Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Jugendkirche

Erstmals in Westfalen eine Jugendkirche auf Zeit

12.09.2012 | 18:00 Uhr
Erstmals in Westfalen eine Jugendkirche auf Zeit
Jugendkirche für einen Monat organisiert der Evangelische Kirchenkreis in Altena.Foto: Andreas Thiemann/WP

Altena/Iserlohn.   Es handelt sich um ein Experiment. Ambitioniert geplant, aufwändig umgesetzt - und doch mit ungewissem Ausgang. Erstmals überhaupt in Westfalen organisiert der Evangelische Kirchenkreis Iserlohn einen Monat lang eine Jugendkirche auf Zeit in Altena.

Ausgewählt wurde dafür die Mühlendorf-Kirche in Altena, wo nun jeden Tag zwischen 15 Uhr und 20 Uhr ein Programm angeboten wird, das junge Leute selbst entwickelt haben. „Wenn es funktioniert und Sinn macht, wollen wir künftig jedes Jahr in einer anderen Gemeinde eine solche Jugendkirche einrichten“, erklärt der Geschäftsführer des Iserlohner Jugendreferats, Erich Reinke, den Modellcharakter des Projekts, das Jugendliche aus dem ganzen Kirchenkreis ansprechen und nach Altena locken will.

An diesem Nachmittag sind Konfirmandengruppen aus Menden gekommen. Für sie wird in den verschiedenen Räumen des Gemeindehauses, direkt unter der Kirche, eine breites Betätigungsspektrum angeboten: Kicker und Billard, Bastelrunden, Facebook-Einführung, Holzarbeiten und eine Bistro-Bar mit Snacks, Keksen und Getränken zu kleinen Preisen.

Gegen 18 Uhr gibt es eine Andacht, der Kirchenraum steht während der ganzen Zeit ohnehin zur Besinnung und zum Innehalten offen. Hier kann man auch an eine „Klagemauer“ Zettel mit Wünschen und Ärgernissen anpinnen. „Weniger Mobbing“, „mehr Kontakt innerhalb meiner Familie“, „den Ärger mit Freunden beenden“, heißt es da beispielsweise.

Zwischen 30 und 100 Jugendliche  kommen täglich

Ein paar Kerzen sind angezündet, Sitzkissen im Altarraum laden zum Verweilen ein. Zwischen 30 und 100 Jugendliche kommen täglich. Pastorin Merle Vokkert, die gerade erst eine Beerdigung hinter sich hat, hat das weiße T-Shirt gegen den schwarzen Talar getauscht und steht nun ganz den jungen Bedürfnissen zur Verfügung. Tee kochen, Kuchen aufschneiden, Kickerrunden zusammenbringen, Scheinwerfer auf der Bühne einschalten - „Was wir hier machen, ist einfach ein Versuch. Wir müssen sehen, wie es ankommt“, strahlt die Theologin eine verhaltene Euphorie aus. Auch Erich Reinke will erst einmal die Bilanz in drei Wochen abwarten, doch der leitende Jugendreferent ist Berufsoptimist: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das weitermachen werden.“

Elf Haupt- und Ehrenamtliche sind ständig im Einsatz, um zu koordinieren, um Ansprechpartner, um Anlaufstelle für große und kleine Fragen und Kümmernisse, aber auch neue Ideen und Verbesserungsvorschläge zu sein. Jugendreferent Jörg Chilla betont: „Die jungen Leute haben nicht nur das täglich wechselnde Programm selbst ausgesucht, sie haben auch über die Bespielung und Möblierung der einzelnen Räume entschieden. Es ist eben ihre Kirche auf Zeit, es ist eine echte Jugendkirche.

  1. Seite 1: Erstmals in Westfalen eine Jugendkirche auf Zeit
    Seite 2: Kirche für junge Menschen mit neuen Formen erfahrbar machen

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Besser fördern durch Experten-Rat
Wissenschaft
Der Siegener Prorektor Peter Haring Bolivar vertritt die europäischen Hochschulen in einem neuem Gremium für EU-Strukturfonds.
Jeder dritte deutsche Weihnachtsbaum kommt aus dem Sauerland
Weihnachtsbäume
Die Christbaum-Erzeuger bauen in Nordrhein-Westfalen ordentlich an: 95 Prozent der Anbauflächen für Weihnachtsbäume liegen in Westfalen. Im Sauerland wachsen die meisten Tannen, jeder dritte aufgestellte Weihnachtsbaum kommt aus der Region. Dabei schwankt der Anbau in NRW gewaltig.
Tod und Trauer – Sterbebegleiterin fordert Ende des Tabus
Sterbebegleitung
Helga Grams begleitet seit 20 Jahren Menschen auf ihrem letzten Weg. Nun ist die Mitbegründerin und Leiterin des Ambulanten Hospizes Emmaus in Gevelsberg selbst an Krebs erkrankt. Trotzdem will die 59-Jährige Menschen weiter Mut machen, sich frühzeitig mit dem Sterben zu beschäftigen.
Stadt Hagen setzt auf Wasser aus Westhofen
Trinkwasser
Jetzt liegen die Karten für die Hagener Wasserversorgung endgültig auf dem Tisch: Auch die Stadtverwaltung unterstützt den Vorstoß des heimischen Energieversorgers Enervie, die Wassererzeugung in Hengstey einstellen zu wollen.
Schlägerei mit mehreren Verletzten im "Symphonium" in Geseke
Schlägerei
Mehrere Personen haben sich Sonntagfrüh unerlaubten Einlass in die Gaststätte "Symphonium" in Geseke im Kreis Soest verschafft. Nach Polizeiangaben schlugen sie wahllos auf die Gäste ein. Vier Personen wurden bei der Schlägerei verletzt. Auslöser könnten - so die Polizei - Rachegelüste gewesen sein.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Otto und seine Kunstwerke
Bildgalerie
Künstler
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch
Spätstart der Rathaus-Galerie Hagen
Bildgalerie
Rathaus-Galerie