Ex-Anwalt wegen Untreue verurteilt

Arnsberg/Menden..  Ein ehemaliger Rechtsanwalt aus Menden ist gestern vom Landgericht Arnsberg wegen Untreue in einem besonders schweren Fall zu einer einjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Der heute 66 Jahre alte Ex-Anwalt hatte einen zehn Jahre jüngeren Hilfsarbeiter in einer Erbangelegenheit vertreten und ein Erfolgshonorar in Höhe von 82 223,97 kassiert. Grundlage seiner Berechnungen war eine Vergütungsvereinbarung, die zu Beginn der Mandantschaft abgeschlossen wurde.

Keine wirksame Einwilligung

Aus Sicht der 2. Großen Strafkammer des Landgerichts hatte der Hilfsarbeiter aber keine wirksame Einwilligung zu dem Papier gegeben, weil der Jurist ihn nicht umfassend aufgeklärt habe: So seien dem Mandanten nicht die gesetzlichen Vergütungsregeln erläutert worden. Zudem habe ihn der Anwalt nicht darüber informiert, dass ihm wenige Tage nach dem Auftrag die Zulassung wegen Vermögensverfalls entzogen worden war.

Nach Ansicht der Kammer um die Vorsitzende Richterin Dorina Henkel hat der Ex-Anwalt das besondere Vertrauensverhältnis zu seinem Mandanten vorsätzlich ausgenutzt.