Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kunstsommer

Großartige Kunstsommer-Bilanz - 13.000 Stunden Kreativität

19.08.2012 | 17:24 Uhr
Großartige Kunstsommer-Bilanz - 13.000 Stunden Kreativität
Auch die Kleinen waren beim Arnsberger Kunstsommer aktiv.Foto: Ted Jones

Arnsberg.   Viele Impulse, experimentelle Projekte, begeisterte Besucher: Das Konzept des Arnsberger Kunstsommers ist aufgegangen. 600 Anmeldungen zu den Workshops zählten die Organisatoren - und rechnen das begeistert in 13.000 Stunden Kreativität um. Im nächsten Jahr soll es einige Überraschungen geben.

Die Besucherzahlen sind großartig, das Wetter hat mitgespielt, die Teilnehmer freuen sich schon auf das nächste Jahr: Peter Kleine, Leiter des Arnsberger Kulturbüros, zieht eine außerordentlich positive Bilanz zum Abschluss des Kunstsommers Arnsberg.

„Wir haben über 600 Anmeldungen zu den Workshops. Dahinter stehen 13 000 Stunden Kreativität. Diese Zahl fasziniert mich. Es ist beeindruckend, wieviel Engagement Menschen mitbringen, um selbst kreativ tätig sein zu können“, bilanziert Kleine.

Workshops als Rückgrat des Kunstsommers

Die Workshops in den Bereichen Musik, Bildende Kunst, Theater und Zirkus werden daher auch künftig das Rückgrat des Kunstsommers bilden - und vielleicht sogar um einige Impulse bereichert werden. „Eine ganze Reihe der Musiker-Dozenten sind offen geworden für kleine Cross-Over-Projekte, da bin ich gespannt, ob das nicht eine schöne Saat ist, die im nächsten Jahr einige Überraschungen ermöglicht“, freut sich Kleine.

Die Mischung aus selber aktiv werden und der Begegnung mit durchaus experimentellen Ausstellungsprojekten, aus Bühnen-Festivalprogramm und Gesprächen hat sich bewährt. „Der Kunstsommer hat mich bestärkt: Man muss die Bandbreite aushalten können. Sehr konzeptionelle Kunst, verspielte Kunst wie die Papertoys und klassische Skulptur: Diese Spannung finden die Besucher gut“, resümiert Kleine.

Reinschnuppern in Ateliers

Der Kunstsommer will eine Plattform sein, und das Konzept ist aufgegangen. Neugierde und Dialogbereitschaft waren groß, die Besucher liebten es, in den offenen Ateliers reinzuschnuppern, sie haben die Vorträge etwa beim Salon Juchmann gerne wahrgenommen. „Jedes dieser Angebote hat sein Publikum gehabt“, sagt Kleine. Anfangs gab es kritische Töne, ob die Organisatoren nicht zuviel parallel anbieten würden, „Es gab eine große Vielfalt von gleichzeitigen Veranstaltungen, die aber alle ihre Zielgruppe gefunden haben“, so Kleine und ergänzt: „Es sollte in diesem Kunstsommer eine ganze Reihe von Experimenten geben, das hat funktioniert.“

Termin zum Ende der Sommerferien soll beibehalten werden

Für den Kunstsommer 2013 steht bereits fest, dass der Zeitpunkt in den letzten Tagen der Sommerferien beibehalten wird. Die Zusammenarbeit mit Musikern des Philharmonischen Orchesters Hagen soll nach Möglichkeit ausgeweitet werden. Die Papertoy-Künstler werden wiederkommen, und zwar für einen längeren Zeitraum. „Was wir beim nächsten Mal unbedingt anbieten müssen, sind Stadtführungen“, ergänzt Kleine. Denn die zahlreichen Gäste aus der ganzen Region haben es nicht zuletzt genossen, dass der Kunstsommer in der historischen Kulisse der Altstadt spielt.

