Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Internet

Durchblick bei der Schnäppchenjagd im Internet

13.11.2012 | 19:19 Uhr
Durchblick bei der Schnäppchenjagd im Internet
Foto: Kai Kitschenberg

Hagen.   Im Internet gibt es eine Unmenge von Vergleichsseiten, die es erlauben, schnell Preise zu vergleichen. Portale wie Preisvergleich.de oder Guenstiger.de helfen dabei, sich einen schnellen Überblick zu verschaffen.

Aber bevor man sich für ein Angebot entscheidet, sollten der Preis und der Anbieter genau unter die Lupe genommen werden. „Es ist schwierig für die Verbraucher, weil viele Anbieter tricksen“, sagt Thomas Bradler von der Verbraucherzentrale NRW.

Er erklärt, dass die meisten Preise von den Firmen selber eingestellt werden. Wer das günstigste Angebot hat, der erscheint bei einer Suchabfrage automatisch weit oben. So verschleiern Anbieter gerne Zusatzkosten wie das Porto für den Versand und rechnen Bonuszahlungen ein. Gerade Stromanbieter sollen mit Bonuszahlungen locken, die in den Endpreis eingerechnet werden. „Daher sollte man darauf achten, dass die Preise vollständig angegeben sind“, rät Bradler. Zudem haben die Verbraucher keinen Rechtsanspruch gegenüber Vergleichsdiensten, weil sie nicht die Vertragspartner sind. „Aber die seriösen Portale sind sehr zuverlässig und bieten einen guten Überblick“, so Thomas Bradler.

Das digitale Gutscheinheft

Mit Gutscheinen lassen sich leicht ein paar Prozent sparen. Portale wie Gutscheinpony.de oder Groupon.de warten mit einem gigantischen Sortiment an Gutscheinen und Rabattaktionen auf. Bei Groupon gibt es mit dem „City Deal“ auch die Möglichkeit, regionale Angebote wahrzunehmen.

Grundsätzlich ist zwischen den Codes, die nur in einem Shop im Internet eingelöst werden können und den Gutscheinen, die auch in einem Ladengeschäft gültig sind, zu unterscheiden. Aber eine gewisse Vorsicht ist auch bei den Rabattaktionen geboten. „Es ist wichtig auf die Bedingungen im Kleingedruckten zu achten“, rät Thomas Bradler. Dort finden die Verbraucher die Hinweise, wann der Gutschein überhaupt gültig ist.

Abseits von Google

Rabatt- und Vergleichsportale lassen sich schnell über Suchmaschinen finden. Wer Schnäppchen ergattern will, die etwas abseits von Google zu finden sind,der muss wissen, wo er zu suchen hat. Der Apple Store bietet unter „Sonderangebote“ günstige Schnäppchen an. Aber der Konzern möchte lieber Neuware verkaufen, weswegen er den Bereich nicht an die große Glocke hängt. Auch andere Anbieter halten solche Outlet-Bereiche auf ihren Internetseiten bereit.

Bei Amazon heißt er „Warehousedeals“, Sony nennt ihn Outlet Store und bei T-Online können die Verbraucher in der Fundgrube stöbern. Das Wiederrufsrecht von 14 Tagen gilt auch für solche B-Ware. Entdeckt der Verbraucher Mängel, die vorher nicht in der Produktbeschreibung angeben wurden, dann kann er auch noch später die Ware umtauschen. Garantiezeiten von zwei Jahren sind üblich. Aber es ist ratsam in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Gewährleistungsregelungen nachzulesen, da einige Anbieter bei gebrauchter Ware und Ausstellungsstücken auch andere Fristen angeben.

Auf Nummer sicher gehen

Auch wenn einige Angebote verlockend klingen, ist es wichtig, dass Verbraucher immer alle Details beachten. Das Impressum und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten genau studiert werden. Ein guter Hinweis für vertrauenswürdige Anbieter sind Gütesiegel wie „Trusted Shops“. Auch der TÜV vergibt eine solche Plakette für seriöse Online-Shops, die meist gut sichtbar auf den Internetseiten platziert wird. Hilfreich sind auch „Add ons“ (Erweiterungen) für den Internetbrowser wie ein Abzockschutz oder das WTO-Bewertungssystem. So lässt sich anhand der Erfahrung anderer Verbraucher ein Angebot besser einschätzen.

David Huth



Kommentare
Aus dem Ressort
Ministerium kannte angespannte Lage in Flüchtlingsheimen
Flüchtlinge
Burbacher Bürgermeister hat das Innenministerium in NRW bereits Anfang August über die Sicherheitslage informiert. Während in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und anderen Bundesländern Wachleute genau geprüft werden, erkennt NRW erst jetzt die Notwendigkeit dazu. Bisher galten in den Asylheimen...
„In das Thema kommt Bewegung“
Elektromobilität
Beim Klimadialog Südwestfalen in Arnsberg steht die Elektromobilität im Fokus. Viele Hoffnung machende Projekte in der Region
Ärzteverein Menden lehnt CDU-Vorschläge rigoros ab
Ärztemangel
Überrascht bis ablehnend reagiert der Mendener Ärzteverein auf das Vier-Punkte-Programm der CDU-Mittelstandsvereinigung gegen den Ärztemangel. In einer Stellungnahme beschreibt der Vorsitzende Peter Brall die CDU-Vorschläge als schlecht umsetzbar. Die Ärzte ließen sich nicht vor den politischen...
Ethik-Experte René Röspel gegen Inzest-Liberalisierung
Ethik
Der Hagener Bundestagsabgeordnete René Röspel kritisiert den Ethik-Rat scharf für dessen Vorschlag, Sex unter Geschwistern künftig zu erlauben. Das Thema betreffe Einzelfälle, die in der Realität kaum vorkämen. Wichtiger seien Themen wie Reproduktionsmedizin und Sterbehilfe, so der Ethik-Experte.
Marsbergs Bürgermeister muss sich an neue Gesichter gewöhnen
100-Tage-Bilanz
Klaus Hülsenbeck, Marsbergs neuer Bürgermeister, ist Ende des Monats 100 Tage im Amt. Nach der Zeit als Stadtoberhaupt in Brilon muss er sich an viele neue Gesichter und neue Namen gewöhnen. Grund genug, um ihm 25 Fragen zu seiner kommunalpolitischen Arbeit und zu seiner Person zu stellen.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke
"Day Of Song" in Iserlohn
Bildgalerie
Fotostrecke
Haus in Arnsberg abgebrannt
Bildgalerie
Feuerwehr