Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Inklusion

Förderprojekt zeigt, wie wichtig Inklusion ist - und wie schwierig

22.01.2013 | 18:10 Uhr
Förderprojekt zeigt, wie wichtig Inklusion ist - und wie schwierig
Jan-Niclas (re.) und Liam präsentieren die Modelle, für die ihre Klasse nun in Berlin von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse ausgezeichnet wird.Foto: Thomas Nitsche

Lippstadt.   Jugendliche der Don-Bosco-Schule in Waldliesborn haben Modelle für einen Ort des nationalen Gedenkens an die NS-Euthanasie-Opfer erarbeitet - und damit beim Bundeswettbewerb gewonnen. Ein Projekt, das zeigt, wie wichtig Inklusion ist - aber auch wie schwierig.

Fünf Pappfiguren verbunden durch eine graue Schnur. Das Modell eines Denkmals für die 300.000 europäischen Euthanasie-Opfer, ermordet im zweiten Weltkrieg, weil sie körperlich oder geistig behindert waren. Was aber bedeutet die Schnur? Liam muss einen Moment überlegen, dann strahlt er, als es ihm wieder einfällt. Er sagt: „Dass die Menschen zusammenhalten müssen.“

Und wofür stehen die kleinen Hürden aus Karton, die zwischen den Figuren aufgebaut sind? Es will dem Jugendlichen einfach nicht mehr einfallen, obwohl er doch selbst an diesem Modell, an der Idee dafür mitgearbeitet hat. „Tore?“, sagt er etwas unsicher. Dann, als Schulleiter Wolfgang Janus ein bisschen hilft, erinnert sich Liam wieder: „Das sind die Hindernisse, über die die Menschen noch klettern müssen.“

150 Konkurrenten

Es ist nur eins von drei Modellen für einen nationalen Ort des Gedenkens an die Euthanasie-Opfer, mit denen Liam und seine zehn Mitschüler beim Wettbewerb „andersartig gedenken“ gewonnen haben. Die Klasse O1 der Don-Bosco-Schule in Bad Waldliesborn, Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung, gehört zu insgesamt fünf Preisträgern, die am kommenden Dienstag von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse in Berlin ausgezeichnet werden. Gegen annähernd 150 Konkurrenten haben sich die Förderschüler durchgesetzt.

Meldung vom 17.1.2013
Städte fordern mehr Geld für gemeinsamen Unterricht

Die Inklusion, der gemeinsame Unterricht behinderter und nicht-behinderter Schüler soll kommen. Doch die Umsetzung wird teuer. Die Städte fordern mehr Geld vom Land für Umbauten und Pädagogen. Doch das Land muss sparen.

Mit diesem Modell für ein Denkmal, das nicht nur für Vergangenes steht, sondern auch die Situation dieser Jugendlichen beschreibt. Es sollen Hürden überwunden werden, dazu hat sich Deutschland mit Unterzeichnung der UN-Menschenrechtskonvention verpflichtet. Niemand soll mehr aufgrund seiner Verschiedenartigkeit ausgegrenzt werden - und das beinhaltet den Rechtsanspruch auf Inklusion, also auf einen gemeinsamen Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kindern, wie ihn die NRW-Landesregierung nun rasch umsetzen möchte.

Die Jugendlichen der Don-Bosco-Schule haben sich ein Jahr lang mit den Menschenrechten, mit dem Verbot der Diskriminierung auseinandergesetzt. Sie haben erfahren, wie grausam dagegen im Zweiten Weltkrieg verstoßen wurde. Ein ganzes Jahr hat man sich an der Schule dafür Zeit genommen, das Geschehen in einfacher Sprache zu erklären, Begriffe zu erarbeiten, das Gelernte zu wiederholen. „Mit jeder Frage taten sich Welten auf“, erklärt Wolfgang Janus. Vorn an der Tafel im Klassenzimmer hängt eine Zeitleiste, daneben kleben Fotos von den Schülern, von ihren Eltern und von ihren Großeltern, um den Jugendlichen überhaupt erst einmal zu verdeutlichen, wie lange der Zweite Weltkrieg vorbei ist. Man werde wohl noch ein weiteres Jahr benötigen, das Thema zu behandeln, sagt Schulleiter Wolfgang Janus.

Rückschritte ertragen

Und gibt dann zu bedenken, dass so viel Zeit an einer Regelschule gar nicht bleibe. Dass dort viel schneller vorangegangen werden müsse. „Man muss dort erst lernen, Rückschritte zu ertragen“, fügt er hinzu. Dafür allerdings sei der Leistungsgedanke an den Regelschulen einfach zu stark, so Wolfgang Janus.

Meldung vom 14.1.2013
Streit um Geld bedroht Start der Inklusion in NRW

Städte lehnen drohende Kosten für den gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht behinderten Schülern ab und drohen notfalls mit Klage. NRW-Schulministerin Löhrmann hält zwar am Starttermin 2014 fest, setzte aber auf eine einvernehmliche Lösung mit den Kommunen.

