Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Krähenkrieg

Gericht stoppt Umsiedlung von 20 Saatkrähen-Nestern in Soest

19.02.2013 | 16:07 Uhr
Gericht stoppt Umsiedlung von 20 Saatkrähen-Nestern in Soest
Krähen nerven Anwohner in Soest. Ob sie wirklich umgesiedelt werden dürfen, entscheidet das Verwaltungsgericht Arnsberg.Foto: Getty

Soest.  Es sollte endlich Ruhe einkehren am Clarenbachpark in Soest. Die Stadt wollte etwa 200 Saatkrähenpaare zum Umzug an einen anderen Standort bewegen. Denn die Krähen wecken die Anwohner seit Jahren früh morgens auf. Nun hat das Verwaltungsgericht Arnsberg die Umsiedlung vorläufig untersagt.

Am frühen Morgen hatte die Zwangsräumung bereits begonnen: Um 8 Uhr rückten Baumkletterer am Montag am Soester Clarenbachpark an, schnitten dort Krähennester aus den Bäumen heraus. Etwa 20 davon sollten versetzt werden - in die Baumkronen auf einem etwa 1,5 Kilometer entfernten Bahngelände. In der Hoffnung, dass die Saatkrähen ihren Nestern dorthin folgen. Um den Bürgern ihre Ruhe zurückzugeben, wollte die Stadt Soest auf ein in Deutschland neues Verfahren setzten.

Doch die Stadt kam nicht weit. Nur fünf Nester konnten auf den Bäumen entfernt werden, bevor das Verwaltungsgericht Arnsberg eingriff. Per Eilantrag hatte ein Anwohner, der Lärmbelästigungen befürchtet, den Stopp der Umzugsaktion gefordert. Das Verwaltungsgericht Arnsberg hat der Stadt Soest daraufhin vorläufig untersagt, Saatkrähennester in Bäumen am Clarenbachpark zu versetzen. Nach Gerichtsangaben soll es in "näherer Zukunft" eine endgültige Entscheidung geben.

Stadt Soest hofft auch eine schnelle Entscheidung

Saatkrähen sind in Deutschland selten geworden. In Soest allerdings wurden bereits im Jahr 2010 etwa 1000 Brutpaare gezählt. Mehr als 200 Paare hat Annette Haverland im vergangenen Jahr allein im Clarenbachpark gezählt. 200 Paare also auf einer Fläche von etwa 2 Hektar, so die Mitbegründerin der Initiative „Krähen zurück in die Börde“. Mehr als 200 Paare mit 3,8 Jungen im Durchschnitt. Das Umweltamt hatte im Jahr 2006 Schallmessungen durchgeführt und festgestellt, dass die zulässigen Grenzwerte um 4.30 Uhr überschritten wurden.

Lesen Sie auch:
Nachbarn genervt - 200 Soester Krähenpaare müssen umziehen

Die Stadt Soest will etwa 200 Saatkrähenpaare zum Umzug an einen geeigneteren Standort bewegen, damit die Bürger wieder zur Ruhe kommen können. Denn die Vögel sind nicht gerade leise. Viele Soester werden morgens von den Krähen geweckt - im Sommer bereits ab 4 Uhr morgens.

Die Umsiedlung schien der beste, der letzte Ausweg. Drei Jahre lang sollten die Nistplätze am Clarenbach jeweils bis Mitte April kontrolliert werden. 7000 Euro sollte die Umsiedlung pro Jahr kosten. Nun wartet die Stadt Soest auf eine schnelle Entscheidung des Verwaltungsgerichts, denn die Krähennester können nur zu bestimmten Jahreszeiten versetzt werden.

Nina Grunsky und Rolf Hansmann



Kommentare
20.02.2013
11:22
Gericht stoppt Umsiedlung von 20 Saatkrähen-Nestern in Soest
von ExWalsumer | #5

Ich finde es bei mir auch furchtbar. Habe auch Krähen ums Haus oder wenn die nicht da sind dann Tauben. Mir sind die Krähen übrigens lieber. Und die ganze anderen kleiner Vögel, die immer rumpiepsen und wenns wärme wird kommt von neben an der Hahn wieder dazu. Furchtbar! Wäre ich doch lieber neben eine Autobahn gezogen!

Scherz beiseite der Hahn nervt tatsächlich hin und wieder und auch die Tauben, aber im allgemeinen genieße ich es. Wenn man diesen natürlichen Hintergrundsound nicht mag, dann muß man woanders hinziehen, da ist dann auch Lärm, aber anderer. Außer man wohnt am Polarkreis.

