Freiheiten im Denken durch den Blick von außen

Hemer..  Michael Esken ist seit Juli 2003 Bürgermeister der Stadt Hemer. Im kommenden September kandidiert er bei der Bürgermeisterwahl in Verl. Der 48-Jährige wurde in Ostwestfalen geboren.

1 Was ist der Vorteil eines Kandidaten von außen?

Er kommt buchstäblich mit dem Blick von außen, losgelöst von Gruppierungen, bestimmten Kreisen oder familiären Banden, mit einer natürlichen, positiven Distanz. Das gibt einem Freiheiten im Denken. In anderen Bundesländern ist es gang und gäbe, dass ein Bürgermeisterkandidat von außen kommt. Das müssen wir in Nordrhein-Westfalen noch lernen.

2 Was ist der Vorteil eines Kandidaten aus dem Ort?

Dass man ihn in der Kommune kennt und weiß, wen man da wählt. Zudem benötigt er so gut wie keine Einarbeitungszeit, weil ihm politische Zusammenhänge und Themen sowie handelnde Personen geläufig sind. Ein Neuer muss sich einarbeiten. Ich würde sagen, das dauert bis zu einem Jahr.

3 Im September wollen Sie in Ihre Heimat wechseln?

Ja, ich möchte dort arbeiten, wo meine Familie wohnt und meine Frau arbeitet. Aber ich würde nach Verl mit dem Blick von außen kommen. Schließlich war ich 15 Jahre fort. Ich sage gerne: Ich habe woanders gelernt, das ist gut!

Mit Michael Esken sprach Rolf Hansmann.