Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Pflege

Die Kinder müssen die Initiative ergreifen

14.08.2012 | 15:32 Uhr
Die Kinder müssen die Initiative ergreifen

Witten/Herdecke.   Pflegebedürftigkeit der Eltern ist ein Tabuthema in Familien. Prof. Angelika Zegelin empfiehlt, die Ängste zu überwinden.

Vielfältig sind die Wünsche ans Leben, unterschiedlich die Vorstellungen vom Tod. Aber in einem Punkt herrscht Einigkeit: Niemand will pflegebedürftig werden. Trotzdem ist das ziemlich wahrscheinlich. Und wenn es dann so weit kommt, sind die meisten Familien nicht vorbereitet. Weil sie nie darüber gesprochen haben. Weil das ein Tabuthema zwischen Eltern und Kindern ist. Wie sich das aufbrechen lässt, hat die die Pflegewissenschaftlerin Prof. Angelika Zegelin von der Universität Witten/Herdecke mit Studenten erkundet.

Am Anfang stand eine (nicht repräsentative) Umfrage: Wer schon einmal mit seinen Eltern darüber gesprochen habe? Keiner. Und warum nicht? Die Gründe wurden gesammelt, kategorisiert und analysiert. Erstes Ergebnis: Auf Seiten der Eltern ist die Hemmschwelle besonders hoch. Zweites Ergebnis somit: Die Kinder sollten die Initiative ergreifen. Unbedingt. Zegelin: „Oft müssen ganz plötzlich nach einem Klinikaufenthalt sehr schnell Regelungen gefunden werden. Und wenn man sich nie mit diesem Feld beschäftigt hat, bleibt vieles dem Zufall überlassen - und das bei einer so wichtigen Lebensentscheidung.“

Bei Älteren greife - wie bei der Krebsvorsorge und anderen unangenehmen Themen - ein normaler Verdrängungsmechanismus. Aber dazu komme noch etwas anderes, meint die Pflegewissenschaftlerin: „Eltern befürchten, dass schon die Erwähnung andeute, sie wollten von den Kindern gepflegt werden. Dabei ahnen sie schon, dass es dazu wahrscheinlich nicht kommt.“ Weil die Entfernung zu groß ist, Beruf, eigene Kinder oder die Größe der Wohnung das nicht zulassen.

Deshalb reagierten Eltern selbst bei einer direkten Frage, wie sie sich das später vorstellen, häufig nur mit „ach, lass mal“. Die Kinder sollten es trotzdem nicht lassen, empfiehlt Angelika Zegelin: „Es liegt in ihrem eigenen Interesse, das frühzeitig zu regeln. Und dazu müssen sie die Wünsche der Eltern erfragen.“ Aber was heißt frühzeitig? „Spätestens ab dem 60. Geburtstag.“ Können dann nicht noch Jahrzehnte vergehen, bis der Pflegefall eintritt? „Natürlich. Deshalb muss man immer wieder Anpassungen vornehmen. Auch, weil es neue Angebote gibt.“

Warum also so früh? „Weil immer etwas passieren kann. Und weil dann ein Umzug oder ein Umbau des Hauses noch leichter fallen.“ Ohnehin sei es besser, viele kleine Gespräche zu führen, als auf einmal mit der Tür ins Haus zu fallen. Es könne durchaus sein, dass sich plötzlich ein Knoten löst, wenn das Thema endlich angesprochen wird: „Wenn Kinder zeigen, dass sie die Verantwortung mittragen wollen, auch wenn sie selber die Pflege nicht übernehmen können, tut das den Eltern auch gut.“ Reden alleine sei aber nicht ausreichend: „Man sollte sich informieren über Hilfen und ambulante Dienste“, sagt Zegelin, „und verschiedene Alteneinrichtungen anschauen - ganz unabhängig vom Alter. Das täte auch Schulklassen gut.“

Harald Ries



Kommentare
Aus dem Ressort
"Polizeiauto" ist ein Fahrschulwagen - Verwirrung in Siegen
Verkehr
Ein Fahrschulwagen, der aussieht wie ein Polizeiauto? So etwas gibt es nur in Siegen. Andere Verkehrsteilnehmer werden nervös, wenn Fahrlehrer Meick Choschzig mit dem silber-blauen Auto auftaucht. Für seine Schüler ist es ein großer Spaß. Rechtlich ist der 47-Jährige damit auf der sicheren Seite.
Starker Wildwechsel im Sauerland und am Niederrhein
Wildunfälle
Im vergangen Jahr sind bei Kollisionen zwischen Fahrzeugen und Wildtieren bundesweit mehr als 2000 Menschen verletzt worden, 20 bis 30 sterben jährlich bei Wildunfällen. Schutzzäune und Warnanlagen sollen die ärgsten Folgen eindämmen. Auch die Deutsche Bahn will Risikostrecken verstärkt ausrüsten.
Südwestfälische Firmen von EU-Sanktionen irritiert
Russland
Die Vorschriften der EU-Sanktionen gegen Russland lösen derzeit bei Unternehmen in Südwestfalen Irritationen aus. Was darf nun exportiert werden und was eigentlich nicht? Wirtschaftsanwalt Wolfgang Ehrlich empfiehlt: Gründliche Eigenprüfung vor dem Export der Produkte durch die Unternehmen.
Tote Babys in Kühlfächern – Obduktionsergebnis liegt vor
Tote Säuglinge
Im August wurden in Siegen und in Bonn zwei Babys tot in Kühlfächern gefunden. Die Mutter beider Säuglinge wird beschuldigt, die Babys getötet zu haben. Die Obduktion ergab: In den Körpern der Kleinen befanden sich keine Spuren von Alkohol oder Medikamenten. Die Frau gilt als schwere Alkoholikerin.
Ehrenamtliche Kuchenbäcker verunsichert neue EU-Verordnung
Lebensmittel
Ehrenamtler, die Selbstgebackenes für den guten Zweck verkaufen, befürchten, dass eine neue EU-Verordnung ihnen die Arbeit erschweren könnte, weil sie künftig über Allergene im Gebäck informieren sollen. Bei vereinen herrscht deshalb große Unsicherheit.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Der Festzug beim Kreisschützenfest
Bildgalerie
Kreisschützenfest
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr