„Gewalt gegen Frauen ist völlig inakzeptabel“

Meschede/Brilon..  In der CDU im Hochsauerlandkreis brodelt es. Der 15-köpfige Vorstand des Kreisverbandes kommt auf Drängen mehrerer Vorstandsmitglieder an diesem Samstag zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Einziger Tagesordnungspunkt: Patrick Sensburg und die gegen ihn erhobenen Vorwürfe.

„Gewalt gegen Frauen ist völlig inakzeptabel“, sagt Stefan Lange aus Sundern, stellvertretender Kreisvorsitzender. „Dieses Verhalten passt nicht in das christlich geprägte Weltbild.“ Frauen würden durch solche Vorkommnisse abgeschreckt. Die Unruhe unter den 6200 Mitgliedern sei groß.

Klaus Kaiser aus Arnsberg, Landtagsabgeordneter und Chef der CDU in Südwestfalen, fordert: „Patrick Sensburg muss sich dazu erklären.“ Es seien schwere Vorwürfe im Raum, die rückhaltlos aufgeklärt werden müssen. Dem schließt sich sein Parlamentskollege Matthias Kerkhoff aus Olsberg an. Den Wahrheitsgehalt der bisherigen Berichterstattung könne er nicht bewerten.

Und Peter Liese, EU-Abgeordneter aus Meschede und Vorstandsmitglied der CDU-Südwestfalen, hat Sensburg erst vor Kurzem getroffen – in Begleitung seiner Freundin: „Die beiden sind definitiv nach wie vor ein Paar.“ Die Projektmanagerin habe bei dieser Begegnung bestätigt, dass die Darstellung des Vorfalls in den Boulevardmedien nicht korrekt sei.