Viel schlimmer ist aber die Geldverschwendung, die dort betrieben wird. Raaben oder Krähne zwangsumzusiedeln hat meinen Informationen nach noch nie funktioniert. Sie oder ein anderer Stamm kamen immer wieder und meistens mehr als vorher. Vielleicht sollte man mal überlegen, warum diese Ort für die Vögel so interressant ist.

19.02.2013
19:00
Gericht stoppt Umsiedlung von 20 Saatkrähen-Nestern in Soest
von Futabakai | #4

Mit ein bisschen Phantasie dürfte sich das Krähenproblen eigentlich schnelle erledigen. Die Anwohner müssten einfach nur mal kreativ Eigeninitiative ergreifen!

19.02.2013
17:46
Gericht stoppt Umsiedlung von 20 Saatkrähen-Nestern in Soest
von spindoctor | #3

Hauptsache, die Krähen haben gute Rechtsanwälte, die sorgen schon für ein Bleiberecht - in diesem unseren Rechtsstaat.

So schaffen Krähen Arbeitsplätze und erhöhen das Bruttosozialprodukt.

19.02.2013
17:03
Gericht stoppt Umsiedlung von 20 Saatkrähen-Nestern in Soest
von firefighter | #2

Das Bild stimmt!
Der gerichtliche Stop per Eilantrag ist auch richtig.
Bleibt zu hoffen, dass das endgültige Ergebnis ebenfalls zu Gunsten der Tiere ausgeht.
Lärm hin oder her, auch wenn es einigen nicht passt:
Es ist Natur!

Wenn die Vögel vor meinem Fenster lärmen würden, wäre ich zwar genervt, aber ich würde nicht auf die Idee kommen Lärmmessungen durch zu führen!

1 Antwort
Gericht stoppt Umsiedlung von 20 Saatkrähen-Nestern in Soest
von dasgibsdochgarnich | #2-1

Ist doch wohl nicht ihr ernst, oder?

19.02.2013
16:37
Umsiedlung von 200 Soester Krähenpaaren vorerst gestoppt
von zool | #1

so, jetzt stimmt das Bild.

Aus dem Ressort
Der nächste Flüchtlings-Gipfel ist schon versprochen
Flüchtlinge
Lob für Landes-Zusagen beim Runden Tisch Flüchtlinge. Pauschale deckt aber trotz Aufstockung die Kosten nicht. Probleme in Aufnahmeeinrichtungen kein Thema. Innenminister sagt Hemeraner Bürgermeister deshalb den nächsten Gipfel zu
25-Jährige aus Menden betrügt mit Helene-Fischer-Karten
Gericht
Ein Mann (55) aus Oberhausen hatte bei einer Frau (25) aus Menden für 360 Euro zwei Eintrittskarten für ein Konzert mit Helene Fischer gekauft. Statt der sehnlichst erwarteten Karten enthielt der Umschlag nur zwei unbeschriebene Blatt Papier. Jetzt musste die Mendenerin vors Amtsgericht.
Etatsperre: Archäologen ist der Boden abgegraben
Haushaltsperre
Bodendenkmalpflege, Förderschulen und Behindertenwerkstätten: Die Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe bekommen die Folgen der diesjährigen Haushaltssperre in Nordrhein-Westfalen zu spüren. Wie es 2015 weitergehen kann, ist noch höchst ungewiss.
Unbekannte töten sechsjährigen Ziegenbock Theo in Marsberg
Tiere
In Marsberg im Hochsauerland haben unbekannte Täter den sechsjährigen Ziegenbock „Theo“ gestohlen und getötet. Die Besitzerfamilie hatte das Tier mit der Flasche aufgezogen. Nach Polizeiangaben wurde "Theo" die linke Keule herausgetrennt. Wer macht so etwas Furchtbares?
Feuerwehr wollte Rathaus-Galerie "keinen Schaden zufügen"
Rathaus-Galerie
Es war vielleicht eine goldrichtige Entscheidung, die Rathaus-Galerie noch nicht zu eröffnen. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr am Sonntag nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht zu Saturn. Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger blickt zurück und gibt eine aktuelle Einschätzung der Lage.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz
Oktoberfest in Schmallenberg
Bildgalerie
Party
Zwei Tote bei Unfall an der A44
Bildgalerie
Unfall