Ermittler werten Fotos der Krankenakte aus

Meschede..  Obwohl die Freundin des CDU-Bundestagsabgeordneten Patrick Sensburg ihre Anzeige gegen ihn lange zurückgezogen hat, entspannt sich die Lage für den Vorsitzenden des NSA-Untersuchungsausschusses nicht. Laut Medienbericht liegen der Staatsanwaltschaft Berlin inzwischen Fotos vor, die schwere Verletzungen der Frau nach einer körperlichen Attacke dokumentieren sollen. Der Abgeordnete hatte abgestritten, seine Freundin geschlagen und gewürgt zu haben. Vielmehr habe er sie „an den Armen gepackt und aus der Wohnung geworfen“.

Aktuell werten die Strafverfolger zudem einen ärztlichen Bericht des Bundeswehrkrankenhauses aus. Die Freundin des Abgeordneten hatte sich unmittelbar nach dem Vorfall bei der Polizei in Berlin-Mitte gemeldet und ärztlich untersuchen lassen. Diese Anzeige zog die Projektmanagerin später zurück, nachdem man sich versöhnt hatte.

Gleichwohl könnte die Angelegenheit für den Abgeordneten aus dem Hochsauerlandkreis (HSK) ein rechtliches Nachspiel haben. Die Staatsanwaltschaft Berlin könnte aufgrund der unabhängigen Beweismittel von Amts wegen ein Verfahren gegen Sensburg einleiten. In einem solchen Fall müsste ein öffentliches Interesse an einer Strafverfolgung festgestellt werden. In der Folge würde ein Antrag auf Aufhebung der Immunität gestellt.

Patrick Sensburg schweigt zu dieser Entwicklung. Für unsere Zeitung war er gestern nicht zu erreichen. Offensiv zeigt er sich neuerdings mit seiner Freundin in der Öffentlichkeit. So war er mit ihr zuletzt beim Hallen-Masters-Turnier des SSV Meschede. Dort hatte der Abgeordnete einen Pokal überreicht. Über seine Freundin ist bislang lediglich bekannt, dass sie als Projektmanagerin in Berlin arbeitet. Das Paar ist seit etwa drei Monaten zusammen.