Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Pflege

Die Kinder müssen die Initiative ergreifen

14.08.2012 | 15:32 Uhr
Die Kinder müssen die Initiative ergreifen

Witten/Herdecke.   Pflegebedürftigkeit der Eltern ist ein Tabuthema in Familien. Prof. Angelika Zegelin empfiehlt, die Ängste zu überwinden.

Vielfältig sind die Wünsche ans Leben, unterschiedlich die Vorstellungen vom Tod. Aber in einem Punkt herrscht Einigkeit: Niemand will pflegebedürftig werden. Trotzdem ist das ziemlich wahrscheinlich. Und wenn es dann so weit kommt, sind die meisten Familien nicht vorbereitet. Weil sie nie darüber gesprochen haben. Weil das ein Tabuthema zwischen Eltern und Kindern ist. Wie sich das aufbrechen lässt, hat die die Pflegewissenschaftlerin Prof. Angelika Zegelin von der Universität Witten/Herdecke mit Studenten erkundet.

Am Anfang stand eine (nicht repräsentative) Umfrage: Wer schon einmal mit seinen Eltern darüber gesprochen habe? Keiner. Und warum nicht? Die Gründe wurden gesammelt, kategorisiert und analysiert. Erstes Ergebnis: Auf Seiten der Eltern ist die Hemmschwelle besonders hoch. Zweites Ergebnis somit: Die Kinder sollten die Initiative ergreifen. Unbedingt. Zegelin: „Oft müssen ganz plötzlich nach einem Klinikaufenthalt sehr schnell Regelungen gefunden werden. Und wenn man sich nie mit diesem Feld beschäftigt hat, bleibt vieles dem Zufall überlassen - und das bei einer so wichtigen Lebensentscheidung.“

Bei Älteren greife - wie bei der Krebsvorsorge und anderen unangenehmen Themen - ein normaler Verdrängungsmechanismus. Aber dazu komme noch etwas anderes, meint die Pflegewissenschaftlerin: „Eltern befürchten, dass schon die Erwähnung andeute, sie wollten von den Kindern gepflegt werden. Dabei ahnen sie schon, dass es dazu wahrscheinlich nicht kommt.“ Weil die Entfernung zu groß ist, Beruf, eigene Kinder oder die Größe der Wohnung das nicht zulassen.

Deshalb reagierten Eltern selbst bei einer direkten Frage, wie sie sich das später vorstellen, häufig nur mit „ach, lass mal“. Die Kinder sollten es trotzdem nicht lassen, empfiehlt Angelika Zegelin: „Es liegt in ihrem eigenen Interesse, das frühzeitig zu regeln. Und dazu müssen sie die Wünsche der Eltern erfragen.“ Aber was heißt frühzeitig? „Spätestens ab dem 60. Geburtstag.“ Können dann nicht noch Jahrzehnte vergehen, bis der Pflegefall eintritt? „Natürlich. Deshalb muss man immer wieder Anpassungen vornehmen. Auch, weil es neue Angebote gibt.“

Warum also so früh? „Weil immer etwas passieren kann. Und weil dann ein Umzug oder ein Umbau des Hauses noch leichter fallen.“ Ohnehin sei es besser, viele kleine Gespräche zu führen, als auf einmal mit der Tür ins Haus zu fallen. Es könne durchaus sein, dass sich plötzlich ein Knoten löst, wenn das Thema endlich angesprochen wird: „Wenn Kinder zeigen, dass sie die Verantwortung mittragen wollen, auch wenn sie selber die Pflege nicht übernehmen können, tut das den Eltern auch gut.“ Reden alleine sei aber nicht ausreichend: „Man sollte sich informieren über Hilfen und ambulante Dienste“, sagt Zegelin, „und verschiedene Alteneinrichtungen anschauen - ganz unabhängig vom Alter. Das täte auch Schulklassen gut.“

Harald Ries


Kommentare
Aus dem Ressort
Feuerwehr rettet Frau mit Hilfe der Nachbarn aus dem Wabach
Unwetter
Zwei Schutzengel hatte eine Frau aus Bad Laasphe. Sie wollte bei einem starken Unwetter, das über der Lahnstadt niederging, ein Schutzgitter am Wabach von Ästen und Geröll säubern und blieb mit dem Fuß in den Rosten stecken. Zwei Brüder aus der Nachbarschaft halfen der Dame bis die Feuerwehr kam.
Hagenerin soll blaue Flecke ihrer Tochter überschminkt haben
Landgericht
Eine 23-jährige Mutter steht derzeit vor dem Landgericht Hagen. Sie soll ihre beiden kleinen Töchter misshandelt haben. Einer Erzieherin war beim Wickeln der Zweieinhalbjährigen aufgefallen, dass ihr rechtes Auge mit Make-up geschminkt worden war. Die Erzieherin entdeckte weitere blaue Flecke.
Alte Knochen landen in Menden heimlich in fremden Gräbern
Mit-Bestattung
Gefundene Knochen sind in Menden offenbar jahrelang heimlich in fremde Gräber gelegt worden. Die menschlichen Überreste kommen immer wieder bei Bauarbeiten zum Vorschein. Auch das Krankenhaus „entsorgte“ amputierte Gliedmaßen auf diese Art. Die Angehörigen ahnten nichts von den Grab-Beigaben.
Auto prallt gegen Hauswand - Schwangere Frau schwer verletzt
Unfall
Bei einem Verkehrsunfall in Burbach ist eine schwangere Frau schwer verletzt worden. Die 31-Jährige saß als Beifahrerin gemeinsam mit ihren Mann und einem Kleinkind im Auto. Auf nasser Straße muss der Wagen aus Kontrolle geraten sein. Der Pkw prallte gegen eine Hauswand. Die Frau wurde eingeklemmt.
Waggon entgleist auf Thyssen-Krupp-Gelände in Finnentrop
Bahn
Ein Güterwaggon ist am Dienstag auf dem Bahngelände der Firma Thyssen Krupp Steel in Finnentrop entgleist. Der Zwischenfall verlief glimpflich. Nach zwei Stunden wurde der Waggon von einem Autokran zurück auf die Schienen gehoben. Aus Sicherheitsgründen sperrte die Deutsche Bahn das Nachbargleis.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Gas-Alarm in Kita in Wetter
Bildgalerie
Feuerwehr
Burghaus neuer König in Olpe
Bildgalerie
Vogelschießen