Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Oper

Die Stadt Wuppertal will ihr Opern-Ensemble loswerden

14.07.2013 | 18:01 Uhr
Die Stadt Wuppertal will ihr Opern-Ensemble loswerden
Toshiyuki Kamioka ist Chefdirigent des Wuppertaler Sinfonieorchesters und ab Sommer 2014 auch Intendant der dortigen Oper.Foto: Antje Zeis-Loi,

Wuppertal.   Die Stadt Wuppertal will sparen. Im traditionsreichen Musiktheater sollen künftig Gäste die festangestellten Sänger ersetzen. Die Verträge des gesamten Ensembles sollen nicht verlängert werden. Einigen Solisten soll angeboten worden sein, künftig als Gast auf der Wuppertaler Bühne zu stehen.

Der designierte Wuppertaler Intendant Toshiyuki ­Kamioka hat nach Informationen dieser Zeitung dem kompletten Wuppertaler Opern-Ensemble zur Spielzeit 2014 die Nichtverlängerung ausgesprochen, also allen Sängern, aber auch den Pianisten, Dramaturgen, Inspizienten, Pädagogen, Regieassistenten und Pressesprechern. Damit will Kamioka aus Spargründen offenbar den in Deutschland einzigartigen Versuch starten, ein A-Opernhaus zwar mit Orchester und Chor, aber ohne festes Ensemble zu führen. Das Ensemble-Theater in Wuppertal sei nicht finanzierbar.

Mitarbeiter in Angst

Einigen Solisten soll angeboten worden sein, künftig als Gast auf der Wuppertaler Bühne zu stehen. Toshiyuki Kamioka ist seit 2005 Generalmusikdirektor (GMD) der Stadt Wuppertal. Im gleichen Jahr übernahm er eine Dirigier-Professur in Saarbrücken. Im Jahr 2009 gab er seine Opernaufgaben in Wuppertal ab und fungiert seither als Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Sinfonieorchesters Wuppertal und zugleich als GMD des Saarländischen Staatstheaters in Saarbrücken. Im Sommer 2014 übernimmt er das Amt des Wuppertaler Opernintendanten als Nachfolger von Johannes Weigand und gibt die Position als GMD in Saarbrücken auf.

Lesen Sie auch:
Neuer "Ring" zum Jubiläum der Bayreuther Festspiele

Landauf, landab Wagner: Der Jubilar beschäftigt in diesem Jahr die Kulturszene. Doch keine Neuinszenierung wird mit so großer Spannung erwartet wie der "Ring des Nibelungen" bei den Bayreuther Festspielen.

Offenbar will Kamioka in Wuppertal einen Stagione-Betrieb einführen, wie man ihn aus Italien kennt. Völlig unklar ist derzeit, wie ein Stagione-Betrieb ohne Mitarbeiter hinter der Bühne wie Inspizienten organisiert werden soll. Ebenfalls unklar ist, ob auf Vermittlungsangebote wie Theaterpädagogik künftig in Wuppertal ganz verzichtet werden soll.

Prof. Reinhard Leisenheimer, langjähriger Tenor am Theater Hagen und als Professor an der Kölner Musikhochschule der Ausbilder erfolgreicher Sänger, hält auf Anfrage unserer Zeitung das Ensemble-Theater in der deutschen Theaterlandschaft für unverzichtbar – wegen der großen künstlerischen Erfolge, die dieses System vorweisen kann. Ein Opern-Ensemble setzt sich aus Sängern verschiedener Altersstrukturen zusammen, die voneinander lernen und profitieren und in der Summe mehr sind als eine Zahl von Einzelsolisten.

Ensemble-Prinzip

„Der Gedanke des Ensembles ist ja der, immer auf die Leute zurückgreifen zu können. Man kennt sich, man weiß, wer was kann“, so Leisenheimer. Nur im Ensemble-Theater sind die Sänger gleichzeitig die „Gesichter“ einer Stadt, die sich über das Theater hinaus engagieren, zum Beispiel, indem sie ­ehrenamtlich in Krankenhäusern, Altersheimen oder Kirchen singen. „Wenn man das Ensemble auflöst, kann das nur schief gehen, oder es kostet sehr viel Geld“, so Prof. Leisenheimer.

