Fürchterliche Erinnerungen kommen wieder

Foto: WP

Menden..  Rainer Harnischmacher, Oberst des Schützenvereins Holzen-Bösperde-Landwehr, weist darauf hin, dass sein Verein „sehr, sehr viel Geld“ für die sachgerechte Ausbildung zum Kanonen-Schießen investiert und zudem regelmäßig entsprechende Nachschulungen stattfinden.

„Auch unsere Kanonen wurden gerade erst in der vergangenen Woche auf ihre Bedienungssicherheit geprüft. Aber wenn ich jetzt vom Unglück in Niedermarsberg höre, habe ich natürlich schon ein mulmiges Gefühl. Und dann kommen auch gleich wieder die Erinnerungen an den fürchterlichen Unfall vor sechs Jahren bei uns in Menden wieder zurück, als ein Auto in das Ende des Schützenzuges raste. Zwei Menschen starben damals und 50 wurden zum Teil schwer verletzt. Wir müssen uns wohl einfach eingestehen, dass es keine letzte Sicherheit gibt.“