Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Einzelhandel

Einzelhandel sorgt sich um seinen Ruf

28.08.2012 | 22:11 Uhr
Funktionen
Einzelhandel sorgt sich um seinen Ruf
Eingekauft wird gern und häufig. Die Umsätz wachsen aber längst nicht so schnell wie die Fläche. Foto: Rudi Rust

Siegen/Hagen/Arnsberg.   Die Branche sieht sich nach Skandalen um Bespitzelungen von Mitarbeitern und Dumping-Löhnen in schiefem Licht und hat eine Studie in Auftrag gegeben, die jetzt auf dem Handelsforum in Siegen vorgestellt wurde

Der Einzelhandel hat es nicht leicht bei jungen Leuten, ob Schüler oder Uni-Absolventen. Für den Einkaufsbummel sind etwa die großen Filial-Modehausketten durchaus beliebt, aber als Arbeitgeber schlagen ihnen deutliche Vorbehalte entgegen. Und das in Zeiten des demografischen Wandels, in denen Unternehmen händeringend nach qualifizierten Nachwuchskräften suchen. Das ist eines der Ergebnisse einer Grundlagenstudie, die Dipl. Psychologin Bettina Willmann vom Institut für Handelsforschung in Köln auf dem Handelsforum der drei südwestfälischen Industrie- und Handelskammern gestern in Siegen vorstellte.

Demnach hat die Diskussion um Mitarbeiter-Bespitzelung und Dumping-Löhne bei einigen Ketten ihre Wirkung auf die jungen Leute nicht verfehlt. Das Image des Einzelhandels könnte besser sein, und damit hat die Branche ein Problem. Allein schon die Frage nach den beliebtesten Arbeitgebern bei Universitäts- und Fachhochschule-Absolventen brachte Bettina Willmann zufolge für die Unternehmen ernüchternde Ergebnisse. Während etwa Autohersteller weit vorn lagen, folgten, wie sie formulierte, „die Fußgängerzonenkönige“ erst ab Platz 20. Bei den Schülern rangierte der Einzelhandel auf Platz 6 der beliebtesten Branchen als Arbeitgeber, bei den Absolventen immerhin auf Platz 3. Dafür wusste knapp die Hälfte der Befragten laut Studie keinen Wunsch-Arbeitgeber in der Branche zu benennen. Und, noch schlimmer: 44 Prozent der befragten Absolventen bezeichnete den Handel als schlechter als andere Arbeitgeber, 30 Prozent hatten schon mal ein Unternehmen boykottiert.

Das kann nicht nur daran liegen, dass Personalgewinnung und -Entwicklung in der Branche in der Regel eine nachrangige Rolle zukommt, am geringsten ist sie offenbar bei kleinen inhabergeführten Betrieben ausgeprägt. Augenscheinlich trauen potenzielle Bewerber dem Einzelhandel in punkto Arbeits-Inhalte und -Atmosphäre sowie Karrieremöglichkeiten und Vergütung nicht viel zu, wie Willmann ausführte. Bei jungen Frauen komme noch eine vermutete geringe Vereinbarkeit von Familie und Beruf hinzu.

Wenn sie sich für einen Arbeitgeber in der Branche entscheiden müssten, zuckten immerhin 39 Prozent der Absolventen ratlos mit den Schultern, 13 Prozent nannten den Metro-Konzern, fünf Prozent den Discounter Aldi. Bei den Schülern konnte sich Willmann zufolge gar kein Handelsunternehmen mit einem Arbeitgeber-Image profilieren. Und das, obwohl erwiesenermaßen Karrieren im Einzelhandel, etwa der Weg zum Filialleiter, in der Regel weit schneller verlaufen als in anderen Branchen und befragte Mitarbeiter laut Studie deutlich positiver über ihre Arbeitgeber urteilten als Externe. Als Stärken ihrer Tätigkeit nannten sie etwa eigenverantwortliches Handeln und Abwechslung, Schwächen waren für die Einzelhandels-Beschäftigten Weiterbildung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Nachdem Bettina Willmann in die etwas betroffenen Gesichter der auf dem Forum versammelten südwestfälischen Einzelhändler geblickt hatte, konnte sie mit konkreten Vorschlägen zur Personalgewinnung doch noch etwas Zuversicht verbreiten. „Betonen Sie die Vorteile des Handels als Arbeitgeber“, forderte sie die Zuhörer auf, „machen Sie die Branche zur Marke, schaffen Sie früh Begeisterung, setzen Sie sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein.“

Als vorbildliche Beispiele für moderne Personalgewinnung nannte sie den Internet-Auftritt des Möbel-Riesen Ikea, in dem interessierte junge Leute anhand eines Fragebogens schon früh ihre Eignung zum Mitarbeiter testen können. Und auch die jüngere Rentner-Generation wird eingebunden. So glänzt ihren Worten zufolge die Lebensmittel-Gruppe Rewe regional mit einem kinderlieben Senior. Droht Dienstliches an fehlender Kinderbetreuung der Mitarbeiterin zu scheitern, springt ein freundlicher „Leih-Opa“ ein.

Stefan Pohl

Kommentare
29.08.2012
08:55
Einzelhandel sorgt sich um seinen Ruf
von MichaeQuatz | #1

Seit wann Herr Pohl ist die Metro ein Einzelhandel?
Oder mein Sie Teile des Konzerns, die firmieren aber unter anderen Namen.

Aus dem Ressort
Silvester 2014/2015 - die besten Partys im Überblick
Silvester 2014/2015
Silvester plant man ja gerne auch mal in Last-Minute-Manier. Wir haben die besten Feier-Möglichkeiten zusammengetragen.
Flüchtlinge in Winterberg sollen Willkommenskultur erleben
Integration
Ein Runder Tisch diskutiert in Winterberg die Unterbringung von Flüchtlingen. Für die Asylbewerber soll eine Willkommenskultur geschaffen werden.
Taxifahrer nimmt Blindenhund von Warsteinerin nicht mit
Blindenführhund
Anton ist ein Blindenhund. Er ist am liebsten nah dran an seinem sehbehinderten Frauchen Heike aus Warstein – aber in Münster darf er nicht ins Taxi.
Silvester-Glas gibt Anstoß zu Firmengründung in Menden
Wirtschaft
Die Idee zur Firmengründung entstand an einem Silvesterabend. Georg Kuhlmann hatte damals ein schmales Glas entworfen - zum Anstoßen aufs neue Jahr.
Hilfe für Flüchtlingskinder wächst um 22.055 Euro
Weihnachtsaktion
Der Fachbereich Jugend und Soziales hat 22 055 Euro für die Weihnachtsaktion der Stadtredaktion Hagen zur Verfügung gestellt.
Fotos und Videos
Garbecker Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Garbecker Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt