Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Demographie

Hagener diskutierten auf "Bürgergipfel" in Berlin

17.02.2013 | 18:42 Uhr
Hagener diskutierten auf "Bürgergipfel" in Berlin
Diskussion an der Pinnwand beim Bürgergipfel in Berlin: Melanie Purps (stehend zweite von rechts), eine von vierzehn Teilnehmern aus Hagen.Foto: BMBF

Hagen/Berlin.   Auf einem Bürger-Gipfel in Berlin wurden Folgen und Chancen des demografischen Wandels diskutiert. Vierzehn Teilnehmer aus Hagen waren bei der Suche nach Antworten dabei.

Die Bundesregierung will wissen, was das Volk denkt, wenn es um die Bewältigung der Probleme geht, die der demografische Wandel auslöst. „Deutschland ist in Europa das Land mit der ältesten Bevölkerung“, sagt Staatssekretär Georg Schütte vom Bundesbildungsministerium, „weltweit sind nur die Japaner älter.“ Schütte, das am Rande, war von 1995 bis 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Siegen.

Zwei Millionen Euro gibt das Ministerium aus, um bundesweit mit Bürgern in sechs Städten, darunter auch Hagen,über Lösungen und Vorschläge für ein ideenreiches und innovatives Land in Zukunft ins Gespräch zu kommen. In der Kalkscheune in Berlin, der Veranstaltungsort steht in keinem Zusammenhang mit der Sache, haben Frauen und Männer auf einem abschließenden Gipfel am Wochenende ihre Forderungen an die Politik formuliert - mit dabei vierzehn Teilnehmer aus Hagen.

Bürgergipfel
Zukunft im Blick - von Joachim Karpa

Im Dialog sucht die Bundesregierung nach Antworten für den Umgang mit dem demografischen Wandel und seinen Folgen. Wenn die Ergebnisse in die Arbeit des Bundesbildungsministeriums einfließen, sind die zwei Millionen Euro in bürgernahe Beteiligung gut investiert.

„Was mir sofort einfällt?“, fragt Melanie Purps zurück. „Sprachkurse für Kindergärten.“ Und? Die 41-Jährige spricht sich für eine stärkere Berücksichtigung von 55plus in der Wirtschaft aus. „Bei Ausschreibungen sollte nicht nur die Zahl der Ausbildungsplätze eines Unternehmens eine Rolle spielen, sondern auch die Zahl der älteren Mitarbeiter.“

Generationentreffpunkte und Austauschbörsen

Dass in Berlin eine Stärkung und Förderung des Ehrenamts zur Sprache gekommen ist, unterstreicht ihre Arbeit als Vorsitzende der Freiwilligen-Zentrale in Hagen. „Ich kehre motiviert aus Berlin zurück. Es war eine gute Gelegenheit, mit anderen laut zu denken. Nicht jeder Ansatz ist mangels Geld gleich abgebügelt worden.“

Nicht kostspielig ist die Idee, die Christine Dahmen unterstützt. Die 22-jährige Studentin aus Hagen, sie studiert im 5. Semester Jura in Osnabrück, macht sich für Generationstreffpunkte in den Städten stark. „Eine zentrale Anlaufstelle fördert den Austausch zwischen Jung und Alt und baut Vorurteile zwischen den Generationen ab.“ Vorstellbar seien gegenseitige Hilfestellungen genauso wie Austauschbörsen. Ein gelebter Generationenvertrag, der Vertrauen aufbaue und Distanz verringere: „Das schafft mehr Akzeptanz unter den Generationen.“

Demographie
Auf der Suche nach der altersgerechten Stadt

Der Umbau von Wohnungen, Straßen, Nahverkehr, Bibliotheken oder Theatern hat erst begonnen. Arnsberg ist Vorreiter, andere Städte müssen aufholen

Als eine Alibi-Veranstaltung für die Politik empfindet die junge Frau den Bürgerdialog nicht. Sie sieht die Initiatoren jetzt in der Bringschuld. „Wenn die Teilnehmer im Nachhinein spüren, ihre Ideen werden gar nicht weiter verfolgt, hat die ganze Veranstaltung nichts gebracht.“ Sie selbst habe einen anderen Blickwinkel auf den demografischen Wandel bekommen. „Vorher habe ich mich damit nicht beschäftigt.“ Christine Dahmen war wie alle anderen Teilnehmer auch, nach dem Zufallsprinzip ausgewählt worden.

Report soll nicht im Ministerium versanden

Staatssekretär Schütte verspricht, dass der 59-seitige Report mit den Vorschlägen der Bürger „nicht im Ministerium versanden wird“. Bereits beim Demografie-Gipfel der Bundesregierung im Mai würden sie in die Gespräche einfließen. „Wir machen kein Versteckspiel. Wir halten mit den Teilnehmern Kontakt und informieren sie darüber, inwieweit ihre Arbeit Früchte trägt.“ Beim Staatssekretär ist ein Vorschlag hängen geblieben: „Die Schaffung lokaler Bildungsbündnisse, an denen Schulen, Wirtschaft und Kommunen mitarbeiten, um den Einstieg in den Beruf zu erleichtern.“

Der Bürger-Gipfel formuliert das am Ende so: Er fordert ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr für alle Schüler mit begleitenden Angeboten zum Berufseinstieg.

Joachim Karpa



Kommentare
Aus dem Ressort
Der nächste Flüchtlings-Gipfel ist schon versprochen
Flüchtlinge
Lob für Landes-Zusagen beim Runden Tisch Flüchtlinge. Pauschale deckt aber trotz Aufstockung die Kosten nicht. Probleme in Aufnahmeeinrichtungen kein Thema. Innenminister sagt Hemeraner Bürgermeister deshalb den nächsten Gipfel zu
25-Jährige aus Menden betrügt mit Helene-Fischer-Karten
Gericht
Ein Mann (55) aus Oberhausen hatte bei einer Frau (25) aus Menden für 360 Euro zwei Eintrittskarten für ein Konzert mit Helene Fischer gekauft. Statt der sehnlichst erwarteten Karten enthielt der Umschlag nur zwei unbeschriebene Blatt Papier. Jetzt musste die Mendenerin vors Amtsgericht.
Etatsperre: Archäologen ist der Boden abgegraben
Haushaltsperre
Bodendenkmalpflege, Förderschulen und Behindertenwerkstätten: Die Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe bekommen die Folgen der diesjährigen Haushaltssperre in Nordrhein-Westfalen zu spüren. Wie es 2015 weitergehen kann, ist noch höchst ungewiss.
Unbekannte töten sechsjährigen Ziegenbock Theo in Marsberg
Tiere
In Marsberg im Hochsauerland haben unbekannte Täter den sechsjährigen Ziegenbock „Theo“ gestohlen und getötet. Die Besitzerfamilie hatte das Tier mit der Flasche aufgezogen. Nach Polizeiangaben wurde "Theo" die linke Keule herausgetrennt. Wer macht so etwas Furchtbares?
Feuerwehr wollte Rathaus-Galerie "keinen Schaden zufügen"
Rathaus-Galerie
Es war vielleicht eine goldrichtige Entscheidung, die Rathaus-Galerie noch nicht zu eröffnen. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr am Sonntag nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht zu Saturn. Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger blickt zurück und gibt eine aktuelle Einschätzung der Lage.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz
Oktoberfest in Schmallenberg
Bildgalerie
Party
Zwei Tote bei Unfall an der A44
Bildgalerie
Unfall