Lesen Sie auch:
Großer Jubel für scheidenden Jac van Steen

Kein Abend wie jeder andere im Konzerthaus. Jubel für Jac van Steen, der Dortmunds Philharmoniker als Generalmusikdirektor verlässt. Und kräftige Buhs, als der Name des Oberbürgermeisters fällt.

Der tatsächliche Spareffekt von Kamiokas Plänen darf bezweifelt werden. Fest engagierte Opernsänger verdienen nicht viel Geld. Wenn der neue ­Intendant jedem zukünftigen Gastsolisten nur eine winzige Gage von 500 Euro pro Vorstellung zahlen würde – was bei den größeren Partien ausgeschlossen ist – wären die Kosten immer noch höher als beim jetzigen System. Dazu kommt, dass in Wuppertal zahlreiche langgediente Solisten wirken. Ihnen steht bei einer Kündigung im Zusammenhang mit einem Intendantenwechsel eine Abfindung zu. „Diese Entscheidungen sind theaterfremd“, sind die Wuppertaler Ensemblemitglieder ängstlich und ratlos.

Auch der Hagener GMD Florian Ludwig befürwortet das Ensembletheater. „Mein Herz hängt daran, aus langjähriger Erfahrung mit der anderen Form“, sagt Ludwig auf Anfrage unserer Zeitung. „Das Stagione-System führt immer zu einer Monokultur, der Reiz des Stadttheaters geht dadurch verloren.“ Florian Ludwig gibt aber noch einen anderen Aspekt zu bedenken: „Ein Ensemble ist nicht teurer als lauter Gastsolisten. Aber ohne Ensemble fließt das ganze Geld aus der Stadt heraus, denn die Gäste wohnen ja nicht in der Stadt.“

Monika Willer



Kommentare
Aus dem Ressort
Neun Kühe tot -  Blitzschlag in Schmallenberg-Grafschaft
Tierdrama
Drei Kühe und sechs Rinder sind bei den schweren Gewittern im Schmallenberger Ortsteil Grafschaft am vergangenen Wochenende vom Blitz erschlagen worden. Ein herber Verlust für den betroffenen Biolandwirt. Die Schrittspannung durch die Blitze gilt als Ursache für das Tierdrama im Hochsauerland.
Caritas sorgt sich um Kuchenbasar
EU-Verordnung
Ehrenamtler, die Selbstgebackenes für den guten Zweck verkaufen, befürchten, dass eine neue EU-Verordnung ihnen die Arbeit erschweren könnte , weil sie künftig über Allergene im Gebäck informieren sollen. Bei vereinen herrscht deshalb große Unsicherheit.
Blaue Stunde zum Herbstanfang auf Poesiepfad im Mühlbachtal
Poesiepfad
„Blaue Stunde“ bei Arnsberg-Rumbeck: Der 38. Poesiepfad im Mühlbachtal steht zum Herbstanfang für eine Stunde der Begegnung, mit der Natur und sich selbst. Die Veranstalter laden zu einer besonderen poetischen Reise ein. Der Rundweg der ausgewählten Lyrik führt dabei ins eigene Innere.
Pfarrer fordert Boykott von verkaufsoffenen Sonntagen
Kirche
Der katholische Pfarrer Paul Mandelkow fordert die Katholiken in Fröndenberg zum Boykott verkaufsoffener Sonntage auf. Anlass für seinen Brief war eine Nachfrage der Stadtverwaltung bei Kirchen, Gewerkschaften und Verbänden. Dechant Mandelkow beließ es nicht beim Abnicken, sondern äußerte Protest.
Wenn der Wespenbussard der Windkraft im Wege steht
Windräder
Es ist nicht so einfach, Atomkraftwerke abzuschalten und dafür Windräder aufzustellen. Möglicherweise ist der Wespenbussard im Weg. Oder der Schwarzstorch. Oder das Landschaftsbild. Gutachten für das Stadtgebiet Meschede zeigen den Aufwand, der betrieben werden muss, bis sich die Rotoren drehen.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos