfang Juli fängt er hier nach einem so genannten Qualifizierungspraktikum als Betreuungshelfer fest an - und ist damit zurück im ersten Arbeitsmarkt.

Der gebürtige Schwelmer gehört zu den ersten Teilnehmern, die nach einer zweijährigen Fördermaßnahme für Menschen mit körperlichen, seelischen und geistigen Beeinträchtigungen erfolgreich wieder den Weg zurück ins Berufsleben finden. Die Bundesagentur für Arbeit bietet dies in Kooperation mit der gemeinnützigen Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW), Außenstelle Hagen, an.

Dirk von Massow leidet unter einer Lernschwäche, hat Küchenhelfer gelernt und war fünf Jahre arbeitslos. Die Arbeit als Küchenhelfer gefiel ihm nicht. „Ich hatte keine Perspektive mehr.“ Bis, ja bis er an sich ganz neue Fähigkeiten entdeckte. Der Umgang mit älteren zum Teil pflegebedürftigen Menschen fällt ihm leicht, füllt ihn aus.

Seine Augen glänzen, wenn er vom Alltag im Altenheim erzählt. „Die Leute sprechen viel von früher und machen gerne Witze. Nicht selten gibt es komische Situationen, die mich zum Lachen bringen.“ Natürlich ist nicht alles lustig im Heim. „Wenn ich sehe, welche Probleme manche Bewohner haben, weiß ich, dass ich keine Probleme habe. Das ist manchmal sehr bedrückend.“ Dazu gehört es auch, sich immer wieder mit dem Tod zu beschäftigen.

Gleichwohl, ihm steht die Freude über den neuen Arbeitsplatz ins Gesicht geschrieben. Von Massow weiß, er wird gebraucht. „Er ist pünktlich, hoch motiviert, hat gute Zeugnisse und ist sehr pflichtbewusst“, lobt ihn Anke Linnemann, pädagogische Mitarbeiterin der FAW. Sieben der ersten zehn Teilnehmer haben eine feste Stelle gefunden. Eine gute Erfolgsquote. Warum das so ist? „Zum Konzept gehört der persönliche Kontakt, die persönliche Betreuung. Auf diese Weise wächst eine Verbindlichkeit, die sich positiv auswirkt“, weiß Linnemann. „Entscheidend ist auch, dass der Teilnehmer während seines Qualifizierungspraktikums einen Paten in der Firma oder in der Einrichtung hat.“

Bei Mirko von Massow ist es die Leiterin des Sozialen Dienstes im Altenheim Gloria III, Elfriede Barbasch. Sie entdeckt bei dem jungen Mann, neben seinen bekannten handwerklichen Fähigkeiten, verborgene Talente im Umgang mit den Alten. Und Elfriede Barabasch weiß, was der Neue im Stab der Mitarbeiter kann. Wie viel Mirko von Massow verdient? „Ich habe keine Ahnung“, sagt er. Anke Linnemann hilft: „Der Stundenlohn beträgt 8,60 Euro, 50 Cent über dem Mindestlohn.“

Von Joachim Karpa



Kommentare
Aus dem Ressort
Fallschirmspringerinnen bringen Kalender raus
Model
Skydive Westerwald proudly presents… Ein opulent bebilderter Jahresführer, der den Reiz des Fallschirmspringens dokumentiert – aber vor allem auch den seiner Protagonistinnen. Zu erwerben ist der Kalender zwar erst ab Dezember. Aber vorab gibt es schonmal ein paar Fotos vom Shooting.
Filmstars auf dem roten Teppich in Hagen
Kurzfilm-Festival
Nach der erfolgreichen Erstauflage im vergangenen Jahr findet am 21. November das zweite Hagener Kurzfilmfestival statt. Mit dabei im Cinestar auf der Springe sind Filmgrößen wie Nastassja Kinski, Uwe Fellensiek, Sven Martinek oder Claude-Oliver Rudolph.
Polizei nimmt Tatverdächtige nach Brand in Olpe fest
Feuerwehr
Es hat gebrannt in der Straße "Am Bratzkopf" in der Kreisstadt Olpe. Der Brand konnte rechtzeitig gelöscht werden. Die Polizei vermutet, dass das Feuer in der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses vorsätzlich gelegt wurde. Aufmerksame Nachbarn hatten rechtzeitig Alarm geschlagen.
Paul Ziemiak aus Iserlohn ist neuer Vorsitzender der JU
Junge Union
Der Iserlohner Paul Ziemiak ist neuer Vorsitzender der Jungen Union. Einen Seitenhieb gegen den JU-Rekordvorsitzenden Mißfelder konnte sich Angela Merkel nicht verkneifen. Die Kanzlerin griff zudem in ihrer Rede die AfD an.
Musik-Professor an Uni Siegen forscht über Heavy Metal
Campus
Sein Ziegenbart sieht etwas metalmäßig aus. Sonst wirkt Florian Heesch nicht wie ein Anhänger des Schwermetalls. Aber: Heavy Metal heißt sein Hauptforschungsgebiet. Heesch ist Professor für Popularmusik der Uni Siegen, einer von deutschlandweit nur fünf Lehrstuhlinhabern mit vergleichbarem Auftrag.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Bunter Ausklang der Montgolfiade
Bildgalerie
WIM 2014
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall