Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Internet

Durchblick bei der Schnäppchenjagd im Internet

13.11.2012 | 19:19 Uhr
Durchblick bei der Schnäppchenjagd im Internet
Foto: Kai Kitschenberg

Hagen.   Im Internet gibt es eine Unmenge von Vergleichsseiten, die es erlauben, schnell Preise zu vergleichen. Portale wie Preisvergleich.de oder Guenstiger.de helfen dabei, sich einen schnellen Überblick zu verschaffen.

Aber bevor man sich für ein Angebot entscheidet, sollten der Preis und der Anbieter genau unter die Lupe genommen werden. „Es ist schwierig für die Verbraucher, weil viele Anbieter tricksen“, sagt Thomas Bradler von der Verbraucherzentrale NRW.

Er erklärt, dass die meisten Preise von den Firmen selber eingestellt werden. Wer das günstigste Angebot hat, der erscheint bei einer Suchabfrage automatisch weit oben. So verschleiern Anbieter gerne Zusatzkosten wie das Porto für den Versand und rechnen Bonuszahlungen ein. Gerade Stromanbieter sollen mit Bonuszahlungen locken, die in den Endpreis eingerechnet werden. „Daher sollte man darauf achten, dass die Preise vollständig angegeben sind“, rät Bradler. Zudem haben die Verbraucher keinen Rechtsanspruch gegenüber Vergleichsdiensten, weil sie nicht die Vertragspartner sind. „Aber die seriösen Portale sind sehr zuverlässig und bieten einen guten Überblick“, so Thomas Bradler.

Das digitale Gutscheinheft

Mit Gutscheinen lassen sich leicht ein paar Prozent sparen. Portale wie Gutscheinpony.de oder Groupon.de warten mit einem gigantischen Sortiment an Gutscheinen und Rabattaktionen auf. Bei Groupon gibt es mit dem „City Deal“ auch die Möglichkeit, regionale Angebote wahrzunehmen.

Grundsätzlich ist zwischen den Codes, die nur in einem Shop im Internet eingelöst werden können und den Gutscheinen, die auch in einem Ladengeschäft gültig sind, zu unterscheiden. Aber eine gewisse Vorsicht ist auch bei den Rabattaktionen geboten. „Es ist wichtig auf die Bedingungen im Kleingedruckten zu achten“, rät Thomas Bradler. Dort finden die Verbraucher die Hinweise, wann der Gutschein überhaupt gültig ist.

Abseits von Google

Rabatt- und Vergleichsportale lassen sich schnell über Suchmaschinen finden. Wer Schnäppchen ergattern will, die etwas abseits von Google zu finden sind,der muss wissen, wo er zu suchen hat. Der Apple Store bietet unter „Sonderangebote“ günstige Schnäppchen an. Aber der Konzern möchte lieber Neuware verkaufen, weswegen er den Bereich nicht an die große Glocke hängt. Auch andere Anbieter halten solche Outlet-Bereiche auf ihren Internetseiten bereit.

Bei Amazon heißt er „Warehousedeals“, Sony nennt ihn Outlet Store und bei T-Online können die Verbraucher in der Fundgrube stöbern. Das Wiederrufsrecht von 14 Tagen gilt auch für solche B-Ware. Entdeckt der Verbraucher Mängel, die vorher nicht in der Produktbeschreibung angeben wurden, dann kann er auch noch später die Ware umtauschen. Garantiezeiten von zwei Jahren sind üblich. Aber es ist ratsam in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Gewährleistungsregelungen nachzulesen, da einige Anbieter bei gebrauchter Ware und Ausstellungsstücken auch andere Fristen angeben.

Auf Nummer sicher gehen

Auch wenn einige Angebote verlockend klingen, ist es wichtig, dass Verbraucher immer alle Details beachten. Das Impressum und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten genau studiert werden. Ein guter Hinweis für vertrauenswürdige Anbieter sind Gütesiegel wie „Trusted Shops“. Auch der TÜV vergibt eine solche Plakette für seriöse Online-Shops, die meist gut sichtbar auf den Internetseiten platziert wird. Hilfreich sind auch „Add ons“ (Erweiterungen) für den Internetbrowser wie ein Abzockschutz oder das WTO-Bewertungssystem. So lässt sich anhand der Erfahrung anderer Verbraucher ein Angebot besser einschätzen.

David Huth


Kommentare
Aus dem Ressort
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
"Wühltischwelpen" - Tierarzt kritisiert Modetrend bei Hunden
Hunde
Kleine Hunderassen wie Möpse, Chihuahuas sowie Englische oder Französische Bulldoggen sind derzeit stark gefragt. Es sind alles kleinwüchsige Rassen. Gekauft werden sie häufig als Welpen im Internet. Tierärzte wie der Mescheder Dr. Stefan Gabriel warnen: „Das sind oft Wühltischwelpen.“
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Mit neuer Turbine wird in Hagen aus Müll auch Strom gemacht
Müllverbrennungsanlage
Allmählich rechnet sich die Zehn-Millionen-Euro-Turbine der Müllverbrennungsanlage Hagen. Sie vernichtet Abfälle, versorgt Teile der Stadt mit Fernwärme und produziert inzwischen sogar noch 17 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Damit trägt der Entsorgungsbetrieb auch zum Ressourcenschutz bei.
20-Jähriger nicht in Lebensgefahr - Sturz beim Vogelschießen
Schützenfest-Unfall
Das Vogelschießen beim Schützenfest in Balve-Volkringhausen ist von einem Unfall überschattet worden. Auf einem anliegenden Feld stürzte ein 20-jähriger Jungschütze der Schützenbruderschaft St. Hubertus so unglücklich, dass er kein Gefühl mehr in seinen Beinen spürte. Lebensgefahr besteht nicht.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Gas-Alarm in Kita in Wetter
Bildgalerie
Feuerwehr
Burghaus neuer König in Olpe
Bildgalerie
Vogelschießen