Um den Plattform-Charakter des Festivals noch zu stärken, wird der Kunstsommer 2013 unter ein Thema gestellt, das viele Menschen im Sinne des Wortes bewegt: Mobilität. Das betrifft nicht nur die Künstler und die Besucher, die im ländlichen Raum sich ja ohnehin bewegen müssen, wenn sie ihre Interessen realisieren wollen. Es betrifft die großen ethischen Themen unserer Zeit, in der Heimat angesichts erzwungener beruflicher Flexibilität oft nur noch virtuell möglich ist. Und es betrifft ganz konkret Schnittstellen zum Freizeitsektor - die zahlreichen Radwanderer des Ruhrtalradwegs zum Beispiel sind ja gleichsam ein willkommenes Zufallspublikum für den Kunstsommer.

Getragen von den Bürgern

Zwei Projekte überdauern das eigentliche Festival: Der Lichtturm mit der Camera Obscura findet außerordentlich große Besucherresonanz. Und die Lichtinstallationen in der Ruhr, die mit Hilfe von Unternehmen vor Ort realisiert werden konnten, werden verlängert und sind noch bis Ende August zu sehen.

„Es gab noch nie zuvor derart viele Ideen und Anregungen aus der Bevölkerung“, resümiert Peter Kleine glücklich. „Die waren eine entscheidende Bereicherung für den Kunstsommer. Der Arnsberger Kunstsommer wird von den Bürgern getragen.“

Monika Willer



Kommentare
Aus dem Ressort
Gewaltexzesse durch Wachmänner in Burbach waren zu erwarten
Sicherheitsdienste
Die Misshandlungen von Asylsuchenden im Flüchtlingsheim Burbach sind für Branchenkenner keine Außergewöhnlichkeit. „Das war nicht anders zu erwarten“, sagt Silke Wollmann, Sprecherin des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft. Schuld an der Misere sei die Struktur des ganzen Wirtschaftszweigs.
Fassungslosigkeit über Zerstörung auf Friedhof
Vandalismus
Auf einigen Gräbern liegen die Folgen noch verstreut: zersplittertes Glas, umgestürzte Laternen, Kerzen und Scherben von Figuren. Die Grabstätten-Pächter haben noch nichts von der Zerstörung auf dem katholischen Friedhof von Menden bemerkt oder konnten diese noch nicht beseitigen.
Niederländischen Touristen ist das Sauerland wohl zu teuer
Tourismus
Bei "Sauerland Tourismus" läuten die Alarmglocken, weil immer weniger niederländische Gäste kommen. Allein bei den Gästezahlen lag der Rückgang zuletzt bei mehr als zehn Prozent. Vielen Niederländern ist das Sauerland wohl schlicht zu teuer. Touristik-Experten planen bereits eine "Gegen-Offensive".
Politikerin warnte Jäger vor Asyl-Problem - und wurde gerügt
Flüchtlinge
War der Misshandlungsskandal in Flüchtlingsheimen absehbar? Dortmunds Ordnungsdezernentin hat der Landesregierung vor zwei Wochen vorgeworfen, sie beschönige die wahren Verhältnisse in den Heimen. Innenminister Jäger gab damals eine harsche Antwort, jetzt muss er haarsträubende Zustände erklären.
Auto schleudert auf Gehweg - Zwei Schwerletzte in Netphen
Unfall
Plötzlich schleudert in Netphen-Deuz ein Auto auf einen Gehweg in Netphen und erfasst vier Fußgänger. Eine Frau (68) und ein Mann (78) werden bei dem Unfall schwer verletzt. Die zwei anderen Passanten und der Autofahrer erleiden leichte Verletzungen. Noch keine Angaben gibt zur Unfallursache.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke
"Day Of Song" in Iserlohn
Bildgalerie
Fotostrecke
Extrabreit unplugged in Hagen
Bildgalerie
Extrabreit