Ausdrücklich betont er, dass er einen gemeinsamen Unterricht befürwortet - vorausgesetzt, jeder Schüler werde wahrgenommen und wertgeschätzt. Das aber brauche seine Zeit, wie er an einem Beispiel verdeutlicht: Schon heute arbeitet Janus mit einem Gymnasium am Ort zusammen. Gemeinsam haben beide Schulen ein Schattentheater einstudiert: Die Gymnasiasten hatten die Sprechrollen, waren vorn auf der Bühne zu sehen. Die Förderschüler übernahmen das sprachlose Schattenspiel im Hintergrund. „Ich hätte mich gefreut, wenn man ertragen hätte, dass einer unserer Schüler vorn auf der Bühne steht und nicht immer aufs Stichwort das sagt, was man von ihm erwartet“, so Wolfgang Janus.

Mehr Austausch und Kooperation

Für ihn ein Beleg, dass Inklusion ein langwieriger Lernprozess ist. Dass man stärker zusammenarbeiten muss, Förderschulen mehr Handlungsspielräume brauchen, um sich noch mehr mit anderen Schulen auszutauschen, mit ihnen zu kooperieren.

Dass eben erst noch viele Hindernisse überwunden werden müssen, wie im Modell von Liam und seinen Mitschülern.

Nina Grunsky



Kommentare
23.01.2013
08:46
Förderprojekt zeigt, wie wichtig Inklusion ist - und wie schwierig
von PantheraOnca | #2

Das Einzige, was das wirklich sinnvolle Projekt Inklusion behindert, sind Vorurteile, Verbohrtheit, Arroganz und Egoismus.
Woher kommen diese Ängste ? Vielleicht eben daher, dass behinderte Menschen in den letzten Jahrzenten immer ausgegrenzt wurden und irgendwo hinter der Stadtgrenze in Sonderschulen versteckt wurden.
Angst vor dem Unbekannten....
Ich habe gute Erfahrungen mit dem gemeinsamen Unterricht gemacht (obwohl bei manchen Lehrern noch viel Nachholbedarf besteht).

1 Antwort
Förderprojekt zeigt, wie wichtig Inklusion ist - und wie schwierig
von runningvalentino | #2-1

Lieber Mann,
Sie erzählen aus Ihrer subjektiven Sichtweise sehr viel unproduktiven "Müll".
Ich kann lediglich verstehen, dass Sie als Vater eines behinderten Kindes die bestmögliche Förderung ihrer Tochter wollen. So weit, so gut.

Die Regelschulen sind aber häufig gar nicht auf das Projekt Inklusion ausgelegt, soll heißen, es fehlen die Räumlichkeiten und das notwendige Lehrpersonal.

Überdies ist es eine Frechheit zu behaupten, dass bei manchen Lehrern Nachholbedarf besteht. Alle Lehrer haben zwei Staatsexamen abgelegt und zwar für bestimmte Schulformen und Lerngruppen. Nicht alle Lehrer können behinderte Kinder sinnvoll unterrichten.

Sie können ja gerne Ihre " guten Erfahrungen " mit dem gemeinsamen Unterricht berichten; ich erzähle Ihnen dann gerne meine nicht so positiven Erlebnisse damit!

Ich persönliche kenne überdies keine "Sonderschule " in Dortmund., die hinter der "Stadtgrenze " liegt. Wo, bitte schön, soll das sein?

23.01.2013
08:31
Förderprojekt zeigt, wie wichtig Inklusion ist - und wie schwierig
von patanoster | #1

Wieder ein Grund, das eigene Kind auf eine Privatschule zu schicken. Es mag ja toll und ideologisch in den Kram der Besserdemagogen passen, aber mein Kind wird nicht im Lernen behindert, weil man sich diesen Driss ausgedacht hat.

Aus dem Ressort
Wisent-Streit: Remmel sucht den Ausgleich
Wisent
Nachdem ein Schmallenberg Waldbauer eine einstweilige Verfügung erwirkt hat, dass die Wisente seinen Grund nicht mehr betreten dürfen, will der Umweltminister noch in dieser Woche mit allen Beteiligten eine Lösung finden, um das Projekt zu retten.
Kampf um Auszubildende in Südwestfalen wird härter
Ausbildung
Mehr als ein Viertel weniger Verträge bei Hotels und Gaststätten in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe. Das Ausbildungsjahr hat begonnen
560 Teilnehmer stehen beim Casting am Möhnesee Schlange
Fimcasting
Die Sauerländer wollen in der ARD-Komödie „Forever Sauerland“ an der Seite von Heiner Lauterbach eine Rolle spielen. Delia Eick von der gleichnamigen Agentur aus Ennepetal hatte zum Casting für Statisten und Kleindarsteller in Möhnesee eingeladen - 560 Frauen, Männer und Kinder kamen.
Operation misslungen - Soester Krankenhaus muss zahlen
Schmerzensgeld
Ein Soester Krankenhaus muss einer Arnsbergerin 50 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, so das Urteil vor dem Oberlandesgericht Hamm. Die Frau hatte sich an der Schulter operieren lassen, doch das ging gründlich schief.
Politiker der Stadt Sundern wollen Papier sparen
Politik
Der Beschluss zur Einführung von Tablets für alle 40 Ratsmitglieder der Stadt Sundern und einer Sitzungs-App war nicht einstimmig. Ratsherr Holger Hengesbach enthielt sich der Stimme. In seinem Wohnort Brenschede funktioniert kein Handy - und Internet gibt es auch nicht.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder
Kärmetze in Wenden 2014
Bildgalerie
Kirmes